Kurznachrichten 2008


Es ist Abend, es wird Morgen:
ein neues Jahr.
Der Herr nehme das alte, Er segne das neue.
Der Herr segne jeden Tag.

29. Dezember: Namenstag von Frater David.

28. Dezember: Von Abt Friedhelm bringt die Website der deutschen Orden eine Kolumne zum Fest der hl. Familie und der Unschuldigen Kinder.

26. Dezember: Am zweiten Weihnachtstag haben wir unsere Angehörigen, die in der Nähe wohnen und einige besondere Freunde, den wir verbunden sind, zum "großen" Weihnachtskaffee eingeladen. Mit ihnen und unseren Gästen waren wir etwa 30 Personen. Frater David fährt traditionell zu einem seiner Söhne, um dort mit seinen Kindern, Enkeln und Urenkeln zusammen zu sein.

Weihnachtskaffee 081226 1 hp.jpg (181392 Byte) Weihnachtskaffee 081226 2 hp.jpg (188950 Byte) Weihnachtskaffee 081226 3 hp.jpg (141210 Byte) Weihnachtskaffee 081226 4 hp.jpg (148399 Byte) Weihnachtskaffee 081226 5 hp.jpg (131421 Byte) Weihachtskaffee 081226 6 hp.jpg (136542 Byte)

Ice Storm 2008 01-1 Petersham hp.jpg (180451 Byte)24. Dezember: Aus dem Kloster Petersham in Massachusetts, USA, erhielten wir eine Festtagsmail, in der auch kurz über den Eissturm berichtet wurde, der in der vergangenen Woche den Nordosten der USA heimsuchte. In der Mail heißt es: "Wir waren vier Tage ohne Strom und damit ohne Licht, Heizung und Wasser. Wir waren dabei noch gut dran. Einige Orte in der Nähe waren eine Woche ohne Strom. But, it looked very beautiful."

Vor drei Jahren erzählte die Website über "Weihnachten im Kloster". Eine kurze Durchsicht des Textes ließ ihn unverändert; denn ganz eindeutig haben wir auch in solchen Feiern ein hohes Maß an "stabilitas" gefunden.

20. Dezember: Für einen Tag hat sich heute ein Firmvorbereitungsgruppe aus Herzogenrath bei uns angemeldet.

Wassertropfen 081218 hp.jpg (125881 Byte)18. Dezember:
Die Sonne braucht nur einen Wassertropfen,
um sich wunderbar zu schenken!

 

17. Dezember: Abt Friedhelm gönnt sich vor den Festtagen noch einmal eine kurze Auszeit (17.-19.).

16. Dezember: Update der Website mit dem weihnachtlichen Rundbrief unseres Klosters und einem weiteren Weihnachtstext über das Krippenmosaik aus der römischen Kirche Santa Maria in Trastevere.

15. Dezember: Heute kommen zwei Pastoralteams aus Herzogenrath (nur untertags) und Hilden (über Nacht) zur Teamarbeit bzw. Einkehr ins Haus.


 

An einem Nebeltag

081215 Pilz 02 hp.jpg (207545 Byte) 081215 Hainbuche im Nebel - hp.jpg (216708 Byte) 081215 Nebel-Eis 01 - hp.jpg (116996 Byte) 081215 Nebel-Eis 02 - hp.jpg (150322 Byte) 081215 Pilz 01 hp.jpg (165150 Byte)

Im Nebel stochern?
Nein, die Augen offen halten!
Entdecken!

14. Dezember: Am dritten und vierten Adventsonntag lautet der Invitatoriumsvers, mit dem wir unser Frühgebet beginnen: "Freuet euch, der Herr ist nahe. Wir wollen ihm entgegengehn." Ein Wort, das im Bewusstsein zu halten lohnt! ... das immer wieder einmal zu wiederholen lohnt! ... das unter dem Wust des je und je Anfallenden immer wieder hervorzukramen lohnt! ... eine Melodie, die sich als Ohrwurm in diese Tage einnisten darf!

    
Es ward Morgen und es ward Abend,
und Gott sah: "Ein guter Tag."
12.12.2008

12. Dezember: Frater Matthias und Frau M. Godde beginnen ein Einkehrwochenende: „Ich will Dir danken Herr, vor den Engeln will ich Dir singen und spielen.“ (Ps 138, 1) - Meditatives Tanzen, Hören und Wahrnehmen.

9. Dezember: Der Kreis Aachen ist mit einer Fortbildungsveranstaltung für seine Mitarbeiter unser Gast.

8. Dezember: Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens / Patronatsfest der Benediktinerkongregation von Subiaco
Ein Bild des hl. Benedikt in der Frari-Kirche in Venedig lässt den Heiligen eine aufgeschlagene Bibel mit Belegtexten für das Festgeheimnis in der Hand halten. Dem in verschiedener Hinsicht hochinteressanten Bild ist eine Seite unserer Website gewidmet.

Frater David fährt für vier Tage zur Familie seines Sohnes in Jülich, Frater Egilhard für dieselbe Zeit zu seiner Schwester.

7. Dezember / 2. Advent: Das Hochamt wird musikalisch mitgestaltet durch den Chor „Just for fun“ aus Frechen.

Am Abend stellen wir unsere Kirche für ein Konzert des Trompeters Bruce Kapusta „Kölsch-klassische Weihnacht“ zur Verfügung.

In Rom feiert das Haus unserer Kongregationskurie S. Ambrogio sein Patronatsfest. Die Tradition bezeichnet das Haus als Elternhaus des großen Mailänder Bischofs Ambrosius (+397). In ihm soll seine Schwester Marcellina das erste römische Frauenkloster eingerichtet haben. Ambrosius hat durch seine Predigten Augustinus für das Christentum gewonnen. Das „Te Deum“ wird Ambrosius als Autor zugeschrieben und darum auch „Ambrosianum“ genannt.

6. Dezember: Nikolaus. Eine Nikolauskapelle, die der hl. Ludger im münsterländischen Billerbeck gebaut hat, scheint das älteste Zeugnis einer öffentlichen Verehrung nördlich der Alpen zu sein. Der Kirchenschatz der alten Abtei Burtscheid (= St. Johann, Aachen Burtscheid) bewahrt die älteste Ikone des Heiligen (10-12. Jh.) nördlich der Alpen auf. Wahrscheinlich ist sie 1220 nach Burtscheid gekommen.


Schoko-Nikolaus "in echt"
und  k e i n  Weihnachtsmann!

5. Dezember: Abt Friedhelm und Frater Antonius beginnen Einkehrtage: „’Herr Jesus Christus, erbarme dich meiner.’ Einübung in das Jesusgebet“.

4. Dezember: Die Abtei Siegburg feiert heute das Fest ihres Gründers, des hl. Anno (+ 4.12.1075). Abt Friedhelm fährt am Nachmittag zu einem kurzen Festtagsbesuch nach Siegburg.

081204 ET Frauen AC-Brand hp.jpg (180605 Byte)Eine Frauengruppe aus der Nachbarpfarrei Aachen-Brand (29 Tln) gestaltet bei uns einen adventlichen Einkehrtag. Die Damen wollen über die Bilder von Janet Brooks Gerloff in unserer Kirche miteinander ins Gespräch kommen. Am Nachmittag ist P. Albert zu einer der Gesprächsrunden eingeladen.

3.Dezember: Hinweis auf eine hervorragende Rede Papst Benedikts XVI. zu den christlichen Wurzeln Europas (externer Link). Beim Besuch in Frankreich (September 2008) hob er den Beitrag Benedikts und des von ihm durchformten Mönchtums für die christliche Prägung unseres Kontinents hervor.

P. Oliver fährt nach Trier, um am dortigen Liturgischen Institut das Computer-Bibliotheksprogramm zu warten und zu aktualisieren (3.-5.12.)DSC07971.jpg (1562259 Byte)

Während des Frühgebets setzt ein recht intensiver Schneefall ein. (Foto: 06:45) - ... und um 10:30 hoppelt ein Hase am Kücheneingang. Ob er klingeln wollte, um sich ein warmes Plätzchen im Bräter oder Backofen zu erbetteln?

081203 01 hp.jpg (154236 Byte)  081203 02 hp.jpg (354641 Byte)  081203 03 hp.jpg (368711 Byte)  081203 056hp.jpg (1499256 Byte)  081203 05 hp.jpg (190474 Byte)  081203 04 hp.jpg (155126 Byte)
Kein Tag ist der Wunder bar.
In Details ist jeder
wunderbar.

2. Dezember: Der Kreis Aachen ist wieder mit einer Fortbildungsveranstaltung für seine Mitarbeiter Gast in unserem Haus.

1. Dezember: Wir sind am Nachmittag Gastgeber des monatlichen Konveniats der Priester unserer „Gemeinschaft der Gemeinden“.
 

November 2008

29. November:

Mit der ersten Vesper vom Sonntag hat der Advent begonnen.

Gott will etwas mit uns anfangen -
z.B. sein Reich.
Kann er mit uns etwas anfangen,
mit uns rechnen?

Frater Matthias fährt nach Mönchengladbach, um an einer Vorstandssitzung des Kreuzbundes teilzunehmen.

081129 JP Eich - Fr Egilhard - M de Wit  hp.jpg (152806 Byte)28. November: Am Abend geben Cantor Josef P. Eich und Marjolein de Wit ein Konzert für Orgel und Querflöte. Sie spielen Werke von Bach, Mouquet, Baton u.a. - Das Konzert war sehr gut besucht und die Besucher konnten eine exzellente Auswahl und Präsentation von Musikstücken genießen. (Foto: die beiden Musiker mit Fr. Egilhard beim Abschied)

Abt Friedhelm beginnt ein geistliches Wochenende unter dem Thema „’… und sie machten sich auf den Weg’ (Mt 2,9) – Weihnachten entgegen“.

27. November: Für1 ½  Tage ist eine Gruppe „Sozialer Ansprechpartner“ (SAP) der Polizei aus Stadt und Kreis Aachen zu einer Fortbildung Gast des Klosters.

26. November: Heute waren 15 Schülerinnen und Schüler einer Unterrichtsgruppe Religion der Klasse 9  der "Ganztagsschule Kogelshäuserstraße" aus Stolberg bei uns zu Gast . Die Schülerinnen und Schüler, begleitet von ihrer Lehrerin Frau Christine Radermacher, bemängelten, in ihrer Schule zu wenig Raum zu haben für Spirituelles. So waren sie für gut zwei Stunden Gäste in unserem Haus und fragten intensiv über das Klosterleben nach und zeigten sich sehr interessiert bei der Führung durch Kirche und Kloster. Auf beiden Seiten wird dieser Besuch noch lange unvergessen bleiben.

25. November: Frater Egilhard fährt für eine Woche in den Urlaub.

24. November: Update der Homepage mit einer "Vorankündigung" zum Advent.

Prof. H. Sonnemans begleitet einen Einkehrtag für den Konvent. Seine Impulse lässt er von der Enzyklika Papst Benedikts XVI. über die Hoffnung leiten.

Tauwetter hinterlässt zunächst nur noch gesprenkelte Weiden. Am Nachmittag gibt’s dann doch wieder Schnee, und zwar relativ ergiebig. … und außerdem flogen heute zwei Kranichschwärme übers Kloster hinweg.

081124 Winter 01.jpg (138605 Byte) 081124 Winter 02.jpg (165805 Byte) 081124 Winter 03.jpg (164692 Byte) 081124 Winter 04.jpg (293701 Byte) 081124 Winter 06.jpg (295398 Byte) 081124 Winter 05.jpg (251517 Byte) 081124 Winter 07.jpg (162717 Byte)
Winternachmittag, 24.11.2008, gegen 16:00

23. November, der letzte Sonntag im Kirchenjahr: In der katholischen Kirche wird dieser Sonntag als Hochfest Christkönig gefeiert. Die evangelischen Christen begehen diesen Sonntag als Totensonntag.

22. November: Der erste Schnee hat über Nacht der Natur "Sahnehäubchen" geschenkt.

Frater Matthias nimmt an der Vollversammlung der Aachener Diakone in Mönchengladbach teil.

Festtag der hl Caecilia. - Unter Papst Paschalis I. (817-824) wurde der Körper der Heiligen aus der Praetextatus-Katakombe in die heutige Kirche der Heiligen übertragen. Das Apsismosaik ist aus der Zeit Paschalis I. (= Gründungszeit unserer Abtei durch Benedikt von Aniane [+ 821]). Links von der Gestalt Christi sind die Heiligen Paulus, Caecilia und der Stifter der Kirche, Papst Paschalis dargestellt, rechts Petrus, Valerian und Agatha. - Das gotische Ziborium, das das Mosaik teilweise verdeckt, ist von Arnolf von Cambio, 1293. - Die Marmorplastik der Heiligen ist von Stefano Maderno, 1600.

Rom - S Cecilia 1 hp.jpg (389445 Byte)    Rom - S Cecilia 2 hp.jpg (250436 Byte)

21. November: P. Oliver beginnt am Abend ein Einkehrwochenende mit dem Titel: "'Was ist Wahrheit?' (Joh 18, 38) – Unser Bekenntnis zu Jesus Christus in einer pluralen Welt".

Am Vormittag haben wir Pfr. Kröger und Sr. Martina, die Verantwortlichen der "Informationsstelle Berufe der Kirche" in Aachen, zu einem Austausch über Berufungspastoral eingeladen. 

20. November: Am Nachmittag treffen sich bei uns die Mitarbeiter der Aachener Notfallseelsorge.

19. November, Buß- und Bettag: Am Abend nimmt Abt Friedhelm am ökumenischen Gottesdienst der Kornelimünsteraner katholischen und evangelischen Gemeinden teil.

18. November: Update der Website mit einer schon adventlichen Meditation: "Komm, uns zur Hilfe".

Am Nachmittag sind Abt Friedhelm und der Konvent eingeladen, die neue Holzhackschnitzeltrocknungsanlage – ein Wort mit 33 Buchstaben!! – der Fa. Willecke einzuweihen. Unsere mit diesen Holzschnitzeln befeuerte Heizung war seinerzeit für NRW ein Pilotprojekt. Anschließend besichtigen wir noch die Biogasanlage des Bauern, Herrn Doum, der die Holzhack … (Sie wissen schon, wie es weitergeht) mit Wärme beliefert, zu besichtigen. Zum Aufwärmen gibt es dann noch Kaffee und Kuchen in der Restauration des Hebscheider Hofes. Der Hebscheider Hof war bis 1802 Besitz der alten Reichsabtei Kornelimünster und bildete nach Aachen hin die Grenze zur Herrschaft Schönforst und zum anderen zu Belgisch-Limburg.

081118 01 hp.jpg (172069 Byte) 081118 02 hp.jpg (165013 Byte) 081118 03 hp.jpg (135333 Byte) 081118 04 hp.jpg (143304 Byte)
Im Windschutz - Konversation mit Herrn Willecke sen. - und Herrn Doum - Fachsimpelei

081118 05 hp.jpg (270861 Byte) 081118 06 hp.jpg (217238 Byte) 081118 07 hp.jpg (156985 Byte)
die Materie: Holzhackschnitzel - der Grund: die Segnung - Andacht: die Herren Willecke jun. und sen.

081118 10 hp.jpg (192766 Byte)   081118 09 hp.jpg (286676 Byte)   081118 11 hp.jpg (190212 Byte)
Aufwärmrunde bei Kaffee und Kuchen

15. November: Namenstag von P. Albert.

14. November: Frater Matthias nimmt an der Herbstarbeitstagung des Kreuzbundes in Haus Stapelfeld, Cloppenburg teil (14.-16.11.).

13. November: Für die nächsten Tage bis zum Sonntag trifft sich bei uns der "Bentlager Kreis", eine Gruppe kreativ-literarisch interessierter Damen, um sich mit einem Referenten über eigene und fremde Texte auszutauschen.

Am Vormittag erhalten wir noch einmal Besuch von Schülerinnen und Schülern der Grundschule Kornelimünster.

11. November: Altabt Placidus Mittler feiert den 80. Geburtstag. Bischof em. Viktor Dammertz von Augsburg – zuvor 15 Jahre Abtprimas unseres Ordens - feiert zu Ehren des Jubilars ein Pontifikalamt. P. Albert vertritt unsere Gemeinschaft zu diesem Anlass in Siegburg.

Abt Friedhelm hält am Nachmittag einen Vortrag für Frauen der kfd in Stolberg.

10. November: Eine Klasse 3 der Grundschule Kornelimünster hat für den Morgen einen Klosterbesuch geplant. Die zweite Klasse 3 der Schule wird am Donnerstag zu uns heraufkommen.

Am Nachmittag hat die Region Aachen-Stadt des Bistums die hauptamtlichen Mitarbeiter wieder zu einigen Stunden „Atemholen“ bei uns eingeladen. Abt Friedhelm wird der Gruppe einen geistlichen Impuls geben.

8. November: Die „Ehemaligen“ unserer 1948 ins Leben gerufenen Heimschule treffen sich in Brand und Kornelimünster. Die „Ehemaligen“ sind – so wie der Begriff sich bei uns etabliert hat – Alumnatsschüler der „ersten Generation“. Sie haben von hier aus das Gymnasium in Monschau besucht und dort ihren Abschluss gemacht. Die „Seelen“ der Gruppe waren durch Jahrzehnte unser P. Gregor (+ 1996) und die erste „Heimmutter“, Frau Ine Krämer (+ 2007). Nachdem das Treffen in den vergangenen beiden Jahren wegen der Bauarbeiten bei uns nicht abgehalten werden konnte, traf sich die Gruppe auch diesmal nicht bei uns, hatte sich aber zu einer Besichtigung der umgebauten Schul- und Internatsräume angemeldet.

7. November: P.Oliver nimmt heute als Cellerar unserer Gemeinschaft an der Jahrestagung des Solidarwerkes der katholischen Orden Deutschlands in Frankfurt teil. 

Bei der Seite „Termine“ unserer Website sind die bis jetzt bekannten Termine für das Jahr 2009 – u.a. unsere Kursangebote – frisch eingetragen.

Für das Wochenende kommt eine kleine Studentengruppe der Katholischen Fachhochschule Köln mit einem geistlichen Angebot zu uns.

1. November / 2. November: Allerheiligen / Allerseelen (vgl. auch Link: Brauchtum)
An beiden Tagen wird das Konventamt um 10:30 als Pontifikalamt gefeiert. Am Sonntag laden wir nach dem Amt zum monatlichen Frühschoppen ein.

1. November: Am Abend nimmt P. Oliver an der Einführung von Pfr. Gerndt in seine neue Pfarrei St. Tönis teil. Pfr. Gerndt ist seit Jahren regelmäßig für ein, zwei „Aus-Tage“ unser Gast, so dass eine intensive Beziehung zwischen ihm und uns gewachsen ist.

Der 1. November als Allerheiligentag fand im 9. Jahrhundert unter Kaiser Ludwig dem Frommen und Papst Gregor IV. (827-844) bei den Franken Verbreitung und Einwurzelung. Damit sind wir in den ersten Jahrzehnten des Klosters Inda/Kornelimünster. Dass Kornelimünster dabei eine gewisse Rolle mitgespielt hat, ist aufgrund der Verbindung zu Ludwig dem Frommen zumindest denkbar.
S Marco, Rom , Apsismosaik - hp.jpg (371671 Byte)Gregor IV. hat das Apsismosaik von S. Marco an der Piazza Venezia in Rom gestiftet (833). Neben Christus sind (links) die Heiligen Felicissimus, der Evangelist Markus und – mit rechtwinkligem Nimbus – Papst Gregor dargestellt, rechts der Stifterbischof der Kirche, Markus (336), ferner die Heiligen Agapitus und Agnes. Im Buch, das Christus hält, ist die Botschaft zu lesen: EGO SUM LUX – EGO SUM VITA – EGO SUM RESURRECTIO = Ich bin das Licht, Ich bin das Leben, Ich bin die Auferstehung.

Oktober 2008

31. Oktober: P. Albert beginnt Einkehrtage unter dem Thema: „Ich bin gewiss, ich werde die Güte Gottes schauen im Lande der Lebenden (Ps 27,13)“.

„zu guter Letzt“:
30.10.2008 ein Email-Notruf aus London >> Hotel-Diebstahl, alles futsch … Bitte, umgehend 1.500 Pfund überweisen, damit Heimkehr auf die Philippinen möglich ist. Absender: Name und dazugehörige Person bekannt – ein Benediktiner; Mail-Adresse des Absenders kontrollieren  - richtig; abschließender Gruß „in St. Benedict“ – vertrauenserweckend.
Seltsam: keine Anrede, nur „hi“ kein Hotelname; keine Telefon-Nr. des Hotels. Nur eine Adresse, wohin die Überweisung zu adressieren wäre. Die Summe selbst beachtlich, auf jeden Fall mehr, als man für eine „Überbrückung“ unmittelbarer Not braucht. Das Englisch schlechter, als es von einem Filipino zu erwarten ist.
Meine Mail-Antwort: Anregung, sich an eines der nächstgelegenen Benediktinerklöster zu wenden; … die philippinische Botschaft kontaktieren. Adressen und Telefonnummern liefere ich gleich mit.
Neue Mail aus London: einfach ein neuer Notruf, … keine Reaktion auf meine Anregungen, aber jetzt Anrede mit Namen.
Telefonkontakt mit unserer Kongregationskurie in Rom, ob man dort wisse, ob dieser Mitbruder nach dem Äbtekongress noch in Europa, speziell in England, ist. Das kann von der Kurie nicht beantwortet werden. Wir verbleiben, dass Rom am 31.10. das philippinische Kloster des Mail-Absenders anruft, um das zu klären.
31.10. Anruf aus Rom: Der Mitbruder mit der Mail-Adresse der bei mir angekommenen Mails ist in seinem Heimatkloster in den Philippinen. …
Erleichterung ob meines "unchristlichen" Misstrauens.
Die Moral von der Geschicht: Trau keinem bloßen Maile nicht!

30. Oktober: P. Oliver nimmt in Mönchengladbach an der Tagung der „AG Orden“ des Bistums  teil.

29.Oktober: Update der Homepage mit einer Bildbetrachtung zu Allerheiligen.

~*~

Als die Tage kürzer wurden, die Temperaturen und die Blätter fielen, weinte der kleine Engel bitterlich, weil er den Sommer nicht hatte schützen können.

„Schau,“ sagte das große Blatt, „ich habe deine Tränen gesammelt und
halte sie in die Sonnenstrahlen.“

Und die Menschen, die vorübergingen, freuten sich an den Tränenperlen, an dem Blatt und
dem Spiel der Sonne: „Ist er nicht schön, der Herbst?“

Da freute sich auch der Sommerengel wieder und zusammen tanzten sie
das Spiel von Licht und Schatten.

P. Albert Altenähr
081025

26. Oktober: Der Vorstand des Vereins unserer Freunde trifft sich nach dem Hochamt zu einer kurzen Sitzung. Für den 16. März 2009 ist die Jahresversammlung des Vereins geplant. Am 23. August 2009 soll der „Tag der Freunde“ stattfinden.

22. Oktober: Eine Zusammenfassung des Geschehens bei uns während des "Internet-Blackout" in den letzten Tagen:

22. Oktober: Das Leitungsteam des Alexianerkrankenhauses in Aachen kommt zu Einkehrtagen zu uns (22.-24.10.). P. Georg ist an diesem Krankenhaus Seelsorger und hat dort zu Patienten und Mitarbeitern einen sehr guten Draht gefunden.

20. Oktober: Das „Sozialwerk kath. Christen“ in Aachen nutzt heute und morgen unsere Möglichkeiten für eine Fortbildung von FamilienberaterInnen.

18. Oktober: Frater Matthias und Frau M. Godde führen ein „Tanztag“ bei uns durch.

15. Oktober: Bis zum Sonntag, 19.10., ist ein kleiner „literarischer Kreativkreis“ unser Gast (5 PP). 

13. Oktober: Heute und morgen ist die Stadt Aachen mit einer Fortbildung für Mitarbeiter unser Gast.

12. Oktober: P. Oliver bricht zur Jahrestagung der Cellerare nach Kloster Reute auf (bis Samstag).

10. Oktober: Abt Friedhelm kehrt von Rom zurück und beginnt gleich am Abend zusammen mit Frau Disse ein Einkehrwochenende „’Ich werde dir einen Engel schicken, der dir vorausgeht’ (Ex 23,20). Engelgestalten in der Bibel“.

9. Oktober: Update der Website mit einem Beitrag über die Benediktus-Medaille des Klosters Weingarten.

8. Oktober: Die Kirchenzeitung für die kommende Woche veröffentlicht Nachruf-Gedanken  „Fragen und ahnen“ von P. Albert zum Tod der Malerin Janet Brooks Gerloff. (Text auch auf dieser Website)

Abtei Kornelimuenster 081006 - Wohngruppe Vinzenzheim AC.jpg (206558 Byte)6. Oktober: Für einige Stunden ist eine Außenwohngruppe des Vinzenzheimes Aachen (Behindertenwohnheim) unser Gast. Seit einigen Jahren sind wir für Gruppen des Heimes immer wieder Ziel von Tagesausflügen.

4. Oktober: Am Nachmittag fand bei uns die Trauerfeier für Janet Brooks Gerloff (+ 22.9.08) statt. Freunde von ihr gestalteten die Feier außer mit einer erinnernden Trauerrede mit musikalischen Beiträgen und Gedichten. Pfr. Toni Jansen hielt eine sehr persönliche Predigt über das Emmausevangelium. P. Albert interpretierte die beiden letzten Bilder des Kar-/Oster- und des Elija-Zyklusses als "Portraits" der Künstlerin. "Wer etwas  v ó n  sich gibt, gibt etwas von  s í c h ". Das Echo aus dem Kreis der Teilnehmer ließ erkennen, dass die Feier insgesamt dem Menschen Janet Gerloff gerecht geworden ist.

3. Oktober: Abt Friedhelm fliegt mit Cousinen und Vettern für eine Woche nach Rom (3.-10.10.).

2. Oktober: Frater Egilhard fährt für drei „Austage“ zur Feier eines Geburtstags nach Köln.

Für das verlängerte Wochenende kommt eine Frauengruppe aus Dinklage zu uns. Die Gemeindereferentin, die das Wochenende gestaltet, war früher in der weiteren Nachbarschaft von Kornelimünster tätig

Die Hamburger Kirchenzeitung hat am 28.9. unter der Überschrift „Muss der Teufel im Detail stecken. Eine kritische Frage an ein geläufiges Sprichwort und das, was dahinter steckt“ einen Beitrag dieser Website abgedruckt..

1. Oktober: Am Nachmittag besucht uns auf einem Bus-Ausflug des Roten Kreuzes eine Seniorengruppe. Sie haben für ein Gespräch über „Kloster“ und eine kurze Führung nachgefragt.

September 2008

29. September: Unser Konvent hält heute einen geistlichen Tag. Dabei begleitet uns Pfr. Lücker, Krefeld, mit Impulsen und Übungen unter der Rahmenüberschrift "Hineingetauft in das neue Jerusalem".

Wir machen schon heute auf ein Konzert "Flöte und Orgel" am 28. November aufmerksam. Details finden Sie auf der Seite "Termine".

28. September: P. Georg fährt für eine Woche Urlaub in die herbstliche Eifel (28.9.-3.10.).

27. September: Update > der Text über die Benediktsmedaille wurde noch einmal um eine Seite / einer Fotostrecke mit verschiedenen Benediktsmedaillen erweitert.

Frater Matthias bricht auf, um an einem silbernen Professjubiläum eines Mitbruders in der Abtei Rohr (bei Regensburg) teilzunehmen. Anschließend nimmt er an der Jahrestagung der geistlichen Beiräte des Kreuzbundes in Würzburg teil.

Am Morgen besucht uns P. Heribert aus dem Kloster Nütschau mit einer Gruppe der dortigen Oblaten (38 PP). Nütschau ist eine Gründung der Abtei Gerleve vor gut 50 Jahren. Es liegt zwischen Hamburg und Lübeck. Die Gruppe macht eine mehrtägige Reise zu den Klöstern am Rand und in der Eifel.

Am Abend kommt Abt Friedhelm vom Äbtekongress aus Rom zurück.

David 1987Am Montag, 22. September, verstarb unverhofft plötzlich die Malerin Janet Brooks Gerloff. Durch ihre Bilder in unserer Abteikirche und im Kloster war sie uns vertraut und freundschaftlich verbunden.
Ende 1985 kamen wir mit Janet Brooks Gerloff durch einen gemeinsamen Bekannten in Kontakt. Zur Heiligtumsfahrt und zum Katholikentag 1986 schuf sie als unseren Beitrag zu diesen Feiern für unsere Kirche den Zyklus der drei seit Jahrhunderten hoch verehrten großen Kornelimünsteraner Reliquien. Die Bilder bringen den Gründonnerstag, den Karfreitag und den Ostermorgen lebendig in unser ständiges Bewusstsein. 1988/89 konnten wir Janet Brooks Gerloff anregen, in vier Szenen Elijas Weg in und durch die Wüste, seine Gotteserfahrung am Horeb und den Aufbruch zu neuen Aufgaben (1 Könige 19) zu gestalten. Diese Bilder locken immer wieder Einzelne und Gruppen zur intensiven Begegnung mit dem eigenen Leben. Für unseren Neubau schenkte sie uns ein Emmausbild (1992), das hohe Anerkennung und im Laufe der Jahre einen deutschlandweiten (und darüber hinaus!) Bekanntheitsgrad gefunden hat. Viele Jahre prägten ihre vier großformatigen Bilder zur Apokalypse das Bild unseres Kreuzgangs. In unserem Besitz sind ferner ein Portrait von Abt Albert (1985), eine Federzeichnung des tanzenden David (1987) und ein Judas-Triptychon (1987). Den Bildern in unserer Kirche und dem Emmausbild sowie dem Bild „Jesus begegnet seinen Jüngern am See Genesaret“ (St. Laurentius, Aachen-Laurensberg) hat Pfr. W. Acht in dem kleinen Bildband „Gottsuche“ meditative Betrachtungen geschenkt. Das Buch ist leider vergriffen.
In den Jahren 2003-2006 konnten wir Janet Brooks Gerloff darüber hinaus in unserem Kloster einen großen Atelierraum zur Verfügung stellen, den sie nur ungern aufgegeben hat.
Die Begegnungen mit Janet Brooks Gerloff und ihren Bekannten und Freunden, mit denen sie immer wieder ihre Bilder in unserem Kloster besuchte, sind für uns eine große Bereicherung gewesen. Die bleibende Begegnung mit ihren Bildern schenkt unserem Suchen und Unterwegssein Anregung und Tiefe. Wir sind dankbar für dieses Geschenk, das unser Leben mitprägt. –
Die Trauerfeier für Janet Brooks Gerloff findet in unserer Abteikirche am Samstag, 4. Oktober, 14:00, statt. - R.i.p.

25. September: Update der Homepage mit einem überarbeiteten Text zur Benediktsmedaille und der sich in ihr zeigenden Frömmigkeit.

Heute wurde in Rom auf dem Äbtekongress Abtprimas Notker Wolf wiedergewählt. Die Wiederwahl geschieht nach unserem Eigenrecht für vier Jahre. Die erste Amtszeit des Abtprimas' beträgt acht Jahre.

22. September: Update der Homepage: "Kloster ist wie Golf".

21. September: Gestern empfing Papst Benedikt XVI. in Castel Gandolfo die Teilnehmer des Äbtekongresses zu einer Audienz. In seiner Ansprache sagte er unter anderem: „In einer entsakralisierten Welt und in einer Epoche, die von einer Besorgnis erregenden Kultur der Leere und der Sinnlosigkeit geprägt ist, seid ihr gerufen, kompromisslos den Primat Gottes zu verkünden und Ansätze für eventuelle neue Wege der Evangelisation zu fördern. Das Engagement der persönlichen und gemeinsamen Heiligung, das ihr lebt, und das liturgische Gebet, das ihr pflegt, befähigen euch zu einem Zeugnis von besonderer Wirkkraft. In euren Klöstern erneuert und vertieft ihr täglich die personale Begegnung mit Christus. Ihn habt ihr immer als Gast, Freund und Weggefährten bei euch. Darum sind eure Klöster Orte, zu denen auch in unserer Zeit Männer und Frauen kommen, um Gott zu suchen und die Zeichen der Gegenwart Christi, seiner Liebe und seines Erbarmens zu erkennen. Werdet in demütigem Vertrauen nicht müde, mit denen, die sich eurer geistlichen Erfahrung zuwenden, den Reichtum des Evangeliums zu teilen, der sich in der Botschaft der Liebe vom barmherzigen Vater äußert. Er ist bereit, in Christus jeden Menschen aufzunehmen. Fahrt fort, euren wertvollen Beitrag an der Lebendigkeit und der Heiligung des Volkes Gottes zu leisten, wie es dem besonderen Charisma Benedikts von Nursia entspricht.“ – Die ganze Ansprache ist in der heutigen Tagesausgabe des „Osservatore Romano“ (italienisch) nachzulesen; Übersetzung: fr.a.


Mit dem heutigen Sonntag schließt die jährliche Kornelius-Oktav der Propsteigemeinde Kornelimünster. Traditionell nimmt der Konvent am Hochamt und der Schlussandacht der Oktav teil. Hochamt und Vesper entfallen darum in der Abteikirche. Seit inzwischen auch schon etlichen Jahren nimmt eine kleine Pilgergruppe aus Hellenthal an diesem Wochenende bei uns Quartier.

Fotos: (1) Kornelius, Detail einer Hostienschale unseres Klosters, (2) Zeichnung, zum hl. Kornelius pilgernder Mönch, (3) Kornelius-Statue im Eingangsbereich der Klosterpforte der Abtei,
(4) sog. Ach-Horn; mit solchen Hörnern wurden im Mittelalten bei den großen Wallfahrten Aachens und Kornelimünsters (Begeisterungs-)Lärm geblasen. Der Ton ist durchdringend. Als Mitbringsel waren sie ein "Beweis", dass man in Aachen und Kornelimünster zur Wallfahrt gewesen war.

Abtei Kornelimuenster Kelchschale Kornelius.jpg (160310 Byte)   Moench Pilger Kornelimuenster.jpg (54985 Byte) Kornelius Abtei Kornelimuenster hp.jpg (183596 Byte) Ach- oder Kornelius-Horn hp.jpg (152960 Byte)

20. September: Frater Matthias fährt mit seiner Diakonen-Weihegruppe zu Exerzitien nach Juist (20.-24.9.).

Abtei Kornelimuenster  Messdiener Burtscheid 080920 1 hp.jpg (187845 Byte)Abtei Kornelimuenster  Messdiener Burtscheid 080920 2 hp.jpg (159363 Byte)Frater Antonius begleitet heute eine Messdienergruppe (15 PP) aus Aachen-Burtscheid durch einen „Klostertag“.

18. September: Die Diakone der Region „Aachen-Land“ halten bei uns ihr Konveniat. Fr. Matthias hat sich diesem Konveniat angeschlossen.

12. September: Fr. Matthias hält am Abend eine Predigt im Rahmen der Mari-Hilf-Oktav in Erkelenz-Kückhoven.
Der Oblatenkreis unseres Klosters trifft sich zu einem Einkehrwochenende unter dem Leitthema "Der Liebe Christi nichts vorziehen" (Benediktsregel 4, 21).

10. September: Am gestrigen Abend begann in Subiaco das 18. Generalkapitel uinserer Benediktinerkongregation von Subiaco. Das Foto vom heutigen Morgen zeigt die Teilnehmer bei der namentlichen Aufrufung der Delegierten.

8. September: Abt Friedhelm und P. Albert fliegen nach Rom, um am Generalkapitel (GK) unserer Sublazenser Kongregation in Subiaco teilzunehmen (9.-15.9.). Abt Friedhelm nimmt anschließend am Äbtekongress des Gesamtordens in Rom teil (bis 27.9.).
Das GK ist das oberste Gesetzgebungsorgan unseres Klosterverbandes. Die GK finden nach unseren bisherigen Regelungen alle acht Jahre statt. Das jetzige GK ist ein „außerordentliches“, das vor vier Jahren beschlossen wurde, um auszutesten, ob in unserer schnelllebigen Zeit ein kürzerer Turnus sinnvoll ist.
Neben einigen kleineren rechtlichen Anpassungen unserer Konstitutionen steht vor allem die Beratung und Verabschiedung einer „Carta Caritatis“ auf dem Programm – so genannt in Anlehnung an ein Dokument aus den Anfängen des Zisterzienserordens. Die „Carta Caritatis“ will den Zusammenhalt der Klöster unserer Kongregation reflektieren und fördern.
Mit den Oberen der (selbständigen) Männerklöster, den Delegierten der einzelnen sog. Provinzen, den Vertreterinnenn der an die Kongregation angeschlossenen Frauengemeinschaften und den verschiedenen Helfern dürften in Subiaco gut 100 Mönche und Nonnen aus allen Erdteilen zusammenkommen.

Am gestrigen Abend Update der Homepage 1. Gedanken von Abt Friedhelm "Hier bin ich"; 2. eine Vorstellung der beiden Klöster von Subiaco, wo Benedikt das klösterliche Leben begonnen hat.

7. September:

Kornelimuenster Fruehschoppen 080907 1 hp.jpg (177065 Byte)   Kornelimuenster Fruehschoppen 080907 2 hp.jpg (185992 Byte)   Kornelimuenster Schokoladenfahrt 080907 2  hp.jpg (295842 Byte)

Nach dem üblichen monatlichen Frühschoppen und Eintopfessen starten unsere Gottesdienstkinder mit ihren Eltern zur jährlichen „Schokoladenfahrt“. Es soll - wenn es denn das Wetter erlaubt - zur Sommerrodelbahn nach Rohren gehen und anschließend gibt es ein gemütliches Zusammensein in einem Wochenendhaus einer der Familien in Widdau. Abt Friedhelm begleitet den Ausflug.
Der Name „Schokoladenfahrt“ wurde auf dem ersten Ausflug vor zehn Jahren geboren. Damals war das Ziel das Schokoladenmuseum in Köln.


Aachen präsentiert sich als "sprudelnde Vielfalt".
Wir variieren das:
klösterlicher Sonntagmorgen in "sprudelnder Ei(n)falt"

6. September: Frater David besucht für eine Woche einen seiner Söhne. Wir wünschen ihm Abwechslung, Erholung und Freude.

5. September: "Berufen, damit ihr die Herzen brennen macht." Hildegard von Bingen, Brief an Domdekan Philipp und den Klerus von Köln; Tageslesung in der heutigen Vigil. - Immer aktuell!

Abt Friedhelm und Herr Martin Scholz beginnen heute ein Wochenende „Du lehrst meine Hände den Kampf, meine Hände, den Bogen zu spannen (Ps 18,35)“. - Vgl. Notiz zum 22. August.

3. September: Die Kirchenzeitung des Erzbistums Hamburg bittet um die Abdruckerlaubnis für den Text dieser Website "Teufel oder Gott im Detail? Das Wagnis der ganzen Wahrheit."

August 2008

31.August: P. Oliver bricht nach Lüdinghausen auf, um dort Schwesternexerzitien zu begleiten (31.8.-6.9.).

Zum Abend füllt sich das Haus mit einer großen Gruppe Priester, die zu einer Fortbildung "Katholisches Profil im Dialog der Kirchen" zusammenkommen (22 PP; 31.8.-3.9.). Unter den Teilnehmern sind Weihbischof Bündgens, Generalvikar von Holtum und Dompropst em. Hammans.

30. August: Wir scheinen momentan nur eine "wackelige" Telefonverbindung nach draußen zu haben. Da die Ursache bereits hinter dem Hausanschluss liegt, sind wir zur Ursachenforschung und Behebung des Fehlers auf die private Firma angewiesen, die die Hausinstallation der Telefonanlage vorgenommen hat. Die Internetverbindung ist von der Unbeständigkeit der Leitung ebenfalls betroffen. Die Firma können wir über das Wochenende nicht erreichen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

29. August: Frater Antonius beginnt am Abend ein Wochenende „Leben in der Nachfolge Jesu - Wie erkenne ich Gottes Spuren in meinem Leben?“

28. August: Die aktuelle Ausgabe (Nr 35/2008) der Aachener Kirchenzeitung (> Aktuelles > Reportage) bringt einen zweiseitigen Bericht über unsere Klosterbibliothek.

Zum heutigen Festtag des hl. Augustinus:

... das Buch, das einfach "Das Buch" heißt.

26. August: Abt Friedhelm besucht die Abtei Gerleve (26.-29.8.), wo er eingeladen ist, am morgigen Kirchweihfest als Hauptzelebrant die Messe zu feiern. Am Kirchweihfest 1981 ist Abt Friedhelm in Gerleve zum Priester geweiht worden.

26. August: Update der Website mit einem Impuls: "Psalm 150 - Lied der Zeitenfülle".

25. August: Von 10.00 - 11.00 Uhr wird Abt Friedhelm in der Sendereihe "Lebenshilfe" Gesprächspartner mit "Radio Horeb" sein. Die Sendung ist überschrieben: „Ort der inneren Einkehr bei den Benediktinern in Kornelimünster“. Empfangsmöglichkeiten sind auf der Website des Senders zu finden.

~  ~  ~


Der Treppenschmuck für den GdG-Gottesdienst am 24.8.2008

Bunt im Bund - Aufbruch in die GdG
Sonntag, 24. August
10:30
Gemeinsamer Gottesdienst aller Gemeinden
zum Start der 'Gemeinschaft der Gemeinden Aachen-Kornelimünster/Roetgen'
in der Benediktinerabtei Kornelimünster

Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 3.jpg (221672 Byte) Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 4.jpg (155002 Byte) Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 5.jpg (213260 Byte) Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 6.jpg (187986 Byte) Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 7.jpg (144834 Byte) Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 8.jpg (205343 Byte)

Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 9.jpg (180180 Byte) Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 10.jpg (150252 Byte) Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 11.jpg (148831 Byte)

Kornelimuenster GdG-Gottesdienst 080824 hp 12.jpg (191255 Byte)

22. August: (Abt Friedhelm und Herr Martin Scholz beginnen heute ein Wochenende: „Du lehrst meine Hände den Kampf, meine Hände, den Bogen zu spannen (Ps 18,35)“. Als Untertitel haben sie gewählt: „Zielgerichtet leben und glauben lernen durch den Umgang mit Pfeil und Bogen.“ Der Kurs ist mit der maximal angepeilten Teilnehmerzahl von 10 PP ausgebucht.)
PS: Da hat der Chronist eine Fehler gemacht. Diesen Kurs bietet Herr Scholz in eigener Regie und Verantwortung an. Der notierte Kurs findet in 14 Tagen statt!

Bogenschiessen Kornelimuenster M_Scholz 080823 1.jpg (340015 Byte) Bogenschiessen Kornelimuenster M_Scholz 080823 2.jpg (334309 Byte) Bogenschiessen Kornelimuenster M_Scholz 080823 3.jpg (259254 Byte) Bogenschiessen Kornelimuenster M_Scholz 080823 4.jpg (184797 Byte)

21. August:
Vor kurzem haben die Aachener Karmelitinnen ihre Hostienbäckerei aufgegeben. Durch viele Jahrzehnte – nahezu seit der Neugründung der Abtei 1906! – hat der Karmel uns die Hostien für die Eucharistie geliefert. Wir danken den Schwestern herzlich für diesen Dienst an unserer Liturgie. Wir bleiben ihnen in der Freundschaft des Gebetes verbunden.

20. August: Eine Frauengruppe (ca. 50 PP) des kfd aus Herne macht bei uns zu einer Messe, zum Gespräch und Mittagessen Station.

19. August: Kurzfristig meldete sich gestern der „Betriebsausflug“ einer Recklinghauser Pfarrgemeinde zum Nachmittagskaffee an (21 PP). Es ist die Gemeinde, in der Cantor Josef Eich – früher Kornelmünster – eine neue Anstellung gefunden hat.

18. August: Eine kleine Mitarbeitergruppe aus dem Katechetischen Institut verbringt eine Arbeitsklausur bei uns.

Am Nachmittag begleitet Abt Friedhelm eine Gruppe von Priestern und hauptamtlichen Pastoralmitarbeitern aus Aachen in einem Einkehrnachmittag „Atem holen“.

16. August: 1802 mussten an diesem Tag die Mönche der alten Reichsabtei Kornelimünster ihr Kloster verlassen. Damit fand die 1000-jährige Geschichte des Klosters ein Ende.

Frater Antonius siedelt heute zur Fertigstellung seiner Dissertation für einige Zeit in das Steyler Missionskloster Sankt Augustin über. Wir wünschen ihm eine fruchtbare Arbeitszeit.

15. August - Mariä Himmelfahrt: Patronatsfest der Abteikirche

P. Oliver beginnt heute ein Einkehrwochenende "Aufgenommen in den Himmel - Zielpunkt unseres Lebens".

12. August: Für die nächsten Tage (12.-15.8) hat eine Studentengruppe (ca. 14 PP) unser Haus für eine Zeit der Besinnung ausgesucht. Die jungen Damen und Herren gestalten ihr Programm in eigener Regie.

10. August – „Tag der Freunde 2008“:

Trotz des wechselhaften Wetters hatten viele unserer Freunde zu uns gefunden, um den Tag mit uns zu begehen. Die Kirche war zum Hochamt bis über den letzten Platz hinaus gefüllt, - die Erbsensuppe war etwas zu knapp kalkuliert (… aber ausgezeichnete Kuchen gab es reichlich!), - und zu Vesper und anschließender Segnung der umgestalteten Räume im „Altbau“ waren immer noch ca. 100 Besucher da.
Abt Friedhelm nahm in seiner Predigt die Sonntagslesungen der Messe über Elija am Berg Horeb und den Seewandel des Petrus als Anstoß für ein Plädoyer, gelegentlich aus dem Alltag auszusteigen, um Kraft zu schöpfen, den Alltag neu anzugehen und zu bestehen.
Am Nachmittag referierte Pfr. R.-P. Cremer, Leiter der Hauptabteilung Pastoral / Schule / Bildung im bischöfl. Generalvikariat, über die pastorale Neuordnung der „Kirche am Ort“ im Bistum Aachen. Seine Gedanken begleitete das Lied „Ein Haus voll Glorie schauet“, dessen Kirchenbild sich in den Strophen vom „Haus voll Glorie“ über das „wandernd Volk“ zu „Gottes Zelt auf Erden“ wandelt. Er rief in Erinnerung, dass die territorialen Pfarreistrukturen in ihrer heutigen Form erst nach der französischen Revolution entstanden sind, um dann noch einmal nach dem zweiten Weltkrieg durch viele neue Pfarrgründungen einen Multiplikationsschub erhielten. Der Fastenhirtenbrief 1989 von Bischof Hemmerle gab mit den Gedanken des Teilens, einer „positiven Armut“ und der Weggemeinschaft einen Impuls zur Neuorientierung. Der damals begonnene Weg führt zu dem aktuellen Prozess, „Gemeinschaften der Gemeinden“ (GdG) als Strukturmodell der Zukunft zu gestalten.
In einem sehr lebhaften Gespräch im Anschluss an den Vortrag wurde deutlich, dass „an der Basis“ das Gefühl geblieben – oder vielleicht auch mehr und mehr weiter gewachsen – ist, dass vor lauter und bei aller Strukturreform die inhaltliche und geistliche Dimension der „neuen Kirche“ (noch) nicht erkennbar ist.
- Für die Abtei Kornelimünster stellt sich die Frage, wie sie tatsächlich in die GdG Kornelimünster/Roetgen integriert werden kann, ohne ihr Ordenscharisma aufgeben zu müssen. Möglicherweise gibt es da gar keine „orthodoxen“ Antworten, sondern nur die tastende „Orthopraxie“ vieler Einzelschritte. -
Ob es das Wetter war, dass diesmal die Zahl der jungen Familien mit kleinen Kindern nicht so zahlreich war? Die Vertrautheit der Kinder mit uns und unserem Haus ist aber immer eine besondere Freude. Eine Hüpfburg, eine Schminkwerkstatt und eine Märchenstunde schenkten den Kindern die nötige Abwechslung.
Danken dürfen und müssen wir allen, die das Kuchenbuffet reich bestückten, - den Helfern und Helferinnen am Tag, ohne die ein solcher Tag nicht gelingen kann, - den Musikern der „Indemusik“ unter der Leitung von Herrn W. Beyer, die seit vielen Jahren eine hervorragendes Platzkonzert blasen, - dem ökumenischen Chor Roetgen unter der Leitung von Herrn Emonds, - und einer ad-hoc-Choralschola einer Gruppe, die mit Cantor M. Fühner und Fr. Antonius ein Choralwochenende bei uns gestalteten. Der Chor und die Schola gaben zusammen mit dem bewährten Orgelspiel von Cantor H. Gach dem Pontifikalamt am Morgen den musikalischen Rahmen. Danken dürfen wir aber vor allem allen unseren Gästen des heutigen Tages, allen die uns schrieben oder auf andere Weise ihre Verbundenheit bezeugten. … und dazu gehören hier und jetzt auch Sie, die Sie diese Zeilen mit Interesse und Neugierde gelesen haben.

Tag der Freunde 2008 hp 2.jpg (166118 Byte)  Tag der Freunde 2008 hp 3.jpg (170143 Byte)  Tag der Freunde 2008 hp 4.jpg (215235 Byte)  Tag der Freunde 2008 hp 6.jpg (189243 Byte)  Tag der Freunde 2008 hp 7.jpg (130825 Byte)  Tag der Freunde 2008 hp 8.jpg (156436 Byte)

Tag der Freunde 2008 hp 9.jpg (221027 Byte)  Tag der Freunde 2008 hp 10.jpg (159301 Byte)  Tag der Freunde 2008 hp 5.jpg (151429 Byte)

8. August: Cantor Marco Fühner, Aachen, und Frater Antonius beginnen am Nachmittag ein Choralwochenende.

6. August: Die Erneuerung der Kirchentreppe und die Aufräumarbeiten im Binnenhof werden heute oder morgen abgeschlossen sein.

   

4. August: Frater Matthias nimmt in Essen an einem Fortbildungskurs "meditatives Tanzen" teil (4.-6.8.).

Das Pastoralteam der Propsteikirche Kempen verbringt einen Klausurtag bei uns (4-5.8.).

Am Nachmittag sind wir Gastgeber des Konveniats unserer GdG (Gemeinschaft der Gemeinden).

2. August: Am morgigen Sonntag wird der „Tag der Autobahnkirchen“ begangen. Aus der ältesten dieser Kapellen/Kirchen, Maria, Schutz der Reisenden (an der A8 bei Adelsried; geweiht 1958), wird ein Fernsehgottesdienst übertragen. Heute gibt es 32 Kirchen an den Autobahnen. In der größten an der A5 bei Baden-Baden muss das 1000 Seiten starke Fürbittbuch dreimal im Jahr ausgetauscht werden. Die Dorf- und Autobahnkirche Gelmeroda (A 4, Ausfahrt Weimar) ist ein Lieblingsmotiv des Malers Lyonel Feininger gewesen und durch seine Werke weltberühmt. (Quelle: „Die Welt“, 2.8.2008. - - Link: Autobahnkirchen in Deutschland.)

30. Juli: Für den Nachmittag erwarten wir den Besuch der Noviziats- und Junioratsschwestern des Benediktinerinnenklosters Köln-Raderberg. Wir freuen uns auf die Begegnung!

29. Juli: Update der Website: Rundbrief Sommer 2008 aus der Abtei.

Für die nächsten Tage kommt zum wiederholten Male eine größere holländische Pilgergruppe "De Wandelmaat" zu uns. Die Gruppe verbindet den Gedanken von Wanderexerzitien mit dem festen Quartier in einem Kloster.

Auf die Notiz vom 24. Juli, in der Abt Friedhelm um Nachsicht und Verständnis für das zeitweise Verstummen der "Kurznachrichten" bat, erreichte ihn folgender tröstender Kommentar:

"Wir sind dann mal weg", sprachen die Mönche. Das Internet-Tagebuch schwieg - und das Publikum reagierte mit "Unverständnis".

Mir kam in der Zeit der "Funkstille" der Gedanke, ob man nicht dankbar sein muß, überhaupt auf diese Art und Weise ein wenig über das Leben in "seinem" Kloster informiert zu werden, denn letztlich dürfte das wohl  ganz und gar nicht selbstverständlich sein. Zeiten der "Funkstille" sind gut geeignet, daran zu erinnern.

"Ich bin dann mal weg", sprach der Herr. Angesichts der Größe dieser Herausforderung - der Mystiker weiß, was ich meine - sollte man auch ein vierwöchiges Schweigen des Tagebuches, zumal in der Ferienzeit,  mit aller Gelassenheit "ertragen" können.

27. Juli: Im Hochamt singt der Kirchenchor von. St. Laurentius, Herne (Wanne-Eickel), der Heimatgemeinde unseres Frater Egilhard. Im Anschluss an eine kurze Führung nach der Messe stärkt sich der Chor mit einer Gulaschsuppe für seinen weiteren Ausflugtag. Wir danken den Damen und Herren und wünschen ihnen schöne gemeinsame Stunden und erinnerungsträchtige Erlebnisse.

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,
Unverständnis hat sich breit gemacht darüber, dass wir die Rubrik "Aktuelles" gut vier Wochen vernachlässigt haben. U. a. liegt es daran, dass auch Mönche Ferien machen.
Nach der eher spärlichen Berichterstattung der letzten Wochen und Monate soll wieder mehr aus dem Alltag unseres Hauses berichtet werden, ergänzt durch Fotos.
Wir danken Ihnen für Ihr geduldiges Suchen, Warten und Mitgehen - und wünschen Ihnen herzliche Besuche auf unserer Homepage.
                                                                                                                    Ihre Mönche aus Kornelimünster - 24.7.2008

24. Juli - Erneuerung der Kirchentreppe

Zusammenfassung Juli 2008
Die "deutsche Sommer-Sehnsucht" hat in den vergangenen Wochen auch bei uns Mönchen zu mehr oder weniger langen Ferienabwesenheiten geführt. P. Georg, Fr. Matthias und Fr. Antonius waren unterschiedlich lange fort. P. Oliver verbindet wie jedes Jahr die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft katholisch-theologischer Bibliotheken mit weiteren Ferientagen. Frater Egilhard wird sich vom 29.7. eine Ferienwoche gönnen.
Abt Friedhelm vertrat die Gemeinschaft beim Ordenstag des Bistums Aachen und bei der Verabschiedung unseres Regionaldekans, Pfr. Schornstein. Abtsweihen in den Klöstern Affligem (Belgien) und Ramsgate (England, Kent) waren für ihn eine willkommene Gelegenheit, sich in einem größeren Kreis von Äbten und Mitbrüdern unserer Kongregation vorzustellen.
Frater Egilhard folgte einer Einladung zum Abschied von Pfr. H. Bardenheuer, Jülich-Mersch und -Koslar, aus dem Bistum Aachen. Pfr. Bardenheuer war als P. Alfons bis zum Ende der 70-er Jahre unser Kornelimünsteraner Mitbruder. Er hat auch danach einen intensiven brüderlichen Kontakt mit uns gepflegt. Seinen Ruhestand wird er in Weiden / Oberpfalz verbringen. Wir wünschen ihm noch viele gute Jahre.
P. Albert kehrte Anfang Juli aus seiner halbjährigen Sabbatzeit zurück. Die letzten Wochen verbrachte er im Kloster Kristo Buase, Ghana. Neben der einfachen brüderlichen Unterstützung der dortigen kleinen Gemeinschaft gab er dem Konvent Exerzitien und war für die kanonische Visitation des Klosters als Co-Visitator gebeten worden.

... und auch das sind wir: Von unseren Messdienern waren zwei - die beiden Rotschöpfe - mit ihren Eltern für drei Wochen in Israel. Unser dritter "großer" Messdiener nahm am Weltjugendtag in Sidney teil.

 

Juni 2008
Am Samstag, den 21. und Sonntag, den 22. Juni 2008 findet der „Tag der Architektur“ statt; in Nordrhein-Westfalen als Leitprojekt der Landesinitiative „StadtBauKultur“ und organisiert durch die Architektenkammer. Die Veranstaltungen haben eine breite öffentliche Diskussion rund um die Themen Architektur, Wohnen und Stadtentwicklung zu Ziel. Im Mittelpunkt steht das Gespräch zwischen interessierten Laien und Fachleuten.

 

Freitag, 20. Juni
Im Lokalteil der Aachener Nachrichten erscheint ein ausführlicher Beitrag über unseren Umbau. Anlass für diesen Bericht ist der bevorstehende Tag der Architektur. (Sie können den Artikel hier lesen) Morgen und am Sonntag gibt es die Möglichkeit den Umbau zusammen mit unserem Architekten Elmar Sommer zu besichtigen.

 

Donnerstag, 19. Juni
Über Tag ist eine Schulklasse des 4. Schuljahrs aus der Grundschule in Eilendorf bei uns zu Gast. Die Schülerinnen und Schüler sind mit dem Fahrrad zu uns gekommen und machen Arbeitseinheiten zum Thema Weg. Am Nachmittag erzählt Abt Friedhelm ein wenig über das Klosterleben.

 

Samstag, 14. Juni
Heute hat eine Gruppe von sechs Personen aus Diegem in Belgien unsere Messfeier besucht Die Gruppe war am Nachmittag zu einem Gespräch bei uns. In Diegem gibt es eine lebendige Kornelius - Tradition mit einem jährlichen Umzug durch die Stadt. Ebenfalls waren 15 Pilger über den Malteser Hilfsdienst in unserer Messfeier. Nach der Messe gab es den Pilgerstempel für die Pilger, damit Sie die einzelnen Stationen ihrer Pilgerfahrt nachweisen können.

 

Freitag, 13. Juni
Heute und morgen sind Gäste aus den Niederlanden bei uns. Der "Limburgische Arbeitgeberverband" mit Sitz in Roermond bietet einen knapp 24stündigen Einkehrtag an. 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden unter Leitung von Herrn Huib Klamer zum Thema "Bring Esprit in dein Leben" (Breng Spirit in je werk) arbeiten. Heute Abend wird Abt Friedhelm mit der Gruppe ein Gespräch führen. 

Donnerstag, 12. Juni
Abt Friedhelm nimmt an der "Vertikalen Domführung" teil, die von unserem Verein der Freunde organisiert wurde. Knapp 30 Personen versammelten sich unter der sachkundigen und lebhaften Führung von Herrn Roland Wentzler vor dem Dom. Bei der Planung war übersehen worden, dass gleichzeitig die Deutsche Mannschaft während der Europameisterschaft zu spielen hatte. Die Domführung war jedenfalls sehr spannend.
Der Zufall wollte es, dass genau vor 50 Jahren die neue Marienglocke des Domes geweiht und an ihren Platz gebracht wurde. Über den Raum mit dem Kaiserthron ging es in die Kapelle, von der aus die Reliquien bei der Heiligtumsfahrt gezeigt werden. Von dort führte uns der Weg über die die Galerie zur Kuppel des Oktogons. Ein Blick entlang der Kette des Barbarossaleuchters hinunter in den Zentralbau war beeindruckend.
Dann ging es über das Gewölbe der Chorhalle zu einer Außengalerie um dieselbe, von wo aus ein beeindruckender Blick über die Stadt Aachen genossen werden konnte - trotz Wind und Regen.
Zu guter Letzt wurde ein Blick in die Glockenkammer geworfen, wo die sechs Glocken des Geläutes bestaunt werden konnten.
Interessant war auch zu erfahren, dass seit vielen Jahrzehnten zwei Mitglieder einer Aachener Studentenverbindung von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr Nachtwache im Dom "schieben".
Dem Vorsitzenden des Vereins Hans Martin Lützenburg sowie seinem Vorgänger Michael Wirtz, der diesen Besuch noch anregte, sei von Herzen gedankt. Ganz besonderer Dank noch einmal dem Leiter der Führung, Herrn Roland Wentzler

Dienstag, 10. Juni
P. Oliver leitet einen Einkehrtag für die pastoralen Mitarbeiter der Gemeinschaft der Gemeinden Jülich.

Mai 2008

 

Donnerstag, 28. Mai
Namenstag von Abt Friedhelm.

 

Dienstag, 27. Mai
P. Albert fliegt nach Ghana. Er wird dort in der Gemeinschaft Kristo Buase mitleben. Das kleine Priorat wurde vor etwa 15 Jahren von der englischen Provinz unserer Kongregation gegründet. P. Albert wird die  Gemeinschaft dort nicht nur personell unterstützen, sondern auch Exerzitien geben und zusammen mit dem Visitator der englischen Provinz die kanonische Visitation halten. Im Juli wird P. Albert dann wieder in Kornelimünster sein.
 

 

Montag, 26. Mai
Fr. Matthias beginnt am Nachmittag die letzte Einheit seiner Ausbildung in geistlicher Begleitung beim Institut der Orden.

 

Sonntag, 25. Mai
Zum zweiten Mal laden wir nach dem Sonntagshochamt zu einer Begegnung bei einer Tasse Kaffee oder Tee in den neuen Festsaal ein. Diese Begegnung soll eine ständige Einrichtung an allen Sonntagen werden, wenn kein Frühschoppen stattfindet und kein Pontifikalamt gefeiert wird.

 

Donnerstag, 22. Mai
Am Vormittag nimmt der Konvent an der Messe und Fronleichnamsprozession der Propsteigemeinde in Kornelimünster teil. Am Abend beginnen Abt Friedhelm und Fr. Antonius das lange Meditationswochenende zum Jesusgebet.

 

Mittwoch, 21. Mai
Fr. Egilhard ist bis Sonntag mit dem Likör-Stand auf dem Historischen Jahrmarkt in Kornelimünster präsent. Am Abend kehrt P. Albert von der Visitatorenkonferenz in Samos zurück.

 

Freitag, 16. Mai
Fr. Matthias beginnt zusammen mit Maria Godde das Wochenende zum meditativen Tanzen unter dem Titel "Ich werde von meinem Geist ausgießen..." (Apg 2,17).

 

Mittwoch, 14. Mai
P. Albert fliegt zur halbjährlichen Visitatorenkonferenz nach Samos in Spanien. Die Konferenz beginnt mit einem gemeinsamen Besuch in Santiago di Compostela

 

Dienstag, 13. Mai
P. Oliver bricht nach einem Gespräch in Aachen auf zu einigen Tagen in den Benediktinerklöstern Jakobsberg und Eibingen.

 

Samstag, 10. Mai
Update der Homepage:
Die Segel in den Wind stellen. - Text von P. Albert zum Pfingstfest

 

Donnerstag, 8. Mai
Aus dem flämischen Kloster Affligem erreichen uns gute Nachrichten: Die Gemeinschaft dort hat einen neuen Abt gewählt: P. Rik de Wit. Abt Rik de Wit war lange Jahre Missionar in Pietersburg / Polokwane (Südafrika) (Zu Polokwane gibt's eine Schilderung von P. Albert auf unserer Homepage). Affligem ist indirekt das Gründungskloster von Kornelimünster, denn von dort kamen die Mönche die unser eigentliches Mutterkloster Merkelbeek (Niederlande) gründeten. Dieses Kloster besteht schon seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts nicht mehr.
Wir wünschen dem neuen Abt von Affligem Gottes Segen für seinen Dienst!
Abt Friedhelm vertritt unsere Gemeinschaft beim Arbeitskreis Gemeinschaft von Gemeinden (GvG). Bei diesem Treffen wurde der Vertrag für die Gemeinschaft der Gemeinden Kornelimünster - Roetgen beschlossen. Dieser Vertrag regelt die Zusammenarbeit der 10 selbständigen Pfarrgemeinden um ehemaligen Dekanat Kornelimünster. Der Vertrag wird dem Bischof vorgelegt und von ihm genehmigt. Ein gemeinsamer Gottesdienst zur Unterzeichnung des Vertrages wird im August gefeiert werden. Seit einigen Wochen steht eine Stellwand im Eingangsbereich unserer Kirche, in der sich die Gemeinden der GvG und die verschiedenen Leitungsgremien kurz vorstellen

 

Dienstag, 6. Mai
Heute gibt es drei meldenswerte Neuigkeiten:
Seit gestern Abend ist P. Albert wieder bei uns. Er wird zunächst bis Pfingsten bleiben. Dann fliegt er für eine Woche nach Samos zur Visitatorenkonferenz.
Der Umzug geht weiter: Ab heute ist die neue Pforte in Betrieb. Ab jetzt ist der Klostereingang nicht mehr im Zentrum des Altbaus, sondern an der linken Seite des Kircheneingangs.
Und schließlich: Inzwischen sind alle Küken geschlüpft. Schönheiten sind die kleinen Tierchen wahrlich noch nicht, aber sie werden stündlich  regsamer.

 

Montag, 5. Mai
Der Nachwuchs ist da: bei unseren Amseln sind inzwischen (mindestens) drei Küken geschlüpft: Am Sonntag nach der Komplet ließ sich in einer Brüt-Pause beobachten, dass sich bei einem Ei etwas bewegt und dass die Schale knackt..., eine halbe Stunde später ist ein hässlicher, kleiner Vogel auf der Welt. Heute sind es mindestens drei und Muttern ist ganz hektisch...

Samstag, 3. Mai
Der Umzug der Verwaltung geht mit Hilfe fleißiger Gäste weiter...
Fr. Egilhard vertritt unsere Gemeinschaft bei der offiziellen Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes des Fußballvereins Eintracht Kornelimünster.

 

Freitag, 2. Mai
Heute vor 52 Jahren wurde unsere Kirche geweiht. Deshalb feiern wir heute das Kirchweihfest. Zwei Hochfeste gleich hintereinander sind für uns Mönche immer eine Besonderheit: Neben der festlicheren Liturgie gibt's an Hochfesten zum Mittagessen ein Glas Wein, zum Abendessen Bier.

Heute ist nicht nur Kirchweihfest, sondern auch der erste Freitag im Monat, und so haben wir am Morgen die Möglichkeit zur stillen sakramentalen Anbetung im Oratorium.

Eifrige Helfer beginnen mit dem Umzug der Verwaltung. Im Laufe der Woche wurde die Genehmigung erteilt die umgebauten Räume nutzen zu dürfen. Heute werden die ersten Regale im Verwaltungszimmer hinter der neuen Pforte aufgebaut.




Donnerstag, 1. Mai, Christi Himmelfahrt
Fr. David feiert heute seinen 8. Professtag. 
Am Morgen feiern wir ein Pontifikalamt zum Hochfest Christi Himmelfahrt. Es ist das erste, dem Abt Friedhelm vorsteht.
Im Monat Mai, der auch heute beginnt, ziehen wir nach der Komplet in die Marienkapelle um dort die Marianische Antiphon zu singen.

 

April 2008

 

Mittwoch, 30. April
Die Erste Vesper von Christi Himmelfahrt und die Vorabendmesse feiern wir im Hochchor der Kirche. Dort werden wir ab heute den Sommer über wieder regelmäßig Messe und Konventamt an den Werktagen halten.
Am Abend beginnt P. Oliver seine Einkehrtage "Gottes Dienst Raum geben".
Fr. Matthias bricht am Abend nach Mönchengladbach auf. Von dort aus startet morgen früh die jährliche Fußwallfahrt zum Grab des Apostels Matthias in Trier.

 

Dienstag, 29. April
Abt Friedhelm, Fr. Egilhard und Fr. Matthias vertreten unsere Gemeinschaft in unserer Schwesterabtei Siegburg. Dort feiern das "Anno-Jubiläum" 825 Jahre sind seit der Heiligsprechung des Klostergründers, des Heiligen Erzbischofs Anno von Köln vergangen. Um 17.30 Uhr gibt es ein Pontifikalamt mit dem Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, anschließend einen Festvortrag von Prof. Dr. Rolf Decot CSSR,  Professor für Kirchengeschichte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Augustin und zum Abschluss eine Begegnung.
P. Oliver, Fr. David und Fr. Antonius hüten das Haus und feiern mit einigen Gottesdienstbesuchern die Festmesse zum Fest der heiligen Katharina von Siena. Eine Eucharistie in kleinem Kreis, die aber durch die sangesfreudige Unterstützung eine sehr schöne Feier wird.

 

 

Montag, 28. April
Erwischt! Unsere Vogelmutter wird beim Brüten immer gelassener. Sie blickt zwar manchmal noch etwas skeptisch aus den Augenwinkeln, wenn immer wieder Mönche mehr oder weniger eilig an ihr vorüberziehen. Mit etwas Geduld hat sie sich immerhin fotografieren lassen. Sie ist doch fotogen, oder?
In den letzten Jahren haben wir einmal jährlich ein Choralwochenende mit  Marco Fühner, Cantor an St. Foillan in Aachen, angeboten. Da diese Kurse so gut angefragt sind, dass wir in diesem Jahr etlichen Interessierten absagen mussten, wollen wir in Zukunft zwei Choralwochenenden jährlich anbieten. In diesem Jahr wird ein weiterer Kurs vom 8.-10. August stattfinden. 

 

Sonntag, 27. April
Das Konventamt wurde musikalisch vom Männergesangsverein St. Cäcilia aus Raeren mitgestaltet. Die etwa 30 kräftigen Männerstimmen haben unsere Messfeier sehr bereichert. Am 27. Juli wird der Kirchenchor St. Laurentius aus Wanne-Eickel bei uns im Konventamt singen. (Siehe auch Ergänzung der Termine im Juli)

 

Samstag, 26. April
Wie in den letzten Jahren begann die Diözesan-Exerzitiengruppe Aachen ihre Wallfahrt nach Trier zum Grab des heiligen Apostels Matthias bei uns. Diese Wallfahrtsgruppe besteht seit 50 Jahren. Die Pilger feierten bei uns die Messe und frühstückten anschließend, um sich dann auf den Weg zu machen.

 

Freitag, 25. April
Bischof Mussinghoff hat uns seine Predigt in der Messe zur Abtsbenediktion zukommen lassen. Er hat uns erlaubt, sie auf unserer Homepage zu veröffentlichen. Seit heute steht sie hier auf der Seite zur Abtswahl und -benediktion. Zum Ausdrucken finden Sie hier eine Druckversion. -

 

Unsere neuen Nachbarn sind eifrig. In den letzten Tagen wurden fünf Eier ins Nest gelegt. Den Fotoapparat scheut die Vogelmutter allerdings noch mehr als der Fotograf selbst - und das will was heißen!

 

Donnerstag, 24. April
Fr. Matthias begleitet heute einen Einkehrtag. Etwa 17 Menschen mit Behinderung aus dem Aachener Vinzenz-Heims sind mit ihren Begleitpersonen den Tag über bei uns zu Gast. Die Einkehrtage des Vinzenz-Heims gibt es inzwischen schon seit einigen Jahren und sind für uns und die Teilnehmenden immer wieder eine schöne Erfahrung. -

Vor gut einer Woche begann eine neue Baustelle in unserem Kloster: Am Treppenturm gleich vor unserer Klausur entstand ein neues Eigenheim. Links ein Foto davon.
Im Gegensatz zu unserem eigenen Bauprojekt scheinen die Bauarbeiten schon abgeschlossen sein. Und auch der neue Bewohner hat erste Spuren hinterlassen. - Doch für uns bauerfahrene Mönche stellen sich viele Fragen: Wer ist der Eigentümer, wer der Architekt? Ob die Statik auch stimmt? Gab es eine Baugenehmigung? Wo war das Baustellenschild? Sind die Fluchtwege gekennzeichnet? Wo sind die Feuerlöscher? Gibt es schon die Endabnahme?
Wir jedenfalls freuen uns über die neuen Nachbarn und hoffen auf baldigen Nachwuchs...

 


 

 

Dienstag 22. April
Nach fast zwei Wochen erzwungener Abstinenz haben wir wieder Zugriff auf unsere Homepage. Wir konnten noch nicht einmal mitteilen, dass wir nichts mitteilen konnten... Ein Computerproblem (im Nachhinein war es nur eine Kleinigkeit...) machte es uns unmöglich, auf die Seite zuzugreifen. Deshalb gibt es erst heute die lange erwarteten Fotos und einen Rückblick auf den Tag der Abtsbenediktion. Und auch einige Kurznachrichten der vergangenen zwei Wochen sind nachgetragen. Das eine oder andere folgt in den nächsten Tagen.

 

Montag, 21. April
Wir haben unseren geistlichen Tag. Seit etwa zwei Jahren haben wir über das Jahr verteilt etwa drei geistliche und einen theologischen  Tag. Schwester Maria Andrea Stratmann aus Bestwig begleitet uns durch und gibt uns Oster-Impulse aus den Auferstehungserzählungen der Evangelien. Vor allem ihre lebendige Art und ihre tiefe Bibelkenntnis lassen die Impulse zu einer großen Bereicherung für uns werden.

 

Sonntag, 20. April
Die Eucharistiefeier wird mitgestaltet durch die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Choralwochenendes. Die Choralschola singt den Introitus "Cantate Domino" und die Communio "Tanto Tempore". Cantor Marco Fühner hat es verstanden die Teilnehmer für den gregorianischen Choral zu begeistern und Deutungsmöglichkeiten, die der gregorianische Choral den liturgischen Texten gibt, zu erschließen.

 

Samstag, 19. April
Fr. Antonius vertritt unsere Gemeinschaft bei dem Tag der Berufung des Bistums Aachen. Bei diesem Treffen wird es jungen Christen ermöglicht Menschen zu treffen die ihre ganz unterschiedlichen Berufungen als Christen leben. Das diesjährige Treffen fand in Viersen-Dülken statt. Der Nachmittag endete mit einer Eucharistiefeier, in der Bischof Mussinghoff drei jungen Menschen die Firmung spendete.

 

Freitag, 18. April
Es beginnt das Choralwochenende. Das Wochenende wird geleitet von Cantor Marco Fühner, Kirchenmusiker in der Aachener Gemeinde St. Foillan. Anders als angekündigt begleitet Fr. Antonius von Seiten der Mönche den Kurs. Mit 20 Teilnehmenden ist die Kapazität unseres Hauses ganz ausgeschöpft.

 

Montag, 14. April
Die Aufräumarbeiten nach dem Festtag sind im Großen und Ganzen dank der eifrigen Hände der Helferinnen und Helfer am Mittag abgeschlossen. Der Alltag kann langsam wieder einkehren.
P. Oliver bricht zu einer Exerzitienwoche nach Gerleve auf.
Die beiden Aachener Lokalzeitungen berichten von der Abtsbenediktion. Den Bericht der Online-Ausgabe der "Aachener Zeitung" finden Sie hier, den Artikel der "Aachener Nachrichten" hier.

 

Sonntag, 13. April - Tag der Abtsbenediktion
Einige Eindrücke des für uns alle beeindruckenden Tages sind auf der Seite zur Abtswahl zusammengefasst. Dort findet sich auch eine Fotogalerie.

 

Samstag, 12. April
Der Tag ist geprägt von der Vorbereitung für das morgige Fest. Zusätzlich zu den "normalen" Arbeiten müssen wir noch intensiv putzen, denn die Staubschutzwand im Kreuzgang ist abgebaut und so verteilt sich der Staub im ganzen Haus. Dank eifriger Helferinnen lassen blinkt am Abend das ganze Haus, wie es eben auf einer Baustelle blinken kann.

 

Freitag, 4. April
Die Arbeiten an unserem Umbau neigen sich dem Ende entgegen! Die Staubschutzmauer im Kreuzgang ist inzwischen abgebaut, und wir hoffen, dass wir schon am kommenden Sonntag den ersten Frühschoppen in unserem neuen Festsaal halten können. -
Am Nachmittag reist eine Gruppe an, die unter dem Titel "Bogenschießen und mehr - Loslassen und Besinnen im Kloster" das Wochenende bei uns verbringen wird. Martin Scholz, ein guter Bekannter unserer Gemeinschaft, leitet Kurse zum Bogenschießen an verschiedenen Orten. Im Herbst wird er einen weiteren Kurs zusammen mit Abt Friedhelm bei uns anbieten.

 

Donnerstag, 3. April
Nach der Wahl von P. Friedhelm zum Abt unseres Hauses bat P. Georg Mießen OSB um seine Entpflichtung als Cellerar. Als Cellerar hat er über
viele Jahre - die Anfänge liegen Jahrzehnte zurück - in verantwortungsbewusster und erfolgreicher Weise die finanziellen und
verwaltungstechnischen Abläufe unseres Hauses geleitet. Für diese Arbeit, die sich eher im Hintergrund eines Hauses abspielt, sei ihm auch
an dieser Stelle von ganzem Herzen gedankt.
Als neuen Cellerar ernannte Abt Friedhelm den Prior unseres Hauses, P. Oliver J. Kaftan OSB. Seit einigen Jahren ist er nach und nach in
diese Arbeit hinein gewachsen und wurde eine wichtige Stütze für P. Georg. P. Oliver sei gedankt, dass er diese neue Aufgabe zu allen
bisherigen Aufgaben zusätzlich übernimmt.
Wie bisher erfährt unsere Verwaltung gute Hilfe durch den Dienst von Frau Gustl Schär und Schwester Irmtraud Thurn von den Aachener Franziskanerinnen.

 

März 2008

 

Mittwoch, 26. März
 

 

Unsere Osterkerze 2008

 

"... aus dem köstlichen Wachs der Bienen bereitet ... sie leuchte, bis der Morgenstern erscheint." (aus dem Osterlob)
Unsere Osterkerze 2008

 

Heute haben wir drei Fotos unserer diesjährigen Osterkerze ins Netz gestellt. Herzlichen Dank an Maria Godde, Maria Büning, Alexandra Thomas und Fr. Matthias, die diese Kerze am Palmsonntag gestaltet haben.
Die Kerze zeigt im Zentrum das Kreuz als blühenden Lebensbaum, auf der linken Seite einen österlichen Paradiesvogel und auf der rechten Seite die Jahreszahl 2008. P. Albert hat das Motiv des Paradiesvogels angeregt. Er hat eine kurze Betrachtung dazu verfasst, die Sie hier lesen können.

 

Montag, 24. März
Nach dem Konventamt bricht Abt Friedhelm zur Jahrestagung der Konferenz der deutschsprachigen Benediktineräbte nach Salzburg auf. Die Äbtekonferenz findet jedes Jahr in der Osterwoche statt.

 

Karfreitag, 21. März
In einem kurzen Impuls der Liturgie vom Leiden und Sterben des Herrn verband Abt Friedhelm das Gedenken des Karfreitags mit dem Gedenken an den hl. Benedikt, dessen Fest (21. 03.) in diesem Jahr nach Ostern "nachgeholt" wird. Wie Christus am Kreuz, so stirbt Benedikt stehend, mit ausgebreiteten Armen. Im Leben wie im Sterben ist er Christus gleich geworden.

 

Gründonnerstag, 20. März
Update der Homepage: Weitere Informationen zur Abtswahl und -benediktion
In seiner Predigt der Messe vom Letzten Abendmahl erinnerte Abt Friedhelm daran, dass wohl jeder zu Hause einige "Schätze" habe, Erinnerungsstücke an Menschen oder Situation, die für andere Menschen aber unbedeutend sind. Ein solcher Schatz ist die Lesung aus dem 1. Korintherbrief, der die Einsetzungsformel des Abendmahls wiedergibt. Aber eine Form oder Formel ist bedeutungslos ohne ihre Umsetzung in den Alltag. Das Evangelium von der Fußwaschung gibt Kunde von der Hingabe Jesu an die Menschen, die Welt und Gott.  Wir sind aufgerufen zur Nachahmung der Hingabe Jesu an Menschen, Welt und Gott.

 

 

Dienstag, 18. März
Die Eule scheint in der Nacht den Weg in die Freiheit gefunden zu haben...

 

Montag, 17. März
Zufällig bemerken wir, dass sich während der Bauarbeiten eine Schleiereule Eingangsbereich der Kirche heimisch gemacht hat. Die Gitter, die die Tauben abhalten sollen, werden wieder geöffnet, damit die Eule in die Freiheit entlassen werden kann.

 

Palmsonntag, 16. März
Der Tag ist gut gefüllt: Am Vormittag die sehr gut besuchte Liturgie, zudem zwei Gästegruppen im Haus, am Nachmittag feiert Fr. David mit seinen Kindern und seinen Nichten und Neffen seinen 82. Geburtstag. Zudem gestaltet Fr. Matthias mit einigen Bekannten die diesjährige Osterkerze. Am Abend sind wir redlich müde, aber dankbar für die vielen Menschen, die uns an diesem Sonntag begegnet sind...
In Rom läuft am Morgen ein kleines Team aus dem Umfeld unserer Gemeinschaft den Rom-Marathon mit. P. Albert hat die "geistliche Betreuung" am Wegesrand übernommen.

 

Freitag, 14. März
Am frühen Morgen um 4.00 Uhr bricht Abtpräses Bruno nach Düsseldorf auf, um zurück nach Rom zu fliegen. Er wird dann für die "ungewöhnlich lange Zeit" von zwei Monaten nur in Italien sein. Abtpräses Ansgar ist gestern schon nach Trier zurückgekehrt. Beiden danken wir sehr herzlich für die wohlwollende Aufmerksamkeit, die sie uns seit Oktober letzten Jahres gezeigt haben.
Am Vormittag wird dann P. Albert wieder nach Rom fliegen. Am Nachmittag beginnt wieder der klösterliche Alltag:
Fr. Matthias beginnt mit Frau Godde das Einkehr-Wochenende. Wie an den letzten beiden Wochenenden kommt ein Kreis von Männern, die sich auf den Dienst des Diakons vorbereiten, zu ihren Exerzitien zu uns. Auch dieser Diakonenkreis XIV wird wieder von ihrem Spiritual Pfr. Eckhard Lossen begleitet

 

Verschiedene Zeitungen berichten über die Abtswahl: So die Aachener Zeitung und die Aachener Nachrichten. Auch die Offizielle Seite der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK), die inoffizielle Seite Orden-Online und die Seite für weltweite benediktinische Nachrichten (osb.org) melden die Wahl.

 

Donnerstag, 13. März
Am Morgen wurde unser neuer Abt Friedhelm installiert. Diese Feier hatte zwei Stationen:
Zunächst trafen wir Mönche uns intern im Oratorium. Dort bestätigte der Präses die Wahl, der neue Abt legte das Glaubensbekenntnis ab und gab seinen Mönchen den Friedensgruß. Die wiederum machten ihm ihren Gehorsam deutlich. Bei einer kurzen Ansprache an die Mönche betonte Abt Friedhelm, dass es ihn bewege, genau zwei Wochen nach dem Tod seines Vaters durch die Abtswahl selber "Vater" geworden zu sein. Nach einem kurzen Rückblick auf das Wahlgeschehen teilte uns Abt Friedhelm seinen Leitspruch mit: "Per ducatum Evangelii" - Unter der Führung des Evangeliums (Prolog der Regel, V. 21). Dieses Wort hat er gewählt, da Abtpräses Ansgar wiederholt darauf hingewiesen hat, eine der wichtigsten Aufgaben des Abtes sei es, Anwalt des Evangeliums zu sein.
Der zweite, öffentliche Teil der Feier begann mit dem Einzug der Mönche unter Glockengeläut und Orgelspiel in die Kirche. Der neue Abt wurde vom Präses an seine Chorstalle gebracht (daher der Name der Feier: "Installation", frei übersetzt: "in die (Chor-)Stalle gestellt"). Der Jüngste erinnerte den Abt an seine Aufgabe, indem er das zweite Kapitel der Regel verlas. Nach einem Gebet überreichte Abtpräses Bruno dem Abt das Brustkreuz als Zeichen des äbtlichen Dienstes, das Siegel des Klosters und die Schlüssel der Kirche. Die Feier schloss mit dem Gesang des "Te Deum" und dem Segen des neuen Abtes.
Nach der Installation , zu der spontan etwa 40 Gläubige aus der Umgebung zusammengekommen waren, gab es die Möglichkeit zur Begegnung und zur Gratulation bei einer Tasse Kaffee und Keksen. Mehr zum neuen Abt.

Update der Homepage: Wahl und Installation unseres neuen Abtes und Gottesdienste für die Kar- und Ostertage.

 

Dienstag, 11. März
Am Abend erzählt Abtpräses Bruno in unserer Rekreation von den verschiedenen Klöstern unserer Kongregation in der ganzen Welt, von Vietnam über Australien nach Afrika und Europa.

 

Samstag, 8. März
Heute kommt P. Albert aus Rom zurück. Anlass ist die Abtswahl, die in der kommenden Woche ansteht.  Gleich am Abend hat er eine Mess-Aushilfe in einer Nachbar-Gemeinde übernommen. Kaum zu Hause - schon wieder in die Arbeit eingespannt...
Am Nachmittag sind knapp 10 unserer Oblaten zu ihrem Oblatennachmittag bei uns zu Gast. P. Oliver begleitet den Oblatenkreis als Oblatenrektor.
Zusammen mit der Exerzitiengruppe der Diakone, dem Einkehrwoche von Fr. Antonius und einigen Einzelgästen ist unser Kloster am Wochenende gut besucht.

 

Freitag, 7. März
Fr. Antonius beginnt das Einkehrwochenende "Mein Gott, mein Gott, wozu hast du mich verlassen". Im Zentrum des Kurses steht die Markus-Passion und ihre Bezüge zu den Psalmen, besonders zu Psalm 22.

 

Donnerstag, 6. März
Bis kommenden Dienstag hält der Diakonenkreis XIII mit ihrem Spiritual Eckhard Lossen seine Jahresexerzitien bei uns.

 

Sonntag, 2. März
Im sehr gut besuchten Konventamt ist eine Pfadfindergruppe aus Jülich anwesend. Nach dem Frühschoppen erzählt ihnen P. Friedhelm einiges über das benediktinische Leben und unser Kloster.

 

Samstag, 1. März
P. Oliver vertritt unsere Gemeinschaft bei den Exequien von Ernst Tissen, dem Vater unseres P. Friedhelm.

 

Februar 2008

 

Freitag, 29. Februar
Am Nachmittag reist eine Gruppe von Diakonen des Bistums Aachen an, die mit ihrem Spiritual Eckhard Lossen ihre Jahresexerzitien bei uns halten werden.
Am Abend findet das Kammermusik-Konzert von Monika Pfennigs (Querflöte), Yvonne Schabarum und Josef P. Eich (Cembalo) in unserem Aniane-Saal statt. Mit knapp 80 Teilnehmern ist das Konzert sehr gut besucht. Wir hoffen, dass ein künftiges Konzert schon in den Räumen unseres Umbaus seinen Ort finden kann.

 

Mittwoch, 27. Februar
Am Mittwochmorgen verstarb Herr Ernst Tissen, der Vater von P. Friedhelm, im hohen Alter von 95 Jahren. Nachdem er in der vorigen Woche einen leichten Schlaganfall erlitten hatte, von dem er sich wieder gut erholte, ereilte ihn in der Nacht zum Sonntag ein sehr schwerer Schlaganfall. Im St.-Bernhard-Krankenhaus zu Kamp-Lintfort wurde ihm alle gemäße Pflege zuteil. Seine Frau und die Kinder konnten dort in aller Ruhe von ihm Abschied nehmen. Das Seelenamt wird am Samstag, 01. März, um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Ulrich in Alpen gefeiert.
Die Beisetzung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. Wir im Konvent gedenken des Verstorbenen im Gebet und fühlen uns der Familie unseres P. Friedhelm in ihrer Trauer verbunden.

 

Am Abend fand die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins unserer Freunde und Förderer statt.  Die Vereinssitzung war mit etwa 40 Teilnehmern gut besucht. Der Vorsitzende des Vereins Michael Wirtzund sein Stellvertreter Gernot Valk haben nach langjähriger Tätigkeit ihre Ämter zur Verfügung gestellt, um sie in jüngere Hände zu legen. Wir danken beiden herzlich für Ihren Einsatz.

 

Zum neuen Vorsitzenden für die Wahlperiode bis 2011 wurde Martin Lützenburg gewählt. Sein Stellvertreter ist Branco Graf Hoensbroech, neuer Schriftführer ist Dr. Gerhard Löhr. Sein Amt als Schatzmeister behält Dr. Werner Glasmacher. Allen, die im Vorstand Verantwortung tragen und so der Freundschaft zu unserem Kloster besonders Ausdruck verleihen, sei auch an dieser Stelle herzlich gedankt.

 

Im Laufe der Vereinssitzung stellte Dr. Karl-Heinz Schumacher das Projekt der Renovierung unserer Kornelius-Statue vor (siehe Bild). Die Statue stand bis zum Beginn der Umbauarbeiten im Kreuzgang des Altbaus und soll in Zukunft ihren Platz im neuen Eingangsbereich des Klosters finden. Die Statue aus dem 18. Jahrhundert scheint ursprünglich in der alten Reichsabtei gestanden zu haben und ist wahrscheinlich nach dem 2. Weltkrieg in unser Kloster gekommen. Bevor sie an ihren neuen Platz gestellt wird, soll sie gereinigt und aufgearbeitet werden. Wir danken allen, die sich an der Kollekte für die Renovierung der Statue beteiligt haben!

 

Im Anschluss an die Vereinssitzung hat Freddy Derwahl aus Eupen eine Lesung aus seinem Buch "Eremiten - Die Abenteuer der Einsamkeit" gehalten. Sehr anschaulich schildert er seine Begegnung mit Abuna Makarios, einem Eremiten der Ägyptischen Wüste. Im anschließenden Gespräch konnte er sehr lebendig weiter über das Leben von koptischen Mönchen in den Ägyptischen Wüstenklöstern erzählen.
 

 

Dienstag, 26. Februar
Das Leitungsteam der Gemeinschaft der Gemeinden Viersen ist bei uns zu Gast um an zwei Tagen das Konzept für die Zusammenarbeit der Gemeinden weiter zu entwickeln.

 

Sonntag 24. Februar
Namenstag unseres Fr. Matthias.

 

Freitag, 22. Februar
P: Friedhelm beginnt sein Einkehrwochenenden "Einkehr zur Umkehr".

 

Donnerstag, 21. Februar
Am Donnerstag, 21. Februar, hielt P. Friedhelm einen Einkehrtag für den Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB). Die Damen und ihre Gäste hatten sich einfach das Thema "Fastenzeit" ausgesucht, das P. Friedhelm anhand des Fastenkapitels der Benediktsregel (RB 49) und einer Erzählung aus der Vita Benedikts beleuchtete. Impulse und lebhafter Austausch wechselten einander ab. Zum Abschluss des Tages wurde im Oratorium gemeinsam die Eucharistie gefeiert.

 

Dienstag, 19. Februar
Von der Vesper und Messe bis zur Komplet ist der Aachener Weihbischof Karl Borsch bei uns zu Gast. Weihbischof Borsch ist Bischofsvikar für die Ordensleute. Wir hatten ein angeregtes Gespräch über die Situation und Rolle insbesondere unseres Klosters im Bistum Aachen. Es war für uns ein sehr angenehmer und ermutigender Abend.

 

 Montag, 18. Februar
Das Generalvikariat Aachen bietet eine Fortbildung für Mitarbeiter in der Pastoral bei uns an. Die Teilnehmer arbeiten zum Thema "Ritus feiern".

 

Montag, 11. Februar, Hochfest des Heiligen Benedikt von Aniane.
Den Tag des ersten Abtes von Kornelimünster, Benedikt von Aniane, begehen wir als Hochfest. Kaum hat die Fastenzeit begonnen, wird sie in Kornelimünster schon wieder durch den Festtag unterbrochen...
Am Nachmittag reist eine Gruppe von Priestern aus dem Bistum Trier an. P. Friedhelm wird sie bis Samstag durch ihre Exerzitien begleiten.

Freitag, 8. Februar
P. Oliver beginnt ein Einkehrwochenende  zum Beginn der Fastenzeit.

 

Januar 2008

 

Samstag, 26. Januar
Der Beitrag der Serie "Das Dorf" über Kornelimünster (siehe Kurznachricht vom 22. Januar) ist auf der Homepage des WDR Studio Aachen zu sehen.

 

Donnerstag, 24. Januar
Ab heute ist für dieses Wochenende eine Gruppe des Bentlager Kreises bei uns zu Gast. Diese Gruppe tagt seit einigen Jahren regelmäßig bei uns.

 

Dienstag, 22. Januar
Am 22. Januar drehte der WDR für "Lokalzeit Aachen" einen Beitrag der Serie "Das Dorf", in dem der Ort Kornelimünster vorgestellt wird. In unserem Haus wurde auch gedreht. P. Friedhelm war eine Zeit lang bei den Dreharbeiten im Ort dabei.
Die Aufzeichnung wurde gesendet am Donnerstag, 24. Januar, 19.50 Uhr in "Lokalzeit Aachen".

 

Montag, 21. Januar
Fr. Egilhard fährt in dieser Woche nach Beuron. Dort nimmt er am "Brüderkurs" teil. Dieser Kurs findet jährlich in Beuron statt und dient dem gemeinsamen Austausch und der geistlichen Vertiefung.

 

Sonntag, 20. Januar
P. Oliver bricht zu einem Aufenthalt in das Benediktinerinnenkloster Hamicolt im Münsterland auf. Dort gibt er den Schwestern die Jahresexerzitien.

 

Samstag, 19. Januar
P. Oliver vertritt unsere Gemeinschaft bei der Äbtissinnenweihe in Dinklage. Die Abtei liegt im Oldenburger Land, auf einer alten Wasserburg der Familie von Galen. Die neue Äbtissin Franziska Lukas wurde am 21. November letzten Jahres gewählt.

 

Freitag, 18. Januar
Am Wochenende ist die  Frauengruppe "Die Lisbeths" aus der Pfarrgemeinde St. Elisabeth und Heilig Kreuz Bottrop bei uns zu Gast. Fr. Antonius begleitet sie. Die Gruppe hat sich das Thema "Jesus und die Frauen" gewünscht.

 

Donnerstag, 17. Januar
Namenstag unseres Fr. Antonius.

 

Dienstag, 15. Januar
Am Abend haben wir ein Gespräch mit den Pastoralreferenten Marielis Schwering und Georg Nilles. Es geht um die Frage, wie sich unsere Abtei in entstehende Gemeinschaft der Gemeinden Kornelimünster - Roetgen einbringen kann. Das Konzept des Bistums sieht vor, dass 10 Pfarreien von Kornelimünster im Aachener Süden bis nach Roetgen, als "Tor der Eifel", enger zusammenarbeiten sollen. Die Zusammenarbeit wird durch einen Vertrag verbindlich geregelt und in einem Pastoralkonzept inhaltlich ausgefüllt. Wir als Kloster, das innerhalb der Gemeinschaft der Gemeinden liegt, aber in der Ausstrahlung weit über das nähere Umfeld hinausgeht, wollen uns nach unseren Möglichkeiten in diesen Prozess einbringen.

 

Montag, 14. Januar
In dieser Woche ist eine Gruppe von Schülern des Bonner Jesuitengymnasiums "Aloisiuskolleg" bei uns zu Gast. Zusammen mit P. Peter Knauer SJ wollen sich die Schüler der Jahrgangsstufe 12 in den Besinnungstagen mit theologischen Grundfragen auseinandersetzen.

 

Samstag, 12. Januar
Die Diskussion um die Nutzung der Gebäude der alten Reichsabtei geht weiter. (Vgl. den Eintrag zum 10. Januar.) Auch der Aachener Oberbürgermeister Jürgen Linden meldet sich in den Aachener Nachrichten zu Wort.

 

Freitag, 11. Januar
Unser Umbau macht Fortschritte: Seit dieser Woche ist die neue Klosterpforte vollständig verkleidet. Damit rundet sich das Bild langsam ab. In den nächsten Tagen sollen noch Fenster eingesetzt werden und dann kann es an den Innenausbau der Pforte gehen.

Donnerstag, 10. Januar
Die Aachener Nachrichten berichten von ersten Überlegungen für neue Nutzungsmöglichkeiten der alten Reichsabtei Kornelimünster. Dazu gehört auch die Option, die ehemaligen Klostergebäude zu verkaufen.  Die Gebäude des 1802 aufgelösten alten Klosters im Kornelimünsteraner Ortskern befinden sich im Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Montag, 7. Januar
Bis Freitag ist eine Gruppe von vier Aachener Priestern zu einer Fortbildung bei uns zu Gast.
P. Albert bricht nach zwei Wochen Urlaub in Deutschland wieder nach Rom auf.

 

Sonntag, 6. Januar
P. Georg wird heute zusammen mit Diakon Manfred Oslender im Krönungssaal des Aachener Rathauses mit dem Thouet-Mundartpreis ausgezeichnet. Beide erhalten die Ehrung für ihr Engagement für Messen in Öcher Platt. P. Georg steht immer wieder Mundartmessen in Aachener Kirchen vor, Diakon Oslender hält die Predigt. Beide Aachener Tageszeitungen, die Aachener Zeitung und die Aachener Nachrichten, berichten in ihrem Lokalteil ausführlich über die Preisverleihung.

 

P. Georg und Diakon Oslender bei der Preisverleihung

 

Samstag, 5. Januar
Fr. Matthias fährt zu einer weiteren Einheit seiner Ausbildung in geistlicher Begleitung.

 

Freitag, 4. Januar:
Es beginnt das halbjährliche Oblatenwochenende. Nach der Vesper am Samstag wird eine Oblatenanwärterin in der Oblation ihre Verbindung zu unserem Kloster zum Ausdruck bringen. Drei weitere Kandidaten werden in das Probejahr aufgenommen. 
Benediktineroblaten sind Christen, die sich einem Benediktinerkloster angeschlossen haben und die versuchen, die benediktinische Spiritualität in ihrem Alltag umzusetzen. Oblaten sind vergleichbar mit dem so genannten "Dritten Zweig" anderer Ordensgemeinschaften. Die Homepage der Arbeitsgemeinschaft der Benediktineroblaten informiert über die Oblaten im deutschsprachigen Raum.  
Unser Oblatenkreis wurde 1995 wieder belebt.

 

Unsere neue Oblatin und die drei neu aufgenommenen OblatInnen im Probejahr

 

P. Oliver machte in seiner Ansprache bei der Oblationsfeier deutlich, dass es für uns als Mönchsgemeinschaft ein Zeichen des Vertrauens ist, wenn sich jemand neu an uns bindet. Wir werden neu herausgefordert den Blick auf den Herrn zu richten, der sein Licht über uns leuchten lässt und uns seinen Weg führen will.
Beim festlichen Abendessen gab es wieder genug Zeit, um miteinander ins Gespräch  zu kommen und sich auszutauschen.

cpr certification online
cpr certification onlinecpr certification online

Termine

So, 28.05.2017 - 7. Ostersonntag

10:30 Hochamt, anschließend Sonntagskaffee im Egilhardussaal

Juni 2017

Fr, 02.06.2017

10:30-11:50 Stille sakramentale Anbetung im Oratorium

So, 04.06.2017 - Pfingstsonntag

10:30 Pontifikalamt. Der Frühschoppen entfällt.

Mo, 05.06.2017 - Pfingstmontag

10:30 Hochamt, anschließend Festtagskaffee im Egilhardussaal

Di, 06.06.2017 - Pfingstdienstag

Fahrt zur Echternacher Springprozession. Weitere Informationen hier.

6:30 Abfahrt an der Klosterpforte

weitere Termine und Übersicht