Archiv 2020

Sonntag, 17. Mai 2020 - 6. Ostersonntag

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 264ff (Psalm 47) Vigil S. 454ff (Psalm 45; 9f; 72), Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 269ff (Psalm 93; 30; Exodus 15,1-18; Psalm 150), Canticum S. 442
10:30 Messe in der Kirche
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 51f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 150ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 331, GL 494,5-6, GL 533
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

Samstag, 16. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 604ff (Psalm 59; 109; 56) - Laudes: S. 617ff (Psalm 99; 51; 92; 150), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 289ff, Canticum S. 626f
11:30 Uhr Messe in der Kirche
12:15 Mittagshore:
Antiphonale II, Psalmen S. 121ff; (Psalm 35; 52; 14; 54) Lesung und Responsorium S. 54f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 142ff (Psalm 66; 20f; 138), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Ernste Worte hören wir im heutigen Evangelium: Wir werden gehasst von den Menschen, weil wir nicht "von der Welt" sind. Wir sind aber in der Welt und erfahren das Tag für Tag mit Schmerzen. Der Blick auf Jesus Christus kann helfen, mit diesen Grenzen, mit diesem Schmerz umzugehen. Und wir sollen werden wie Jesus Christus: Dienende, den Menschen zugewandt. Er gibt sich in Brot und Wein, er wäscht den Aposteln die Füße. Wir sind immer wieder aufgefordert das Gleiche zu tun, wenn wir zu ihm gehören wollen.
Wir sind hier, da wir zu ihm gehören. Bitten wir ihn um sein Erbarmen
(Abt Friedhelm)

Freitag, 15. Mai 2020 - Heiliger Pachomius

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 751 - Vigil: Psalmen S. 578ff (Psalm 88; 69; 38) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 773ff; Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 113ff (Psalm 22; 52; 14; 54), Lesung und Responsorium S. 155
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 331ff (Psalm 144; 141; 142; 27), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 390f, Canticum S. 487, 232
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Die Benediktiner denken heute an einen ihrer Vorfahren. Etwas flapsig formuliert könnte man sagen: Im 4. Jahrhundert gab es in der ägyptischen Wüste so viele christliche Einsiedler, dass der Platz knapp wurde und von Einsamkeit keine Rede mehr sein konnte. Und viele dieser Einsiedler kamen mit dem selbstgewählten Leben in der Wüste auch gar nicht dauerhaft zurecht. Also musste einer auf die Idee kommen, eine neue Lebensweise für die Gottsuche zu wagen: ein Kloster zu gründen und eine Regel für ein gemeinsames Leben zu schreiben. Genau das tat der Hl. Pachomius, ohne dessen Vorarbeit die ersten klösterlichen Gründungen in Europa so nicht denkbar gewesen wären.
Herr Jesus Christus, du berufst Menschen, die Zeichen der Zeit für dein Reich zu deuten.
Du berufst Ordensleute, das gemeinschaftliche Leben auf dich hin zu deuten.
Du berufst uns alle, dein Wort für unser Leben zu deuten.

(P. Christian)

Donnerstag, 14. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 552ff (Psalm 39; 37; 41) - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff (Psalm 55; 129-131), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40), Hymnus S. 160f; Canticum S. 326f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Die vollkommene Freude, die Jesus uns wünscht, ist nicht etwas Oberflächliches, sondern ist letztlich eine Freude, die der inneren Erfahrung entspringt, am rechten Ort zu sein – in rechter Beziehung zu Gott, meinen Mitmenschen und mir selbst. In diesen Zeiten der Pandemie mit ihren Ungewissheiten und Beschränkungen empfinden viele Menschen, nicht am rechten Ort zu sein. Das Virus stört nicht nur die Gesundheit, sondern das ganze gesellschaftliche und private Leben, Beziehungen auf allen Ebenen. An diesem gebetstag in der Pandemie, den Muslime und Christen gemeinsam ausgerufen haben, möge diese Feier uns stärken: damit wir in der Freude Jesu leben, und allen Störungen zum Trotz der Welt ein liebevolles Antlitz geben.
Herr Jesus Christus, du rufst uns in deine Liebe.
Du rufst uns in deine Freude.
Du rufst uns auf deinen Weg.

(P. Christian)

Holzwurmbekämpfung an den Bänken im Kirchenschiff
Die Bänke in unserem Kirchenschiff sind teilweise vom Holzwurm befallen. Der größte Teil des Holzes aus dem Kern der Stämme wird aber vom Holzwurm nicht angegriffen. Nachdem ein Gutachter die Schäden dokumentiert hat, wurden die betroffenen Stellen durch die Schreinerwerkstatt imprägniert, die diese Bänke vor gut 60 Jahren hergestellt hat. Einige besonders betroffene Kniebänke werden in der Werkstatt repariert.

HolzwurmKlein

KirchenbänkeKlein

Mittwoch, 13. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 270 - Vigil: Psalmen S. 526ff (Psalm 78; 132), - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 549f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff (Psalm 44; 126-128), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Psalmen S. 302ff (Psalm 103; 86; 85; 87), Hymnus S. 159, Canticum S. 312
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch, sagt Jesus.
So wie eine Quarantäne zum Wohl und Schutz von Menschen das Bleiben an einem Ort erfordert, so ist das Bleiben in Jesus die Voraussetzung, um da, wo wir sind, sein Reich zur Blüte zu bringen:
Geduld ist der Schlüssel.
Beharrlichkeit ist der Kompass.
Glaube ist der Weg.
Herr Jesus Christus, dein Wort lädt uns ein zur Umkehr zu dir.
Dein Wort lädt uns ein zum Bleiben in dir.
Dein Wort lädt uns ein auf den Weg mit dir.

(P. Christian)

Gästebereich
Heute haben wir uns auf eine langsame Öffnungn des Gästebereichs geeinigt. Ab dem 17. Mai öffnen wir unseren Gästebereich wieder für einige Einzelgäste, die schon angemeldet waren.
Wir informieren Sie, wenn wir wieder neue Gastanfragen annehmen.
Gästegruppen können wir bis auf Weiteres, mindestens aber bis zum 5. Juni, nicht aufnehmen.

Fragebogenaktion
Im vergangenen Jahr haben wir in einer Fragebogenaktion unsere Gottesdienstgemeinde und unsere Gäste um Rückmeldung zu unserer Präsenz und unserem Wirken als klösterliche Gemeinschaft gebeten. In den letzten Monaten haben wir uns innerhalb der Gemeinschaft intensiv mit den vielen Rückmeldungen und Vorschlägen auseinandergesetzt und einige Veränderungen beschlossen. Wir wollen in einem nächsten Schritt wieder das Gespräch suchen und die Umfrageergebnisse und unsere Überlegungen sowie ersten Schritte, die wir gegangen sind, mit Ihnen teilen. Dabei wollen wir besonders auf weitere Rückmeldungen hören. Die Kontaktsperren wegen des Corona-Virus lassen in den nächsten Monaten keineGelegenheit zu einem Austausch. Daher haben wir Sonntag, den 15. November, in den Blick genommen, um zu einem Gespräch einzuladen, wenn es die Situation bis dahin zulässt. Nähere Informationen folgen.

Dienstag, 12. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) Vigil: S. 501ff (Psalm 6; 107; 7) Laudes: Psalmen S. 515ff (Psalm 98; 90; 65; 117) Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 523
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus  und Psalmen S. 92ff (Psalm 42f; 123-125), Lesung und Responsorium S. 52f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus S. 160f; Canticum S. 297f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. – Wir hören diese Worte oft als Einleitung zum Friedensgruß in der Messe. Jesus sagte sie zu seinen Jüngern kurz vor seiner Auslieferung und Verhaftung. Friede – sein Abschiedsgeschenk. Friede, in dem er gegenwärtig bleibt, auch wenn er geht. Friede, der nicht die äußere Abwesenheit von Gewalt meint, sondern die innere Gewissheit, dass Gott anwesend ist, und die Fähigkeit, die Dinge anders zusehen:
die Schönheit im Zerbrochenen
die Hoffnung in der Verzweiflung
das Licht in der Dunkelheit
die Stärke im Schwachen
die Anerkennung im Versagen
die Auferstehung im Tod.

Herr Jesus Christus, du bist der Friede im Sturm.
Dein Friede will niederreißen, was trennt.
Dein Friede will versöhnen, was sich entzweit hat.

(P. Christian)

Kornelioktav entfällt

Uns erreicht die Nachricht, dass die Kornelioktav, die traditionell in Kornelimünster im September gefeiert wird, in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie entfällt.

Montag, 11. Mai 2020 - Heilige Äbte von Cluny

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 751 - Vigil: S. 477ff (Psalm 1; 104; 71) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135), Lesung, Responsorium und Antiphon zum Canticum S. 773ff, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25; 120-122) Lesung und Responsorium S. 155
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper: Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 390ff; Antiphon zum 486, Canticum S. 232
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Wer heute nach Cluny kommt, ist enttäuscht, wie wenig von der einst größten Kirche der Christenheit noch übrig ist. Diese Kirche entsprach der enormen Bedeutung, die das Kloster Cluny für die geistliche Erneuerung des Benediktinerordens und der Kirche insgesamt für etwa 300 Jahre hatte, von seiner Gründung 910 bis um 1200. Fünf Äbten aus dieser Blütezeit gedenkt unser Orden am 11. Mai als Heilige. Ihre Impulse haben wesentlich zur Blüte von Cluny beigetragen – und waren irgendwann zu weit weg, um weiterhin zu tragen. So sollten wir Reform in der Kirche immer verstehen als eine wache Antwort auf die Zeichen und Bedürfnisse der Zeit im Jetzt, ohne den Anspruch, dass es genau so schon immer war und in Ewigkeit sein muss.
Herr Jesus Christus, du bist der Herr über Zeit und Ewigkeit.
Deine Auferstehung erschließt uns die Brücke zwischen Zeit und Ewigkeit.
Dein Geist wirkt in der Zeit und schenkt uns deinen Hauch der Ewigkeit.

(P. Christian)

Fünfter Ostersonntag, 10. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 264f (Psalm 47) Vigil S. 448ff (Psalm 110; 18; 2), Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 269ff (Psalm 93; 30; Exodus 15,1-18; Psalm 150, Canticum S. 442
10:30 Messe: Einzug: GL 324  Gloria: GL 114 (I. Choralmesse) Antwortgesang: GL 56,1 (mit Psalm 33), Halleluja GL 174,5, Credo: GL 3,4 (Apostolisches Glaubensbekenntnis), Gabenbereitung: GL 336, Sanctus und Agnus Dei: GL 115f (I. Choralmesse), Schlusslied: GL 533,1-2 Lasst uns loben…
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 51f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 150ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 337, GL 496, GL 525
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

Einleitung zur Messe
Am Kreuz zeigt uns Jesus die offenen Arme des Vaters. Bei ihm können wir uns als seine geliebten Kinder bergen.

Impuls
Es wird heute viel davon gesprochen, dass unsere Freiheit zu sehr eingeschränkt wird. Lassen wir uns davon nicht verwirren. Jesus erlangt seine größte Freiheit, indem er sich festnageln lässt auf die Botschaft von der Liebe des Vaters zu uns Menschen. So öffnet er uns den Weg zum Leben in wahrer innerer Freiheit.
(P. Oliver)

Samstag, 09. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 610ff (Psalm 137; 89; 80) - Laudes: S. 617ff (Psalm 99; 51; 92; 150), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 289ff, Canticum S. 626f
11:30 Uhr Messe in der Kirche
12:15 Mittagshore:
Antiphonale II, Hymnus S. 121; Psalmen S. 218-220 (Psalm 119,XX-XXII)
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 142ff (Psalm 66; 20f; 138), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

 2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
"Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun" (Joh 14,14). Hört und erhört uns Jesus Christus, wenn wir ihn um etwas bitten? Offen gestanden: Wir wissen ist nicht. Ist Beten und Bitten somit überflüssig? Nein! Im Gegenteil: Er lädt uns ja selber dazu ein. Nur wissen wir nicht, was er mit unserem Beten macht. Ich bin gewiss, dass er uns hilft. Aber wann und wo und wem?
Überlassen wir es getrost Ihm. Und bei allem Bitten: Vergessen wir darüber das Danken nicht.
Wir feiern jetzt Eucharistie, den großen Dank für Leben, Wort, Leiden und Auferstehung Jesu Christi.
(Abt Friedhelm)

Freitag, 08. Mai 2020 - Selige Clara Fey

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 796f - Vigil: Psalmen S. 585ff (Psalm 60; 106; 79) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 803ff; Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 113ff; 215ff (Psalm 22, 119,XVII-XIX), Lesung und Responsorium S. 163
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 331ff (Psalm 144; 141; 142; 27), Hymnus S. 415, Canticum S. 418, 232
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
75 Jahre ist es her, dass der 2. Weltkrieg zu Ende ging. 60 Millionen Menschen hatten den Tod gefunden, Städte und Länder zerstört, Überlebende mit Narben am Leib und an der Seele. Der Psalmist sagt: "Ein Wahn ist Heil, das durch Menschen kommt" (Ps 60,13). Diktatoren aller Zeiten sehen sich Gott ähnlich - und haben viel Unheil über die Menschheit gebracht.
Heil kann durch Menschen kommen, die an Gott gebunden sind. Heute gedenken wir der Seligen Clara Fey, einer Tochter der Stadt Aachen. Selber aus wohlhabendem Haus stammend, nahm sie sich verwaister, verarmter und verwahrloster Mädchen an, um ihnen eine solide Bildung zu geben. Sie selber lebte aus eine starken eucharistischen Verbindung mit Jesus Christus. "Manete in me - Bleibet in mir" lautet ihr Leitwort. Aus dem Bleiben mit und in Christus bezogen und beziehen Clara und ihre Schwestern ihre Kraft für ihren Dienst an den jungen Menschen.
(Abt Friedhelm)

Donnerstag, 07. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 558ff (Psalm 50; 68; 83) - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff; 212ff (Psalm 55; Psalm 119,XIV-XVI), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40), Hymnus S. 160f; Canticum S. 326f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Liebe Schwestern und Brüder,
In der Taufe sagt uns Gott zu, dass er die Menschen als seine geliebten Kinder ansieht. Für ihn gelten auch in diesen Tagen keine Abstandsregeln. Er bleibt uns liebend und tröstend nahe und lädt uns ein, die Menschen das Werk seiner Liebe erfahrenen zu lassen.
(P. Oliver)

Mittwoch, 06. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Vigil: Psalmen S. 533ff (Psalm 19; 58; 49; 82), - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 549f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff; 209ff (Psalm 44; Psalm 119,XI-XIII), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Psalmen S. 302ff (Psalm 103; 86; 85; 87), Hymnus S. 159, Canticum S. 312
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Wenn wir das heutige Tagesgebet hören, so scheint es mir ein großer "Vitaminstoß" des Glaubens zu sein. Es ist die Rede von Reichtum, Freude, Verheißungen, Hoffnung und Erfüllung. Und aus dem Evangelium kommt das Wort "Retter" noch hinzu: Jesus bezeichnet sich als Retter, nicht als  Richter. Wenn wir hier unsere ein wenig verschandelte Kirche sehen, was wegen Corona sein muss: Wir dürfen Reichtum erfahren, Freude erleben, Verheißungen in uns aufnehmen, Hoffnung haben und Erfüllung finden durch unseren Retter Jesus Christus
(Abt Friedhelm)

Dienstag, 05. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:  Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) Vigil: S. 508ff (Psalm 74; 73; 77) Laudes: Psalmen S. 515ff (Psalm 98; 90; 65; 117) esung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 523
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus  und Psalmen S. 92ff; 206 (Psalm 42f; Psalm 119,VIII-X), Lesung und Responsorium S. 52f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus S. 160f; Canticum S. 297f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Liebe Schwestern und Brüder,
wie hat sich das Christentum in der frühen Kirche ausgebreitet? Durch Verfolgung! Die aus Jerusalem Vertriebenen kamen in andere Städte, Landschaften und auf die Insel Zypern. Sie versteckten sich nicht sondern gaben Zeugnis von dem, was sie erlebt und erfahren hatten, welche Bedeutung die Botschaft und die Person Jesu für Sie hatte und immer noch hat. Aus Not wird geteiltes Leben, geteilter Glaube.
Und dann die uralte Frage, was „darf“ man und was „darf“ man nicht. Gelebter Glaube ist immer ansteckend, über alle Grenzen hinweg. Bemühen wir uns immer neu darum, überzeugte, überzeugende und ansteckende Christen zu sein.
(Abt Friedhelm)

Montag, 04. Mai 2020 - Gedenktag des Heiligen Athanasius

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 776; Vigil: S. 484ff (Psalm 94; 105; 112) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135); Lesung, Responsorium und Hymnus S. 794f; Canticum S. 232
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25); S. 203ff (Psalm 119,V-VII) Lesung und Responsorium S. 159ff
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Hymnus S. 399f; Canticum S. 232
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
„Der auferstandene Christus macht das Leben der Menschen zu einem ununter-brochenen Fest des Glaubens.“ So ein Wort des heiligen Athanasius, einem Heiligen des 4. Jahrhunderts. dessen Gedenktag wir heute begehen. Ostern mussten wir zu Hause feiern ; öffentliche Messfeiern waren nicht möglich. Heute erstmals sind wir hier versammelt um gemeinsam Eucharistie zu feiern. Ungewohnt mit Masken, ungewohnt weit auseinander sitzend. Ist das ein Fest des Glaubens? Eindeutig: JA!
Viele sehnen sich nach der Eucharistie. Heute können wir sie erstmals wieder empfangen. In allem Ungewohntsein, in aller Distanz: Wir feiern Erlösung, wir feiern Auferstehung. wir feiern Ostern.
Bitten wir den Herrn um sein Erbarmen, dass wir diese Feier mit bereitem und frohem Herzen begehen können.
(Abt Friedhelm)

Sonntag, 03. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 264ff (Psalm 47) Vigil S. 454ff (Psalm 45; 9f; 72), Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 269ff (Psalm 93; 30; Exodus 15,1-18; Psalm 150), Canticum S. 442
10:30 Messe: Introitus: Graduale S. 222 Misericordia Domini, Gloria: GL 81,1.4.5; Antwortgesang: GL 421 (nach Psalm 23), Halleluja Graduale S. 223 Ego sum pastor bonus, Credo: GL 586 (Großes Glaubensbekenntnis), Gabenbereitung: GL 332 Die ganze Welt..., Sanctus und Agnus Dei: GL 138f, Communio Graduale S. 224 Ego sum pastor bonus, Schlusslied: GL 763,3 Dir danken nun… - Messtexte aus dem "Schott"
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 51f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 150ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 421, GL 494,5-6, GL 838
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

Einleitung zur Messe
Während auf einer der Wiesen rund ums Kloster gerade die Schafherde weidet, die wir inzwischen schon ganz gut kennen, können wir besonders gut Sonntag des Guten Hirten feiern, wie man den 4. Sonntag der Osterzeit auch nennt. Aber im Lesejahr A kommt das Johannesevangelium gar nicht so weit. Wir hören heute nicht „Ich bin der gute Hirt“, sondern „Ich bin die Tür zu den Schafen“. So wird Jesus uns zur Schwelle, über die es zu gehen gilt auf der Suche nach dem, was Schafe erst zu einer Herde macht: Sicherheit, Beständigkeit und Orientierung. Nehmen wir unseren Alltag mit all seinen gegenwärtigen Sorgen und Unsicherheiten mit über die Schwelle hinein in den Sonntag, wo uns das Wort Gottes finden will.

Predigt
3000 Menschen wurden der blutjungen urchristlichen Gemeinschaft auf einen Schlag hinzugefügt. 3000 Menschen kehrten um und ließen sich taufen nach der Pfingstpredigt von Petrus. Was wäre gewesen, wenn Petrus ihnen nach der Taufe gesagt hätte: Herzlichen Glückwunsch, ihr seid getauft, eure Sünden sind euch vergeben und ihr seid mit dem Heiligen Geist erfüllt. Jetzt geht nach Hause, bleibt brav und denkt über euren Glauben nach. Was wäre passiert? Ich vermute: nichts. Gar nichts. Und heute gäbe es keine Kirche, es gäbe keinen christlichen Glauben. Denn Menschen bekehren sich nicht durch eine Predigt. Bei all den Predigten, die ich jemals gehalten habe, glaube ich nicht, dass auch nur ein einziger Mensch allein deswegen sein Leben radikal verändert und auf Jesus Christus eingestellt hat. Nicht Worte, nicht eine Predigt verwandeln ein Leben, sondern das, was danach passiert: Umkehr geschieht durch Erfahrung. Das Entscheidende damals zur Zeit der Apostel war das, was die Apostelgeschichte unmittelbar im Anschluss an unsere heutige Lesung erzählt: Da ist die Rede davon, wie die Christen als Gemeinschaft lebten. Wie sie zusammen waren, das Brot brachen, Mahl hielten, füreinander sorgten, sich von den Aposteln von Jesus erzählen ließen. Die wirkliche, nachhaltige Umkehr der damals frisch Getauften geschah durch die Erfahrung des Lebens als Gemeinschaft, durch das erfahrene gemeinsame Leben aus dem Glauben, die Erfahrung, dass sich die Theorie des Glaubens tatsächlich in eine praktische Glaubens- und Lebensgemeinschaft übersetzt, in der ich das erfahren kann, was Jesus angefangen hat zu leben und wovon mir die Worte einer Predigt erzählen wollten. Vielleicht hat unsere Kirche das viel zu lange vernachlässigt, diese Gemeinsam-glauben-Erfahrung, zugunsten von Sonntagspflichten, Privilegienpflege, Moralanmaßungen und Ritusdiskussionsorgien. Jesus hat Gemeinschaft gestiftet unter denen, die ihn als Sohn Gottes erkannt und geglaubt haben, Gemeinschaft jenseits von Grenzen und Ausgrenzungen, jenseits von Stigmatisierungen und Orientierungen. Gemeinschaft, die so überzeugend ist, dass man schöne Predigten an ihr verifizieren kann. In diesen Wochen der Corona-Pandemie fehlt uns die Gemeinschaft derer, die ihren Glauben im Gottesdienst gemeinsam feiern. Ich hoffe sehr, dass wir hinterher den Wert dieser Gemeinschaft neu entdecken und schätzen lernen - aber nicht als Erfüllungsgehilfin für individuelle religiöse Bedürfnisse, sondern als Gemeinschaft derer, an deren Lebensweise die Welt ablesen kann, warum es sich lohnt, den Worten einer Predigt die Chance zu geben, das eigene Leben so zu verändern, dass es zum Leben in Fülle werden kann. Amen.
(P. Christian)

Live-Übertragung der Gebetszeiten bei YouTube
Leider funktionierte zwischenzeit die Live-Übertragung unserer Gebetszeiten bei YouTube nicht.
Danke für die Hinweise auf diesen Fehler. Wir haben noch keine Ahnung, woran das liegt. Denken Sie bei allen kritischen Rückmeldung daran: Wir sind Mönche und keine Informatiker und versuchen unser Bestes.
Bis auf Weiteres funktioniert noch die Live-Übertragung bei Facebook. Eine Anmeldung ist nicht nötig, um auch diese Übertragung zu verfolgen.
Inzwischen funktioniert die Übertragung der Gebetszeiten wieder auf beiden Kanälen.

Samstag, 02. Mai 2020 - Kirchweihfest

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 662 - Vigil: Psalmen S. 663ff (Psalm 84; 50; 65), S. 675f (Jesaja 66,10-14), Te Deum und Te decet Laus S. 434 - Laudes: S. 677ff (Psalm 93; 100; Tobit 13,9-18; Psalm 150), Canticum S. 442
11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II, Hymnus S. 70 und Psalmen S. 135f (Psalm 132) Gloria, Sanctus, Agnus der XI. Choralmesse (Link zum Kyriale)
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 142ff (Psalm 66; 20f; 138), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Zu Recht schätzen wir das Bild aus dem ersten Petrusbrief, nach dem wir uns als lebendige Steine zur Gemeinschaft der Kirche aufbauen lassen sollen. Wir hören diese Worte am Kirchweihfest, um uns daran zu erinnern, dass Kirche mehr ist als ein Gebäude. Momentan sind die lebendigen Steine aber aufgerufen, Abstand zu halten, sich nicht zu nahe zu kommen. Wie soll man da bauen? Heute ist der Weihetag unserer Abteikirche, aber wir feiern diesen ohne Sie als lebendige Steine vor Ort. Aber in den letzten Wochen hat unsere Kirche wie viele andere als Gebäude eine wichtige Funktion erfüllt: nicht mehr als Versammlungs- und Gottesdienstort, sondern als Ort für die Einzelnen, als Abladeort für die Sorgen, als Mitnahmestation für Hoffnung, als Ort für das stille Gebet, das Anzünden einer Kerze, ein Wort ins Fürbittbuch,  das Lauschen auf das tägliche Glockengeläut gegen die Coronadepression.
Wahrscheinlich haben wir alle gespürt, dass etwas fehlt, wenn die lebendigen Steine der Kirche nicht mehr zusammenkommen und miteinander lebendige Gemeinschaft aufbauen können. Aber das Entscheidende ist, dass unsere Herzen und Häuser offen sind für den Herrn, der sagt: Heute muss ich bei dir zu Gast sein.
(P. Christian)

Freitag, 01. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 47) - Vigil: Psalmen S. 578ff (Psalm 88; 69; 38) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 289f; Canticum S. 600f
11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II, Hymnus und Psalmen S. 113ff (Psalm 22) - Messtexte aus dem "Schott"
17:30 Uhr Erste Vesper vom Kirchweihfest: Antiphonale III S. 349ff (Psalm 99; 15; 138; 147B), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalm S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Auf Ostern ohne Kirche folgt ein 1. Mai ohne Demos, schrieb gestern der NDR. Tag der Arbeit: Wir leben in einer Zeit, in der einerseits die Bedeutung der Arbeit jenseits von Profitdenken von Konzernen neu in den Blick kommt (in den Pflegeberufen zum Beispiel) und andererseits die Arbeit vieler Menschen über Nacht bedeutungslos geworden ist (etwa in der Gastronomie). Die einen ächzen unter der Belastung durch ihre Tätigkeiten bei schlechter Bezahlung, die anderen müssen ohne ihr übliches Gehalt auskommen und fallen in eine ungewisse Zukunft. Solidarität wird in dieser Zeit ein ganz wichtiges Wort. Die Menschen dieser Erde sind eine Gemeinschaft, die in Solidarität, Nächstenliebe und Barmherzigkeit gefordert ist, Verluste abzufedern und Glück und Erfolg zu teilen, schreiben die Bischöfe in Baden-Württemberg zum heutigen Tag. Öffentliche Gottesdienstfeiern mögen nach wie vor nur schwierig möglich sein. Solidarisches Handeln in der Not ist aber auch ein Gottesdienst.
(P. Christian)

Donnerstag, 30. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 552ff (Psalm 39; 37; 41) - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff (Psalm 55; 129-131), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40), Hymnus S. 160f; Canticum S. 326f - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Manche denken gerne an ihre Schulzeit zurück, manche weniger. Momentan mag es so sein, dass  Schülerinnen und Schüler, die wochenlang zu Hause bleiben mussten, sich geradezu auf die Schule freuen. Im Evangeliumsabschnitt der heutigen Messfeier sagt Jesus: „Alle werden Schüler Gottes sein.“ Gottes Gespräch mit der Welt, mit uns Menschen, ist viel größer angelegt, als wir es oft glauben wollen, und es gibt viel mehr Gelegenheiten, ihm zuzuhören, als wir uns ausdenken können. Alle werden Schüler Gottes sein. Das klingt für mich nicht nach harter Schulbank und schlechten Noten, sondern nach unterhaltsamer Weite und ewigem Leben.
(P. Christian)

Mittwoch, 29. April 2020 - Fest der Heiligen Katharina von Siena

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 751 - Vigil: Psalmen S. 754ff (Psalm 1; 25; 16) - Laudes: Psalmen S. 770ff (Psalm 100; 63; Tobit 13,2.6-8; Psalm 150), Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 73; Psalmen, Lesung und Responsorium S. 153ff (Psalm 119,I.IV.VIII; 125; 126; 133)
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 385ff (Psalm 113; 111; 138; 116), Hymnus S. 392, Canticum S. 482+232 - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der VI. Choralmesse (Link zum Kyriale) - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 299f (Psalm 139), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Während heute ein Virus die Welt in Atem hält, war es vor 700 Jahren die Pest, die in Europa wütete. In diese schwere Zeit hinein wurde die Hl. Katharina von Siena geboren.
Die Pestkranken, um die Katharina sich damals kümmerte, können für uns heute alle vom Coronavirus direkt oder indirekt Betroffenen sein; die Armen, für die Katharina sorgte, können für uns heute die isolierten alten Menschen sein, die sich wegen der Pandemie nicht mehr selbst versorgen können; die politisch Gefangenen, für die Katharina sich einsetzte, können uns daran erinnern, dass unter dem Nachrichtenmantel der Pandemie weiterhin Autokraten auch in Europa versuchen, Gegner zu beseitigen; Katharinas öffentliche und kritische Ansprachen können uns motivieren, klar und informiert Stellung zu beziehen gegen Verschwörungstheorien; ihr Einsatz für die Zukunft der Kirche kann uns ein Beispiel für fällige Reformen sein und ihr Beitrag zum Frieden in Italien kann für uns heute die aktive Mitsorge für ein geschwisterliches Europa sein.
700 Jahre und eine völlig andere, zum Teil fremde Frömmigkeit liegen zwischen Katharina und uns. Aber ihre Überzeugung war: deine Berufung zu erkennen ist eine lebenslange Entwicklung, und sie wird immer nur sichtbar in der konkreten Lebenssituation, in der du stehst, im Blick auf deine je einzigartigen Begabungen, Lebensumstände und Beziehungen zusammen mit den Bedürfnissen der Menschen auf deinem Weg. Auch wenn es eine Krise ist – vielleicht kann die gegenwärtige Zeit da noch so manches Gute aus uns herausholen.
(P. Christian)

Evensong
Seit heute ist definitiv klar, dass der Evensong am 24. Mai entfallen muss! Jetzt hoffen wir darauf, die Reihe am letzten Sonntag im September wieder aufnehmen zu können.

Dienstag, 28. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) Vigil: S. 501ff (Psalm 6; 107; 7) Laudes: Psalmen S. 515ff (Psalm 98; 90; 65; 117) Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 523
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus  und Psalmen S. 92ff (Psalm 42f; 123-125), Lesung und Responsorium S. 52f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus S. 160f; Canticum S. 297f - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Wir kämpfen gegen einen für das bloße Auge unsichtbaren Gegner: ein Virus hat den routinemäßigen Lauf der Welt unterbrochen. Wir sehen es nicht, aber wir müssen unser Leben anpassen. Und gerade weil wir das Virus nicht sehen, fällt das Durchhalten dieser Anpassungen oft so schwer.
Auch von Jesus verlangten die Menschen Zeichen, die sie sehen und die sie zum sicheren Glauben an ihn führen könnten. Aber um solche Zeichen ging es ihm nicht. Er ist selbst das Zeichen, das als solches erst einmal verstanden werden muss. Er ist das Zeichen für einen Gott, der sich brechen und teilen lässt wie Brot und Wein. Wir feiern es in der Eucharistie – zur Zeit unter erschwerten Bedingungen. Doch der Weg zu Jesus und der Glaube an ihn hängt nicht nur an dem, was wir sehen. Gott sei Dank.
(P. Christian)

Montag, 27. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 47) Vigil: S. 477ff (Psalm 1; 104; 71) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135)
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25; 120-122) Lesung und Responsorium S. 52ff
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Hymnus S. 159; Canticum S. 283 - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Viele gekaufte Eintrittskarten für Konzerte, Theateraufführungen, Veranstaltungen haben in diesen Wochen ihren Zweck verloren, weil all diese Dinge nicht stattfinden. Aber in vielen Fällen behalten sie ihren Wert für einen späteren Ersatztermin oder für einen Gutschein.
Wer das Evangelium nur als eine Eintrittskarte betrachtet – nämlich für ein Leben nach dem Tod – hat nicht nur keine Ahnung, wann diese Aufführung tatsächlich stattfindet, sondern verpasst auch die Premiere.
Denn das Evangelium entfaltet seine ganze Kraft nur, wenn es ans Hier und Jetzt angeschlossen wird – durch den Glauben daran, das Jesus JETZT lebt, dass er JETZT gegenwärtig ist und dass er uns JETZT zur Seite steht, wenn wir uns mühen um das, was seinen Wert behält.
(P. Christian)

Dritter Ostersonntag, 26. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 264ff (Psalm 47) Vigil S. 448ff (Psalm 110; 18; 2), Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 269ff (Psalm 93; 30; Exodus 15,1-18; Psalm 150, Canticum S. 442
10:30 Messe: Einzug: GL 336 Kyrie, Gloria: GL 113f (I. Choralmesse) Antwortgesang: GL 629,3 (mit Psalm 16), Halleluja GL 174,7, Credo: GL 3,4 (Apostolisches Glaubensbekenntnis), Gabenbereitung: GL 337, Sanctus und Agnus Dei: GL 115f (I. Choralmesse), Schlusslied: GL 479,1-2 Lasst uns loben…
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 51f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 150ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 427, GL 496, GL 522
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Jesus lebt, so haben wir gerade gesungen. Das ist das österliche Grunddatum unseres Glaubens: Jesus lebt! Mögen Sorgen und Krankheit, Unsicherheit und Ängste uns zu beherrschen versuchen: Jesus lebt. Das genügt, damit ist alles gesagt!
Wenn er lebt, so dürfen auch wir leben. Wir sind letztlich geborgen in ihm,mag es auch vieles geben was uns verunsichert, was uns ängstigt. Noch einmal: Jesus lebt! Das ist genug für den Beginn dieser Woche, das ist das Wort, aus dem wir zu leben vermögen. Weil er lebt, dürfen aus ihm und auf ihn hin leben

Predigt
Das heutige Evangelium führt uns Jünger vor Augen, die nach den Schrecken von Ostern in ihren Alltag zurückgekehrt sind. Gewohntes gibt Sicherheit und Halt. Sie gehen fischen – allerdings vergeblich. Die Fischer sind sieben an der Zahl, zum Teil bekannt, zum Teil namenlos. Wie wäre es, wenn wir an Stelle der Namenlosen unsere Namen einsetzen würden? Auf jeden Fall ist die Sieben eine heilige Zahl, eine der Zahlen für Fülle.
Wieder werden wir an den See geführt, an dem alles begann: Die Berufung der ersten Jünger.
Wieder gibt es Fülle, wie beim Zeichen auf der Hochzeit in Kana, wie bei der Brotvermehrung.
Wieder ist es Petrus, der forsch in das Wasser springt und auf Jesu zu schwimmt.
Wieder ist es der Jünger, den Jesus liebt, der den Herrn erkennt.

Es ist Anfangszeit, Anfang der Kirche. Sie beginnt mit vergeblichen Mühen, mit der Annahme eines Auftrags wider besseren Wissen erfahrener Fischer. Es beginnt mit der Ahnung, dass da jemand ist, der alles gut werden lässt. Der Zustand gleicht der Schwebe: Zwischen Tag und Nacht, am Ufer, zwischen festem Boden und dem unsicheren See, zwischen Ahnen, Lieben, Wissen und Zuversicht. So entsteht Kirche. Von der Gewissheit „Jesus lebt“ sind die Jünger noch weit entfernt. Und doch: Sie wagen es, sie wagen sich dem Unbekannten und Unerkannten entgegen. Und sie finden reiche Nahrung, finden Stärkung für Ihren Weg in die Zukunft. Amen.

Samstag, 25. April 2020 - Fest des Evangelisten Markus

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 701 (Psalm 98) - Vigil: Psalmen S. 711ff (Psalm 66; 105; 77) - Laudes: S. 721ff (Psalm 99; 56; Jesaja 43,1-13; Psalm 150), Canticum S. 442
11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S 73; Psalmen S. 146fff (Psalm 1; 15; 112) - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der IV. Choralmesse (Link zum Kyriale) - Messtexte aus dem "Schott"
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 142ff (Psalm 66; 20f; 138), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe

Die letzten Verse des Markus-Evangeliums:
Erzählt -, ja, erzählt,
wo immer ihr hinkommt.

… und sie taten so.

Sie zogen aus und predigten überall.
Der Herr stand ihnen bei
und bekräftigte die Verkündigung
durch die Zeichen, die er geschehen ließ“
(Mk 16,20).

So endet das Markus-Evangelium.

Schluss, Ende, aus? Ferne Geschichte?
Oder geht es weiter im Heute?

„Erzählt, wo immer ihr seid.
Ich stehe euch bei,
und wirke Gottes Reich durch euch.“

Freitag, 24. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 279f (Psalm 47) - Vigil: Psalmen S. 585ff (Psalm 60; 106; 79) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 289f; Canticum S. 600f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 113ff; 215ff (Psalm 22, 119,XVII-XIX), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 331ff (Psalm 144; 141; 142; 27), Hymnus S. 159, Canticum S. 341f - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe
­Am Ende der Brotvermehrung, die uns Johannes erzählt, stehen die Sätze: “Als die Menschen das Zeichen sahen, das er getan hatte, sagten sie: Das ist wirklich der Prophet, der in die Welt kommen soll. Da erkannte Jesus, dass sie kommen würden, um ihn in ihre Gewalt zu bringen und zum König zu machen. Daher zog er sich wieder auf den Berg zurück, er allein“ (Joh 6,14f).
Offensichtlich kann man sehr „christlich“ - und auch „katholisch“ - sein und ihn doch gründlich missverstehen. Nicht überall, wo Frömmigkeit drauf steht, ist Gott drin.
Diese Erkenntnis müsste uns umso mehr unter die Haut gehen, je mehr wir uns Gott verpflichtet wissen. Weder der Glanz unserer Kirchen und Liturgien noch die Zahl der Christen oder der gesellschaftliche Einfluss, den Kirche hat, sind sichere Wegmarken des Reiches Gottes.
Jesus zieht sich heraus aus diesem ganzen Drumherum, … auf den Berg, … er allein, … in die Bescheidenheit, … in die Suche der ganz persönlichen Begegnung mit seinem Gott.
(P. Albert)

DSC05134klein

Neue Tischlektüre
Gestern haben wir den Betrag von Tomáš Halík als Tischlektüre beendet und beginnen heute mit: Volker Reinhardt: Die Macht der Schönheit. Kulturgeschichte Italiens. München 2019.

Donnerstag, 23. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 558ff (Psalm 50; 68; 83) - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff; 212ff (Psalm 55; Psalm 119,XIV-XVI), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40), Hymnus S. 160f; Canticum S. 326f - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

smiley314 b originalEinleitung zur Messe
Das
heutige Tagesgebet:

Barmherziger Gott,
gib, dass die Gnade,
die wir in der Feier der österlichen Geheimnisse
empfangen haben,
durch alle Tage unseres Lebens fruchtbar bleibt.

Noch einmal:
Du Gott der Freiheit,
gib, dass wir Osterfreude
in die Welt strahlen

Punkt!

(P. Albert)

Mittwoch, 22. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Vigil: Psalmen S. 533ff (Psalm 19; 58; 49; 82), - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 549f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff; 209ff (Psalm 44; Psalm 119,XI-XIII), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 302ff (Psalm 103; 86; 85; 87), Hymnus S. 159, Canticum S. 312 - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
„Ein Engel des Herrn öffnete nachts die Gefängnistore, führte die Apostel heraus und sagte: Geht, tretet im Tempel auf, und verkündet dem Volk alle Worte dieses Lebens!“ (Apg 5,19f), so erzählt die Apostelgeschichte.
Das Evangelium (Joh 3,16-21) wird dieses Leben dann als „ewiges Leben“ ausdeuten.
Alles klar, wovon die Apostel im Tempel reden sollten? Alles klar, weil unser christliche Verkündigung das „ewige Leben“ so oft erwähnt? Wissen wir – Sie und ich – was das „Ewige Leben“ ist?
Ich lade Sie ein, in Aachen den Dom zu besuchen, sich mitten im Dom unter den Barbarossa-Leuchter auf den Boden zu legen und senkrecht nach oben zu schauen. (Vielleicht tun Sie es besser nicht, sondern begnügen sich mit einem Foto.)
Der Blick geht durch den Leuchter, der laut seiner Inschrift das „himmlische Jerusalem – Caelica Iherusalem“ andeutet, am gleißenden Licht von acht Fenstern vorbei in einen goldenen Sternenhimmel. Da thront Jesus Christus, umgeben von 24 Ältesten, die ihm Lorbeerkränze huldigend entgegenhalten.
Das ist das biblische Traum-Wissen, was das „ewige Leben“ ist. Eine goldene Sphäre, wie reines Glas (Offb 21,21). Ein Traumbild ..., aber voller Wissen ..., Anziehungskraft ..., Kraft!
(P. Albert)

Aachen Dom Kuppelklein

Neue Tischlektüre
Am Abend beginnen wir mit einer neuen Tischlektüre: Tomáš Halík: Christentum in Zeiten der Krankheit. Wer mitlesen möchte, findet den Beitrag hier online: http://www.venio-osb.org/fileadmin/content/halik-theologie-pandemie.pdf

Dienstag, 21. April 2020 - Gedenktag des Heiligen Anselm von Canterbury

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 776 (Psalm 95) Vigil: S. 508ff (Psalm 74; 73; 77) Laudes: Psalmen S. 515ff (Psalm 98; 90; 65; 117) Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 894f, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus  und Psalmen S. 92ff; 206 (Psalm 42f; Psalm 119,VIII-X), Lesung und Responsorium S. 159
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus Hymnus S. 399; Canticum S. 480+232 - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe
Anselm von Canterbury (1033-1109), der Heilige, dessen wir heute gedenken, ist uns Benediktinern von Papst Leo XIII. insofern besonders an Herz gelegt worden, als er der Primatialabtei in Rom (1893 gegründet, 1900 Kirchweihe) und dem Studienkolleg dort den Heiligen als Patron mit auf den Weg gab.
Anselm gilt als „Vater der Scholastik“ oder vielleicht darf es weiter formulieren: als ein „Vater des Nachdenkens“. Zwei Kurzformeln seines Denkens haben sich tief in die Theologie eingegraben:
„Der Glaube sucht Verstehen – fides quaerens intellectum“ und „Ich glaube, um zu verstehen – credo ut intellegam“.
Beide Formeln lassen das Ringen ahnen, mit dem Anselm von Canterbury seinen Weg als Denker, als Mönch und als Bischof gegangen ist.
Gott schenke ihm und uns allen in der Ewigkeit die Einfalt des erlösten Wissens, geliebt zu sein.
(P. Albert)

Montag, 20. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 47) Vigil: S. 484ff (Psalm 94; 105; 112) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135)
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25); S. 203ff (Psalm 119,V-VII) Lesung und Responsorium S. 52ff
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Hymnus S. 159; Canticum S. 283 - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe
Nachdem Petrus und Johannes vom Hohen Rat mit strengen Auflagen freigelassen worden waren, reflektiert die Gemeinde betend die Situation und bittet um die Kraft, Gott in aller Widrigkeit mit Freimut zu verkünden (Lesung: Apg 4,23-31).
Ist die Situation heute, 2000 Jahre später, so ganz anders? Die Corona-Krise zwingt uns Grenzen auf, die dem vertrauten Gemeinde- und Gottesdienstverständnis viel abverlangt. Bitten wir um den Mut und die Kraft der Phantasie, Gott zwischen uns lebendig sein zu lassen. Und vertrauen wir darauf, dass Verbundenheit sich durch Mauern und Abstandsregeln nicht blockieren lässt.
Wir feiern jetzt miteinander ihn, der uns verbindet.
(P. Albert)

Änderung der Tagesordnung
In der letzten Woche haben wir festgelegt, dass wir ab jetzt montags mit Vigil und Laudes erst um 7:00 Uhr beginnen.
Bei denen, die heute morgen um 6:00 Uhr über den Livestream mitfeiern wollten, bitten wir um Entschuldigung, dass wir diese Änderung nicht rechtzeitig angekündigt haben.

Weißer Sonntag, 19. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Vigil S. 454ff, Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
10:30 Messe: Introitus: Graduale 216 Quasimodo Gloria: GL 329,1-3, Antwortgesang: GL 385 (nach Psalm 118), Halleluja Grad. 217 Post dies octo, Credo: GL 177, Gabenbereitung: GL 328, Sanctus und Agnus Dei: GL 135f, Communio: Grad. 215 Mitte manum tuam, Schlusslied: GL 326,1 Wir wollen alle fröhlich sein…
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 50f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 331, GL 494,5-6, GL 521
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe

Wir feiern jährlich unsere Geburtstage, Namenstage,
gedenken als Mönche unserer Professtage,
als Eheleute der Hochzeitstage,
als Diakone und Priester der Weihetage …

… und als Christen … unserer Tauftage? Wer von uns weiß überhaupt das Datum seines Tauftags?

Das Taufgedenken in der Osternacht, die Gedanken zur Taufe in den Orationen der Osterwoche und der „weiße“ Sonntag als Erinnerung an die weißen Festgewänder der Neugetauften, läuten da in uns die Festglocken unseres ganz persönlichen Getauftseins? … oder ist das traditioneller Ballast von übervorgestern?

Sind wir wirklich … erwachsene, mündige Christen?

Sind wir aus dem Planschbecken
der ersten Fragen nach dem lieben Gott herausgestiegen,
um frei schwimmen zu lernen,
ja, um im Meer Gottes zu leben?

Die Würde des immer wieder – auch von mir – herausgestellten allgemeinen Priestertums wächst denen zu, die sich das Meer Gottes trauen.
(P. Albert)

Predigt-Gedanken von P. Albert

Samstag, 18. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Vigil: S. 250ff (Psalm 66; 3; 98) Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
058 Benediktinerabtei 20180214 150pix11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 73, Psalmen S. 78ff (Psalm 118) - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der I. Choralmesse (Link zum Kyriale) - Messtexte aus dem "Schott"
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116)
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 252ff (Psalm 15-17) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Der Tod Jesu war für die, die ihm folgten, eine unglaubliche Krise. Seine Auferstehung, ist erst recht unglaublich. Die krisengeschüttelten, die es nicht fassen können, sendet der Auferstandene in die Welt, ihn als den Herrn zu bezeugen.
(P. Oliver)

Gottesdienste auch weiter nicht öffentlich
Unser Gottesdienste bleiben auch weiterhin bis auf Weiteres, zunächst bis zum 3. Mai, nicht öffentlich. Wir übertragen die Gebetszeiten auf der Facebook Seite und dem YouTube Kanal Benediktinerabtei Kornelimünster.

Termine

Di, 02.02.2021 - Fest der Darstellung des Herrn

18:00 Feierliches Hochamt und Kerzenweihe.
20:45 Vesper.

Mi, 03.02.2021

20:00 Komplet, anschließend Einübung ins Jesusgebet und Eutonie.

Februar 2021

Mo, 03.02.2021 - Gedenktag des Heiligen Blasius

18:00 Vesper und Feierliches Hochamt mit Blasiussegen.

Fr, 05.02.2021 - Herz-Jesu-Freitag

10:30-11.50 Stille sakramentale Anbetung im Oratorium.

So, 07.02.2021 - 5. Sonntag im Jahreskreis

08:00 Frühmesse.
10:30 Hochamt, anschließend Frühschoppen und Eintopfessen .

weitere Termine und Übersicht