Rundbrief Weihnachten 2011

[Zum geistlichen Impuls „Zwischenzeit“]

Liebe Freundinnen und Freunde von Kornelimünster,

seit dem letzten Rundbrief zu Ostern ist bei uns wieder jede Menge „los gewesen“. Aus der Fülle der Ereignisse seien einige herausgegriffen um diejenigen, die auf die Kurznachrichten unseres Internetauftritts nicht zugreifen können, auf den neuesten Stand zu bringe.

Zunächst einmal dürfen wir dankbar sein, dass unsere Gemeinschaft von größeren Krankheiten verschont geblieben ist. Fr. David geht es seinem Alter und der Erkrankung entsprechend gut, mit unterschiedlichen „Tagesschwankungen“. Fr. Egilhard hat immer wieder Last mit seinem Auge, was zu häufigeren Besuchen des Augenarztes führt. Er versucht mit Fassung die Unannehmlichkeiten zu tragen.

Im Sommer, am 19. Juni, wurde mit einer feierlichen Messe unsere Schwesterabtei Siegburg aufgelöst. P. Albert hatte den Konvent über ein Jahr begleitet, was viel Kraft und Sorgfalt verlangte. Infolge der Schließung bat Fr. Daniel Tibi um Aufnahme in unsere Gemeinschaft. Das Probejahr begann für ihn im Oktober. P. Christian Dieckmann erhielt von unserer Gemeinschaft eine Versorgungszusage, um die Deutsche Pfarrei in London übernehmen zu können. Da er kein Probejahr bei uns absolvieren kann, konnten wir so eine gute Lösung für ihn finden, bis sich ihm neue Möglichkeiten eröffnen. Beiden Mitbrüdern wünschen wir einen gelingenden Weg mit unserer Gemeinschaft.

Die Auflösung von Siegburg hatte zur Folge, dass die Deutsche Pro – Provinz unserer Kongregation aufgelöst wurde. Auf der Suche nach einer neuen Beheimatung baten wir um Aufnahme in die Englische Provinz. Dazu fuhr Abt Friedhelm im September zum Provinzkapitel nach Pluscarden/Schottland, wo uns für die nächsten vier Jahre Gaststatus gewährt wurde.

Am 26. August konnte Fr. Egilhard seinen 70.Geburtstag feiern. Mit vielen Freunden und Bekannten konnte ein großes Fest im Kreuzgang begangen werden. Das geplante Grillen fiel „ins Wasser“. Statt persönlicher Geschenke erbat sich Fr. Egilhard einen finanziellen Beitrag für eine neue geplante Lautsprecheranlage in der Kirche. Allen Spendern sowie den Helferinnen und Helfern des Festes dankt Fr. Egilhard ganz herzlich!

Inzwischen konnte die neue Anlage erworben werden. Allerdings bedarf die vollständige Finanzierung noch weiterhin der tatkräftigen Mithilfe!

Zwei Tage später begingen wir in gewohnter Weise den „Tag der Freunde“, der sich guten Zuspruchs erfreute. Auch hier sei allen Helferinnen und Helfern von Herzen gedankt!

Dreimal hielten wir in diesem Zeitraum „Geistliche Tage“ zur Stärkung unserer Gemeinschaft. Den Referenten Dr. Thomas Quartier, Pfr. Wolfgang Acht und Pfr. Willi Bruners danken wir für Ihre Begleitung!

Abt Friedhelm konnte seine Fortbildung für Ordenschristen in Leitungsverantwortung am Kardinal-König-Haus in Wien abschließen; Fr. Antonius nimmt weiter an seiner Ausbildung in Geistlicher Begleitung teil; in ihrem Rahmen macht er zurzeit ein Praktikum am Krankenhaus der Alexianer in Aachen.

Zum Jahresende wird Herr Gerhard Henkel seine Aufgabe als Hausmeister wegen Erreichung der Altersgrenze bei uns beenden. Wir danken ihm für seine treuen Dienste. Neuer Hausmeister wird ab Januar Herr Norbert Hönig.

Neu an unsere Abtei wurde die „Kantorei Kornelimünster“ unter Leitung von Cantor Marco Fühner eingerichtet. Zweimal sang sie bereits in unseren Gottesdiensten, im Rahmen der Kornelioktav in der Propsteikirche. Der Chor erfreut sich guten Zuspruchs; neue Sängerinnen und Sänger sind willkommen!

Ende September begann etwas, womit wir fast nicht mehr gerechnet hatten: Im vor gut fünf Jahren verkauften Teil unseres Klosters begannen die Umbauarbeiten! Zwar gibt das hier und da Baulärm, der zu leichten Beeinträchtigungen unseres Gästebereichs führen kann, aber das Ende ist abzusehen, da der Anfang gemacht wird. Vorgesehen ist, dass die Umbauarbeiten Ende 2012 durchgeführt sein werden.

Aus dem Umkreis unserer Gemeinschaft sind einige Todesfälle zu berichten: Matthias Kempen, langjähriger Freund unseres Hauses und Statiker, der unsere Umbauten begleitet hat, verstarb wenige Monate nach dem Tod seiner Ehefrau. Ende November verstarben unser Oblate Hans-Josef Prinzen sowie Herr Hans-Werner Smol; auf ihn gehen u. a. die Anfänge unserer Adressenkartei zurück. Den Angehörigen sei auch hier unser aufrichtiges Beileid gesagt.

Neben den „besonderen Ereignissen“ ist natürlich viel Alltag angesagt, den wir in Treue zu bestehen versuchen. Neben der Feier der Liturgie ist es vor allem die Aufnahme von Gästen. Wie im Vorjahr werden wir in diesem Jahr ca. 3.000 Übernachtungen verzeichnen können. In der Geistlichen wie „praktischen“ Betreuung sind wir mit unseren Mitarbeiterinnen in Küche, Verwaltung und Pforte, ganz schön eingespannt. Wir merken, dass wir alle nicht jünger werden. Aber frohgemut üben wir unseren Dienst aus.

Kleine Einblicke in unsere kleine Gemeinschaft. Vieles wäre noch zu erwähnen, aber...

Wir wissen uns vor allem im Gebet immer wieder mit Ihnen verbunden – und bitten auch um Ihr Gebet für unsere kleine Gemeinschaft! Immer wieder erfahren wir uns durch Sie als Getragene: Wenn Sie unsere Gottesdienste besuchen, „mal so“ und als Gäste zu uns kommen, durch ihre Unterstützung oft ganz praktisch wie auch finanzieller Art. Wir dürfen dankbar sein!

Für das beginnende Jahr wünschen wir Ihnen Gottes Segen! Möge ER mit Ihnen gehen durch Licht und Dunkel, über Höhnen und Tiefen. Uns allen wünschen wir gute Augen und hörende Herzen, damit wir in allem IHN erkennen – „damit in allem Gott verherrlicht werde“.

Ihre Mönche von Kornelimünster