06. Juli 2020

Abt Friedhelm ist ab heute bis Freitag für einige Austage außer Haus.

 

Donnerstag, 25. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Wenn Sie beim Kochen Chilipulver brauchen, suchen Sie es im Küchenschrank bei den Gewürzen und nicht in der Schlafzimmerkommode bei den Socken. Wenn Sie für Ihr Leben den Willen Gottes brauchen, wo suchen Sie den? Am Ende seiner Bergpredigt sagt Jesus nämlich, dass wir für den Weg ins Himmelreich den Willen seines Vaters im Himmel tun müssen. Doch wieviel Böses ist in der Geschichte geschehen unter dem Vorwand, es sei der Wille oder die Vorsehung Gottes? Wie viele Menschen können spirituell nicht wachsen, weil andere ihnen den angeblichen Willen Gottes vorschreiben? Suchen wir die Antwort also im richtigen „Schrank“, nahe bei, im selben Kapitel. Da sagt Jesus nur neun Verse vorher: „Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.“ Würzen wir das, was wir so unter dem Willen Gottes verstehen, einmal mit diesem Pulver – und lassen uns überraschen, was dabei herauskommt!
Herr Jesus Christus,
du bist das Fundament unseres Glaubens.
Dein Leben zeigt uns den Willen Gottes.
Der Glaube an dich ruft uns zur Liebe zu den Menschen.
(P. Christian)

Mittwoch, 24. Juni 2020

Einleitung in die Messe (Hochfest der Geburt Johannes des Täufers)
Ein amerikanischer weißer Katholik schrieb dieser Tage in einem Blog, wie er nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd viele Gespräche mit einer schwarzen Freundin geführt hat, durch die er erstmals wirklich verstanden habe, was es heißt, nicht männlich, weiß und privilegiert zu sein und sich nicht angstfrei durch sein Land bewegen zu können. Er habe sich gefühlt, wie wenn diese Freundin die Vorhänge aufgezogen und er erstmals das Licht der Wahrheit gesehen hbee.
Auch die Corona-Pandemie hat die Vorhänge weggezogen von der Wahrheit, dass es in unserer Welt nicht immer einfach so weitergehen kann, wie bisher.
Es wären perfekte Zeiten für Johannes den Täufer. Er war der große Vorhangöffner. Er hat die Vorhänge aufgezogen und das Licht der Wahrheit auf das Unrecht und die Ungerechtigkeiten der Welt fallen lassen, im Herzen der Anführer und Mächtigen ebenso wie im Herzen der Menschen wie du und ich. Und er hat den Vorhang geöffnet für das Drama der Erlösung, das sich im Leben, Sterben und Auferstehen Jesu Christi abspielen sollte. Von diesem Drama her will das Licht auch heute und immer noch in diese Welt und in unser Leben leuchten. Passen wir auf, dass wir die Vorhänge nicht ängstlich wieder zuziehen – und dass wir als Christ*innen nicht nur gegen Unrecht aufstehen, sondern dadurch auch bewusst die Vorhänge öffnen für das Licht Christi.
Herr Jesus Christus,
Johannes hat dich erkannt als das Licht der Welt.
Johannes hat dich gedeutet als Beginn einer neuen Zeit.
Johannes hat dir den Vorhang geöffnet für dein Kommen zu den Menschen.
(P. Christian)

Dienstag, 23. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Gott geht sorgfältig mit uns um. Er fällt nicht einfach vom Himmel. Er lässt sich gebären. Und er webt seine Liebeserklärung an die Menschen immer wieder ein in das Leben von Prophetinnen und Propheten – und schließlich in das Leben von Elisabet und Zacharias und ihrem Sohn Johannes. Ab heute Abend und morgen den ganzen Tag feiern wir Johannes‘ Geburtstag. Wir feiern den Moment, in dem die Sehnsucht nach dem Ewigen im Vergänglichen zum Durchbruch kommt. Wir feiern die Sorgfalt, mit der Gott seinen eigenen Geburtstag vorbereitet. Wir feiern, wie jede Geburt eines Menschenkindes ein Ruf Gottes in diese Welt hinein ist.
Herr Jesus Christus,
mit Sorgfalt bahnst du dir den Weg in unser Leben.
Menschliche Stimmen dürfen deinen Weg bereiten.
In deiner Liebeserklärung an die Menschen stehen auch unsere Namen.
(P. Christian)

Montag, 22. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Im großen Kelvingrove Museum in Glasgow hängt ein Gemälde, etwa 100 Jahre alt, das eine tanzende Frau zeigt: die damals berühmte russische Tänzerin Anna Pawlowa. Und es gibt ein Foto, einen Schnappschuss, ein paar Jahre erst alt, das zeigt ein kleines Mädchen, wie es vor dem Gemälde der Pawlowa steht – und tanzt. Ein Bein in der Luft, die Arme ausgestreckt, fast die gleiche Haltung wie die berühmte Tänzerin im Bild – das Mädchen will den Tanz aus dem Gemälde herausholen und für sich selber entdecken. Es muss beim Anschauen des Bildes etwas erfahren haben.
Wenn wir die Evangelien lesen, wenn wir lesen, wie Jesus uns selbst und unser Verhalten anspricht, wie er aufzeigt, wie göttlich-gut Menschen zusammenleben könnten – erfahren wir dann etwas, das uns tanzen lässt? Etwas, das uns die Sehnsucht, selbst so zu leben, wie Jesus es uns ausmalt, ganz spontan umsetzen lässt? Solange wir diese Frage ehrlich mit Nein beantworten müssen, ist das kleine Mädchen auf dem Foto, das tanzt, was es erfahren hat, eine größere Mystikerin als wir.
Herr Jesus Christus,
du allein bist der gerechte Richter.
Du malst uns aus, wie wir versöhnt leben können.
Du rufst uns, deine frohe Botschaft ins Leben zu tanzen.
(P. Christian)

Samstag, 20. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Die Könige in Israel und Juda werden daran gemessen, ob sie allein Jahwe verehrt haben. Auch andere Kulte zu pflegen schien größere Freiheit zu verheißen, führte aber in die Abhängigkeit von menschlichen Leidenschaften. Gottes Weisung will uns freisetzen von falschen Sorgen und für ein gutes Miteinander.
(P. Oliver)

Freitag, 19. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Ein Organist der Herz-Jesu-Kirche auf dem Montmartre nennt eines seiner Weke „Die Umarmung des Feuers“. Die sich auf Gott einlassen, umarmen das Feuer, das sie entflammt hat.
(P. Oliver)

Donnerstag, 18. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Der Gottesmann Elija begegnet uns in mächtigen sprachlichen Bildern. Die Gemälde in unserer Kirche können uns heute einen Zugang zu dieser Form der Erzählung eröffnen.
(P. Oliver)

Mittwoch, 17. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Der streitbare Gottesmann Elija wird von Gott aufgenommen. So erfährt es sein Schüler Elischa in einem beeindruckenden Bild und erhält von diesem Gott die Kraft, auf seine Art, die Sendung fortzusetzen.
(P. Oliver)

Dienstag, 16. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Der König, der nicht vor einem Mord zurückschreckt, muss gewahr sein, dass auch seine Familie davor nicht bewahrt bleibt. Denn Gott selbst steht für die Gerechtigkeit. Der König, der es sich reuen lässt, bleibt bewahrt. Denn bei Gott ist Barmherzigkeit.
(P. Oliver)

Montag, 15. Juni 2020

Ab heute feiern wir das Stundengebet in der Kirche. Die Vesper werktags und die Mittagshore samstags beginnt nach einer kurzen Pause im Anschluss an die Messfeier.

Einleitung in die Messe
Im Tagesgebet nennen wir Gott unsere Hoffnung und unsere Kraft. Mit dieser Kraft können wir immer neu beginnen, so zu handeln, wie Jesus es uns im Evangelium nahelegt.
(P. Oliver)

Sonntag, 14. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Das Tagesgebet erinnert uns daran, dass wir ohne Gott nichts vermögen. Er hat uns eingeladen, uns jetzt von ihm stärken zu lassen für den Auftrag, mit dem er uns aussenden will.

Impuls zum Evangelium
Gestern meldete die Tagesschau, dass der Bischof und die Bischöfin von Limburg den Missbrauchsbericht für ihre Diözese vorgelegt haben. Nein, so weit ist noch nicht gekommen!
Schließlich trägt uns Jesus auf, um Arbeiter für die Ernte zu bitten. Dies kann dazu verleiten, um genügend Männer zu bitten, bestehende Strukturen in der Kirche aufrecht zu erhalten.
Nun sind es längst nicht mehr nur zwölf, und wären sie dabei geblieben, sich allein an Israel zu wenden, hätten wir nie von Jesus erfahren.
Genau besehen, ist das Bild von der Ernte in der Schrift endzeitlich. Die Arbeiter sind die Engel, die Gott aussendet, das Unkraut vom Weizen zu scheiden.
Missbrauchsberichte machen deutlich, dass es nicht nur Unkraut, sondern hoch giftige Pflanzen gibt. Sobald wir diese erkannt haben, können wir nicht mehr abwarten und sie weiter wachsen lassen.
Eine Kerze bei dem Bild „Ermutigung“ erinnert uns daran, dass sich die deutsche Kirche auf den Weg gemacht hat, gemeinsam hinzusehen, mutig auszureißen, aber auch mit Gottes Hilfe aufzubauen, was der Botschaft entspricht, für die wir stehen.
Bitten wir den Herrn der Ernte, seinen Engel zu senden, der uns zuruft: Steht auf und esst, sonst ist der Weg zu weit für euch.
(P. Oliver)

Samstag, 13. Juni 2020 - Gedenktag des Heiligen Antonius von Padua

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe
Elija war seinen Mantel über ihn,
und Elischa verstand.

Jesus warf seinen Blick auf ihn,
Antonius verstand.

Und wir?
Verstehen wir die RufZeichen?
(P. Albert zur Lesung 1 Kön 19,19-21)

Freitag, 12. Juni 2020

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung in die Messe
Im heutigen Evangelium spricht Jesus über die Ehe, den Ehebruch und die Scheidung (Mt 5,27-32).

Jesus, den wir als die Verkörperung der Liebe Gottes glauben und verehren, spricht eine sehr klare und kantige Sprache. Die Eindeutigkeit des göttlichen Willens wird nicht in menschliche Gefälligkeit weichgespült.

Insofern ist der Ruf ins Christsein keine Verhandlungsmasse, der letzten Endes nichts oder doch nur möglichst wenig kosten sollte. Nachfolge, Jüngerschaft, Christsein ruft zu einer kantig-klaren Antwort. Gottes großes Angebot erfordert eine große Antwort.

Qualität hat ihren Preis.

Gott ist Qualität.

Donnerstag, 11. Juni 2020 - Fronleichnam

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung in die Messe
Meister, wo wohnst du,
fragten die Jünger des Johannes Jesus.

In der Liebe des Vaters
bin ich zu Hause.

Kommt und seht,
sagte er auf die Frage.

Ist das vielleicht die Antwort
auf die Wandlungsmitte der Messe?

Geheimnis des Glaubens:
die alle Grenzen sprengende Liebe Gottes.

Mittwoch, 10. Juni 2020

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung in die Messe
Am Fronleichnams-Donnerstag vergewissern wir uns des Geschenkes vom Gründonnerstag: Dieses Brot ist mein Fleisch. Dieser Wein ist mein Blut.
Und dann hören wir im Johannesevangelium des Festess eine recht andere Melodie. Der Kontext unseres Evangeliumsabschnittes ist nicht das Abendmahl, sondern eine Brotvermehrung und die Erinnerung an das Mannawunder des Wüstenzuges. Zwei Wunder gegen den leiblichen Hunger.
Und Jesus sagt nicht: „Das Brot hier, das bin ich“, sondern „Ich bin das Brot, das Leben gibt.“ Das sind durchaus unterschiedliche Aussagen.
Will uns Johannes darauf aufmerksam machen, dass es eine Messfeier und einen Kommunionempfang geben kann, in denen Jesus nicht geschieht? Eine religiöse Zufriedenheit mit mir selbst, aber keine Verwandlung meines Lebens?
(P. Albert)

 

Dienstag, 09. Juni 2020

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung in die Messe
„Ihr seid das Licht der Welt“ (Mt 5,14),
sagst du, Herr.
Das ist zu groß für mich,
sag es eine Nummer kleiner.

Da schickte der Allmächtige
einen Hasen in den Klostergarten,
und alle, die ihn sahen, freuten sich.

Siehst du, sagte der Herr,
so einfach ist das.
Geh in die Welt und sei du selbst,
ein Christ, ein Suchender,
Mönch und Mensch.

Das zündet,
ein Licht für die Welt.
(P. Albert)

Montag, 08. Juni 2020

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung in die Messe
Das heutige Evangelium erzählt uns die Bergpredigt.

Als Jesus die Menge sah, stieg er auf einen Berg
und sprach zu den Leuten
von ihrer Beziehung zum Gott der Väter Israels

Selig seid ihr, ...
… wenn ihr unter den Corona-Grenzen leidet. Das Gespür für die Weite und Freiheitskraft Jahwes will in euch wachsen.
… wenn ihr Fragen habt und euch daran reibt. Lasst euch aufgehen, dass nirgendwo geschrieben steht, dass Gott dazu da ist, euch happy zu machen.
… wenn ihr euch dahinschleppt. Ihr kommt weiter, … und ihr werdet ankommen.

Ja, selig seid ihr, denn ich trage euch in meinem Herzen.

Sonntag, 7. Juni 2020 - Hochfest der Heiligen Dreifaltigkeit

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 342f (Psalm 67) - Vigil: Psalmen S. 349ff (Psalm 19; 77; 139), Te Deum und Te decet Laus S. 434ff - Laudes: Psalmen S. 356ff (Psalm 93; 100; Dan 3,57-88; 150), Canticum S. 442
10:30 Messe in der Kirche
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 77ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 57
17:30 Uhr Zweite Vesper von Dreifaltigkeit: Antiphonale III S. 187ff (Psalm 113; 111; 138; 245B), Canticum S. 232 - Zur Aussetzung: GL 424(f), GL 494,5-6, GL 524(f)
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134)

Samstag, 06. Juni 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 602f (Psalm 95) - Vigil: Psalmen S. 604ff (Psalm 59; 109; 56) - Laudes: S. 603ff (Psalm 99; 51; 92; 150)
11:30 Uhr Messe in der Kirche
12:15 Mittagshore:
Antiphonale II, S. 121ff; (Psalm 35; 52; 14; 54)
17:30 Uhr Erste Vesper von Dreifaltigkeit: Antiphonale III S. 187ff (Psalm 113; 111; 138; 245B)
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 252ff (Psalmen 15-17), Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Es waren Zeiten gekommen, in denen die Menschen sich nach eigenen Wünschen Lehrer suchten, die den Ohren schmeichelten (vgl. 2 Tim 4,3). Nun sind wir in eine Zeit geworfen, in der wir uns nur tastend bewegen können mit wachem Blick auf die Wirklichkeit, die sich nur nach und nach erschließt.
(P. Oliver)

Donnerstag, 04. Juni 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Vigil: S. 550ff (Psalm 24; 39; 37; 41) - Laudes: S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148; Offb 19,1f.5-8; 7,10.12)
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II S. 106ff (Psalm 55; 129-131)
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40; Mt 11,25-30)
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102); Marianische Antiphon S. 237

Einleitung zur Messe
Wie bekennen uns zu dem einem Gott, der alle Menschen als seine Kinder liebt. Wir feiern seine treue Hinwendung zu uns, die uns die Kraft zu lieben gibt.
(P. Oliver)

Neue Regelungen
Heute haben wir neue Regelungen zur Corona Situation vereinbart. Wir nehmen ab jetzt wieder neue Gastanfragen für Einzelgäste an. Um diesen eine sichere Teilnahme am Stundengebet zu ermöglichen, begehen wir ab kommenden Montag das Stundengebet im Hauptschiff der Kirche. Damit endet die Möglichkeit unser Stundengebet zu übertragen. Das monatliche Bibelgespräch entfällt bis nach den Sommerferien.
Alle Regeln für die Corona-Zeit haben wir hier zusammengestellt.

Freitag, 05. Juni 2020 - Fest des Heiligen Bonifatius

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 776 - Vigil: Psalmen S. 777ff (Psalm 19; 34; 11) - Laudes: S. 789ff (Psalm 97; 5; Jes 61,1-9; 148) Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 72 und Psalmen, Lesung und Responsorium S. 157ff (Psalm 119 I-III; 1; 15; 125)
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Psalmen (Psalm 33; 112; 138; 145B), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 401ff, Antiphon zum Canticum S. 488; Canticum S. 232
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 298ff (Psalm 139), Marianische Antiphon S. 237

Einleitung zur Messe
Als Mönch in England geformt, mit missionarischem Eifer unterwegs zwischen Friesland und Salzburg, als Bischof in Köln abgelehnt, in Mainz eingesetzt und am Ende in seiner Gründung dem Kloster Fulda beigesetzt – das sind Facetten eines einzigen Lebens. Für uns hier am Ort hat Bonifatius noch eine eigene Bedeutung: Um die Zeit als Benedikt von Aniane geboren wurde, begann er mit Hilfe des fränkischen Herrschers, die Benediktsregel als einzige Regel für die Klöster durchzusetzen, ein Werk, das Benedikt von Aniane hier am Ort vollendet hat.
(P. Oliver)

Mittwoch, 03. Juni 2020 - G Karl Lwanga und Gefährten

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 730 - Vigil: Psalmen S. 526ff (Psalm 78; 132), - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium, Hymnus und Antiphon zum Canticum: S. 748ff, Canticum S. 232
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff (Psalm 44; 126-128), Lesung und Responsorium S. 149f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Psalmen S. 302ff (Psalm 103; 86; 85; 87), Lesung, Responsorium, Hymnus und Antiphon zum Canticum S. 379ff, Canticum S. 232
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Marianische Antiphon S. 237

Einleitung zur Messe
Karl Lwanga und seine Gefährten starben, weil sie ihrem König nicht zu Willen sein wollten. Sie mahnen, geistliche und leibliche Selbstbestimmung zu fördern und jedem Missbrauch wehren.
(P. Oliver)

Dienstag, 02. Juni 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr
Vigil: S. 500ff (Psalm 67; 6; 107; 7);  Laudes: S. 514ff (Psalm 98; 90; 65; 117; Offb 11,17f; 12,10-12; 7,10.12)
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 92ff (Psalm 42f; 123-125)
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145; Offb 15,3f; 4,11)
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139); Marianische Antiphon S. 237

Stille Anbetung am ersten Freitag im Monat wieder öffentlich.
Als weiteren Schritt der Öffnung in der Corona-Krise haben wir heute entschieden, die stille sakramentale Anbetung am ersten Freitag im Monat von 10:30 bis 11:50 Uhr wieder öffentlich zu machen. Wir werden die Anbetung am Hochaltar der Kirche halten, sodass alle geforderten Abstände und Vorsichtsmaßnahmen problemlos eingehalten werden können.

Einleitung zur Messe
Ist es erlaubt, dem Kaiser Steuern zu zahlen? - Bedenken wir: Hilfen für von der Pandemie wirtschaftlich schwer Betroffene werden aus Steuermitteln finanziert. Treten wir dafür ein, dass dies gerecht für die Menschen und verträglich für die Umwelt geschieht.
(P. Oliver)

Pfingstmontag, 01. Juni 2020 - Justin der Märtyrer

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 730 Vigil: S. 477ff (Psalm 1; 104; 71) - Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135); Lesung, Responsorium und Hymnus S. 748ff; Canticum S. 442
10:30 Messe in der Kirche
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II S. 86ff (Psalm 25; 120-122); Lesung und Responsorium S. 149f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 177ff (Psalm 113; 111; 138; 96) Canticum S. 232 - Zur Aussetzung: GL 429, GL 496, GL 523(f)
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Marianische Antiphon S. 237

Einleitung zur Messe
Mit mächtigen Klängen wurden wir eingestimmt in unsere Eucharistiefeier: Komm, o Geist der Heiligkeit. Der Organist lässt uns vernehmen: Da steckt Kraft dahiner, wenn Gottes Geistes durch unser Leben wehen will.
Die Vorsicht gebietet uns, auf den Gemeindegesang zu verzichten. Es ist eine besondere Zeit zu hören, was der Geist in uns zum Klingen bringen will. Die Orgel und der Gesang im Chorraum können dazu Anregungen geben.
(P. Oliver)

Pfingstsonntag, 31. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 320f - Vigil: Psalmen S. 322ff (Psalm 33; 104; Judit 16,1f.13-15), S. 333f (Jes 12,1-6) Te Deum und Te decet Laus S. 434ff - Laudes: Psalmen S. 335ff (Psalm 93; 100; Dan 3,57-88; 150), Canticum S. 442
10:30 Messe in der Kirche
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 56
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 177ff (Psalm 113; 111; 138; 96) Canticum S. 232 - Zur Aussetzung: GL 357, GL 494,5-6, GL 533(f)
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung in die Messe
Pfingsten: Ein strahlender Sonnenball, ein feuerrotes Messgewand, brennende Herzen. Und zum letzten mal in dieser österlichen Zeit brennt die Osterkerze. Licht, Wärme, Leben - das ist Pfingsten. Das Licht der Osterkerze, das Licht gemeinsam gelebten Glaubens hat sich in den letzten Wochen langsam und mühsam hervorgearbeitet. Ostern fiel nicht aus, es wurde nur anderes begangen, zu Hause, im Wohnzimmer, im Krankenzimmer, in den Gefängniszellen. Das Osterlicht breitet sich langsam aus. Und manchmal haben wir vergessen, dass es in uns leuchtet, dass es in uns entzündet wurde und immer neu entzündet wird. Das Feuer des Geistes - es brennt schon längst in uns. Entfachen wir seine Glut immer wieder neu, damit die ganze Welt in österlichem Licht erstrahlt.
(Abt Friedhelm)

Samstag, 30. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 312f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 604ff (Psalm 59; 109; 56) - Laudes: S. 617ff (Psalm 99; 51; 92; 150), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 318ff, Canticum S. 626f
11:30 Uhr Messe in der Kirche
12:15 Mittagshore:
Antiphonale II, Psalmen S. 121ff; (Psalm 35; 52; 14; 54) Lesung und Responsorium S. 54f
17:30 Uhr Erste Vesper von Pfingsten: Antiphonale III S. 177ff (Psalm 113; 111; 138; 96), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung in die Messe
Die fünfzig Tage der Osterzeit neigen sich dem Ende entgegen. Wie die Jünger nach der Auferstehung eng beieinander im Abendmahlssaal waren, so finden wir Paulus, den Völkerapostel, wieder einmal im Gefängnis. Und dennoch: Aus kleinen Zellen erwächst Großes.
In den letzten Tagen seit dem Fest der Himmelfahrt haben wir um den Geist gebetet: Den Geist, der belebt, der stärkt, der ermutigt. In diesen Zeiten ist es möglich zu verzagen, nach Sinn und Zweck von Leben und Glauben zu fragen. Sinn, d.h. Richtung, bekommt unser Leben, bekommt unser Glaube, wenn wir immer wieder Ausschau halten nach Jesus Christus und ihm freudig folgen.
(Abt Friedhelm)

Freitag, 29. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 310f (Psalm 47) - Vigil: Psalmen S. 578ff (Psalm 88; 69; 38) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 317ff; Canticum S. 600f
12:00 Mittagshore: Antiphonale II, Hymnus und Psalmen S. 113ff (Psalm 22; 11-13)
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 331ff (Psalm 144; 141; 142; 27), Lesung, Responsorium, Hymnus S. 168ff, Canticum S. 232
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung in die Messe
Petrus hört im heutigen Evangelium sozusagen die "Gretchenfrage": "Liebst du mich?" Die Fragen wird auch uns gestellt und ein jeder gibt auf seine ganz persönliche Art und Weise Antwort.
Im Jugendeifer ist das Ja leicht gesprochen. Aber wenn der Alltag kommt, die Jahre sich hinziehen, dann kann aus dem einmal gegebenen Ja mit und mit ein Ja - Aber werden. Das Ja ist eine Vorwegnahme meines ganzen Lebens. Bin ich bereit mitzugehen? Bin ich bereit mich führen zu lassen wohin ich nicht will? Das ist ein großes Geheimnis des Glaubens: Führung anzunehmen, sich durch Dunkel zum Licht, durch Fragen zu Antworten, durch Unsicherheiten ins Reich Gottes leiten zu lassen. Wir sind unterwegs und stolpern unsere Antworten der Liebe.
(Abt Friedhelm)

Donnerstag, 28. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I S. 312f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 552ff (Psalm 39; 37; 41) - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 317ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff (Psalm 55; 129-131), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40), Lesung, Responsorium, Hymnus, Antiphon zum Canticum S. 168ff; Canticum S. 232
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Wieder ehren wir in der Messe heute einen heiligen Benediktiner: Wilhelm von Aquitanien. Er war Herrscher, Kriegsheld unter Karl dem Großen und Gründer eines Klosters, das er mit Mönchen von Aniane besiedelte. Die Beziehungen zu Kornelimünster sind unüberhörbar. Schließlich trat er als Laienmönch in sein eigenes Kloster ein, lebte zeitweise als Einsiedler und verrichtete in der Gemeinschaft die einfachsten Arbeiten.
Nach dem Ruhm auf dem Schlachtfeld lebte Wilhelm in der "Schlachtreihe der Brüder", wie es in der Regel Benedikts heißt. Ein Gottsucher, ganz still und unspektakulär.
Auch unser Leben ist unspektakulär. Wichtig ist es, Gott zu suchen, wie es der heilige Benedikt sagt. In dieser Gottsuche ist der heilige Wilhelm groß geworden. Und wir?
(Abt Friedhelm)

Mittwoch, 27. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 270 - Vigil: Psalmen S. 526ff (Psalm 78; 132), - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 549f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff (Psalm 44; 126-128), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Psalmen S. 302ff (Psalm 103; 86; 85; 87), Hymnus S. 159, Canticum S. 312
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Einheit - ein großes Wort, eine große Wirklichkeit, zu der wir immer wieder aufgerufen werden. In der Osterzeit hören wir in den Lesungen immer wieder aus der Apostelgeschichte. So sehr die Einheit als Ideal genannt wird: Es kommt immer wieder zu Streit und Auseinandersetzungen. Nur so lässt sich die Wahrheit finden. Im wechselseitigen Geben und Nehmen, im Sich-zurück-nehmen und einstehen kann die Wahrheit gefunden werden. Sie ist nicht statisch sondern dynamisch! Das betrifft die Kirche im Großen wie im Kleinen, in Bistümern, Pfarreien, Klöstern, Familien und auch am Arbeitsplatz. Haben wir keine Angst vor der Suche, haben wir keine Angst vor der Auseinandersetzung und suchen wir Christus zu finden, der seinerseits uns immer wieder sucht und findet.
(Abt Friedhelm)

Dienstag, 26. Mai 2020 - Gedenktag des Heiligen Beda Venerabilis

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 751; Vigil: S. 501ff (Psalm 6; 107; 7);  Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135); Lesung, Responsorium und Hymnus S. 773ff; Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 92ff (Psalm 42f; 123-125); Lesung und Responsorium S. 155
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III S. Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Responsorium, Hymnus S. 390f; 393; Canticum S. 232
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Gestern feierten wir einen kaum bekannten Benediktinerabt des 9. Jahrhunderts, heute eine weiteren Benediktiner des 7./8. Jahrhunderts: Beda Venerablis, der ehrwürdige Beda. Beda war ein Gelehrter. Er unterrichtete und schrieb unter anderem Kommentare zur Heiligen Schrift. Auf ihn geht die Zählung unserer Jahre "nach Christi Geburt" zurück.
Als in seinem Kloster einmal alle Mönche krank waren, mit Ausnahme von Beda und einem weiteren Mönch, beschlossen sie nach wenigen Tagen, das Offizium nicht zur rezitieren, sondern wie gewohnt zu singen. Bei aller Einschränkung wurde das Übliche getan, Gott und der Gottesdienst wurden, wie es die Regel verlangt, an die erste Stelle gesetzt. Wir dürfen nicht singen mit unseren Stimmen. Aber Gott an die erste Stelle setzen, das können wir immer und überall. Versuchen wir es immer neu.
(Abt Friedhelm)

Montag, 25. Mai 2020 - Gedenktag des Seligen Egilhard

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 751; Vigil: S. 477ff (Psalm 94; 105; 112) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135); Lesung, Responsorium und Hymnus S. 773ff; Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25; 120-122); Lesung und Responsorium S. 155
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Responsorium, Hymnus S. 390f; 393; Canticum S. 232
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Heute ehren wir einen Seligen, dessen Name bedeutet: "Stark wie ein Schwert". Es ist der selige Egilhard, achter Abt der alten Reichsabtei, Patron des vielen noch bekannten Fr. Egilhard.
Den Jüngern sagt der Herr heute im Evangelium: "Ihr werdet mich allein lassen" (Joh 16,32). Die, die als Fundament der Kirche bezeichnet werden, haben Jesus in seiner größten Not allein gelassen. Die Apostel sind schwache Menschen wie wir - und stark zugleich, weil sie letztendlich nicht von Jesus Christus und seiner Botschaft gelassen haben.
Vom seligen Egilhard wissen wir fast nichts, außer: Er wurde ermordet um des Namens Jesu willen. Auch heute leiden auf der ganzen Welt Christen Not, Verfolgung und Tod, da sich sich zu Christus bekennen. Rufen wir unseren starken Herrn Jesus um sein Erbarmen an.
(Abt Friedhelm)

Siebter Ostersonntag, 24. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 292f - Vigil: Psalmen S. 295ff (Psalm 8; 19; 97), S. 302f (1 CHr 29,10-13) Te Deum und Te decet Laus S. 434; - Laudes: Psalmen S. 304ff (Psalm 93; 110; Ex 15,1-18; 150), Canticum S. 442
10:30 Messe in der Kirche
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 51f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 150ff (Psalm 113-116) Lesung, Responsorium, Hymnus und Canticum S. 168ff; - Zur Aussetzung: GL 324f, GL 496, GL 525(f)
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

Einleitung zur Messe
Es ist Inkubationszeit, wie die Menschen im Abendmahlssaal im Gebet zu verharren,
Gottes Geist in uns Raum greifen und sein Wirken zum Ausbruch kommen zu lassen.
(P. Oliver)

Sonntagsmesse unter Corona-Bedingungen
Die heutige Sonntagsmesse hat uns zum ersten Mal, seit wir nach der Schließung der Gottesdienste wegen der Corona-Pandemie unter eine organisatorisch sehr herausgefordert:
Bitte helfen Sie uns mit, indem sich sich nur persönlich oder telefonisch an der Pforte zu den Pfortenöffnungszeiten anmelden und ihre Telefonnummer angeben. (Bitte sprechen Sie nicht nur auf den Anrufbeantworter.) Bitte haben Sie Verständnis, dass die Kirche auch dann besetzt ist, wenn es noch so aussieht, dass noch Plätze frei sind.
Auch wenn Sie angemeldet sind, kann es Geduld brauchen, bis Sie einen Platz einnehmen können.
Es ist dringend nötig, dass Sie Abstand halten und sehr empfohlen Mund-Nase Bedeckungen zu tragen.
Wir versuchen unser Bestes einen reibungslosen und angemessenen Ablauf der Gottesdienste zu gewährleisten. Dazu brauchen wir die Mithilfe eines und einer Jeden.
Bitte beachten Sie, dass im Moment nur die Messfeiern und noch nicht das Stundiengebet öffentliche Gottesdienste sein können.
Auch für uns ist es eine Herausforderung einen guten Weg zu finden. Sie wissen: bei uns die Menschen willkommen. Und da fällt es besonders schwer, dass die gesetzlich vorgesehenen Schutzmaßnahmen Grenzen setzen.

Samstag, 23. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 312f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 610ff (Psalm 137; 89; 80) - Laudes: S. 617ff (Psalm 99; 51; 92; 150), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 318ff, Canticum S. 626f
11:30 Uhr Messe in der Kirche
12:15 Mittagshore:
Antiphonale II, Hymnus S. 121ff; S. 218-220 (Psalm 35; 119,XX-XXII) Lesung und Responsorium S. 54
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 142ff (Psalm 66; 20f; 138), Lesung, Responsorium und Hymnus 168ff; Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
"Ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater" (Joh 16,28). Jesus verlässt uns. Alle Gottesbegegnungen der Heiligen Schrift enden damit, dass Gott, seine Boten, seine Engel die Menschen wieder verlassen. Begegnung und Entzug. Wenn Göttliches uns Menschen verlässt, so ist das eine Einladung selbständig zu werden, erwachsen zu werden im Glauben. Jesus verlässt seine Jünger, damit sie auf eigenen Füßen stehen und ihren Glauben an Jesus Christus verkünden. Erwachsensein im Glauben heißt auch: Aus sich herausgehen, auf Gott  und die Menschen zugehen, das, was ich glaube, mit anderen zu teilen. Ohne Mit - Teilung ist Leben, ist Glaube nicht möglich.
Wenn Jesus die Welt verlässt sind wir nicht verlassen, wir sind wohl herausgefordert das unsere zu tun. Bitten wir den Herrn dass wir nicht ermatten im Zugehen auf Ihn und die Menschen.
(Abt Friedhelm)

Freitag, 22. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 310f - Vigil: Psalmen S. 585ff (Psalm 60; 106; 79) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 317ff; Canticum S. 600f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 113ff; 215ff (Psalm 22, 119,XVII-XIX), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 331ff (Psalm 144; 141; 142; 27), Lesung, Responsorium, Hymnus S. 168ff, Canticum S. 232
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinführung in die Messe
Ein Buchtitel über geistliche Berufe lautet: "Wir kommen, wohin wir schauen". Die Augen fangen ein Fernziel ein, zu dem hin wir unterwegs sind. Das Tagesgebet sagt heute: "Lenke unser Herz, dass wir auf ihn (Jesus) schauen, den Urheber unseres Heils". Immer neu Ausschau halten nach Jesus Christus. Wenn wir das tun, werden nicht nur die Augen unseres Herzens geschärft, sondern alle Sinne. Im Schauen auf Jesus erfahren wir seine Anziehungskraft, seine Attraktivität. So können wir uns vorwärts tasten zum Ziel unseres Lebens, das da heißt: Jesus Christus.
(Abt Friedhelm)

Online-Kurs zum Jesusgebet
Lioba Buscher, Abt Friedhelm und Fr. Antonius bieten ab heute einen online-Kurs zum Jesusgebet an.
Vorgesehen war eigentlich ein Kurs bei uns im Kloster über Christi Himmelfahrt. Durch die Corona-Beschränkungen kann er hier noch nicht stattfinden. Als Alternative probieren sie dieses online-Angebot.

Donnerstag, 21. Mai 2020 - Christi Himmelfahrt

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 292f - Vigil: Psalmen S. 299ff (Psalm 24; 46; 96), Te Deum und Te decet Laus S. 434; - Laudes: Psalmen S. 304ff (Psalm 93; 110; Ex 15,1-18; 150), Canticum S. 442
10:30 Messe in der Kirche
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 555
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 161ff; Canticum S. 232 - Zur Aussetzung: GL 339, GL 494,5-6, GL 521
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

Einleitung zur Messe
Die himmlischen Gestalten fragen: Was steht ihr da und starrt zum Himmel empor? - Nehmt euren Weg in den Blick und schreitet voran. Das Evangelium sagt uns zu: Dieser Jesus bleibt mit uns auf dem Weg alle Tage bis zum Ende der Welt.
(P. Oliver)

Mittwoch, 20. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Vigil: Psalmen S. 533ff (Psalm 19; 58; 49; 82), - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 549f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff; 209ff (Psalm 44; Psalm 119,XI-XIII), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Vorabendmesse in der Kirche
18:45 Uhr Erste Vesper von Christi Himmefahrt:
Antiphonale III S. 161ff; Canticum S. 232
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Christi Himmelfahrt zeigt uns auf: Der Mensch ist am Ziel angekommen, und jeder einzelne Mensch ist von Gott angenommen. Wir sind berufen zu hoffen. Der Weg zum Vater steht uns offen.
(P. Oliver)

Dienstag, 19. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:  Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) Vigil: S. 508ff (Psalm 74; 73; 77) Laudes: Psalmen S. 515ff (Psalm 98; 90; 65; 117) esung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 523
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus  und Psalmen S. 92ff; 206 (Psalm 42f; Psalm 119,VIII-X), Lesung und Responsorium S. 52f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus S. 160f; Canticum S. 297f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Wir sind auf einem Weg, den wir noch nie beschritten haben, vielleicht auch traurig, dass uns gewohnte Wege gerade versperrt sind. Die Frage Wohin gehen wir? kann uns einen neuen Horizont öffnen: Wir sind auf dem Weg, den Jesus gegangen ist, hinein in die Liebe des Vaters (vgl. Joh 16,5j).
(P. Oliver)

Montag, 18. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279; Vigil: S. 484ff (Psalm 94; 105; 112) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135); Lesung, Responsorium und Hymnus S. 288f; Canticum S. 499
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25); S. 203ff (Psalm 119,V-VII) Lesung und Responsorium S. 54
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Hymnus S. 159; Canticum S. 283f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Damit das, was wir in den österlichen Tagen feiern, in diesem Jahr Frucht bringt, braucht es wohl eine besondere Portion Geduld. Wir benötigen Zeit, zu erkennen, wie es in Wahrheit um uns steht, und Mut, wahrzunehmen welche Möglichkeiten uns Gottes Geist eröffnet.
(P. Oliver)

Sonntag, 17. Mai 2020 - 6. Ostersonntag

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 264ff (Psalm 47) Vigil S. 454ff (Psalm 45; 9f; 72), Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 269ff (Psalm 93; 30; Exodus 15,1-18; Psalm 150), Canticum S. 442
10:30 Messe in der Kirche
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 51f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 150ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 331, GL 494,5-6, GL 533
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

Samstag, 16. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 604ff (Psalm 59; 109; 56) - Laudes: S. 617ff (Psalm 99; 51; 92; 150), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 289ff, Canticum S. 626f
11:30 Uhr Messe in der Kirche
12:15 Mittagshore:
Antiphonale II, Psalmen S. 121ff; (Psalm 35; 52; 14; 54) Lesung und Responsorium S. 54f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 142ff (Psalm 66; 20f; 138), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Ernste Worte hören wir im heutigen Evangelium: Wir werden gehasst von den Menschen, weil wir nicht "von der Welt" sind. Wir sind aber in der Welt und erfahren das Tag für Tag mit Schmerzen. Der Blick auf Jesus Christus kann helfen, mit diesen Grenzen, mit diesem Schmerz umzugehen. Und wir sollen werden wie Jesus Christus: Dienende, den Menschen zugewandt. Er gibt sich in Brot und Wein, er wäscht den Aposteln die Füße. Wir sind immer wieder aufgefordert das Gleiche zu tun, wenn wir zu ihm gehören wollen.
Wir sind hier, da wir zu ihm gehören. Bitten wir ihn um sein Erbarmen
(Abt Friedhelm)

Freitag, 15. Mai 2020 - Heiliger Pachomius

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 751 - Vigil: Psalmen S. 578ff (Psalm 88; 69; 38) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 773ff; Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 113ff (Psalm 22; 52; 14; 54), Lesung und Responsorium S. 155
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 331ff (Psalm 144; 141; 142; 27), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 390f, Canticum S. 487, 232
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Die Benediktiner denken heute an einen ihrer Vorfahren. Etwas flapsig formuliert könnte man sagen: Im 4. Jahrhundert gab es in der ägyptischen Wüste so viele christliche Einsiedler, dass der Platz knapp wurde und von Einsamkeit keine Rede mehr sein konnte. Und viele dieser Einsiedler kamen mit dem selbstgewählten Leben in der Wüste auch gar nicht dauerhaft zurecht. Also musste einer auf die Idee kommen, eine neue Lebensweise für die Gottsuche zu wagen: ein Kloster zu gründen und eine Regel für ein gemeinsames Leben zu schreiben. Genau das tat der Hl. Pachomius, ohne dessen Vorarbeit die ersten klösterlichen Gründungen in Europa so nicht denkbar gewesen wären.
Herr Jesus Christus, du berufst Menschen, die Zeichen der Zeit für dein Reich zu deuten.
Du berufst Ordensleute, das gemeinschaftliche Leben auf dich hin zu deuten.
Du berufst uns alle, dein Wort für unser Leben zu deuten.

(P. Christian)

Donnerstag, 14. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 552ff (Psalm 39; 37; 41) - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff (Psalm 55; 129-131), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40), Hymnus S. 160f; Canticum S. 326f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Die vollkommene Freude, die Jesus uns wünscht, ist nicht etwas Oberflächliches, sondern ist letztlich eine Freude, die der inneren Erfahrung entspringt, am rechten Ort zu sein – in rechter Beziehung zu Gott, meinen Mitmenschen und mir selbst. In diesen Zeiten der Pandemie mit ihren Ungewissheiten und Beschränkungen empfinden viele Menschen, nicht am rechten Ort zu sein. Das Virus stört nicht nur die Gesundheit, sondern das ganze gesellschaftliche und private Leben, Beziehungen auf allen Ebenen. An diesem gebetstag in der Pandemie, den Muslime und Christen gemeinsam ausgerufen haben, möge diese Feier uns stärken: damit wir in der Freude Jesu leben, und allen Störungen zum Trotz der Welt ein liebevolles Antlitz geben.
Herr Jesus Christus, du rufst uns in deine Liebe.
Du rufst uns in deine Freude.
Du rufst uns auf deinen Weg.

(P. Christian)

Holzwurmbekämpfung an den Bänken im Kirchenschiff
Die Bänke in unserem Kirchenschiff sind teilweise vom Holzwurm befallen. Der größte Teil des Holzes aus dem Kern der Stämme wird aber vom Holzwurm nicht angegriffen. Nachdem ein Gutachter die Schäden dokumentiert hat, wurden die betroffenen Stellen durch die Schreinerwerkstatt imprägniert, die diese Bänke vor gut 60 Jahren hergestellt hat. Einige besonders betroffene Kniebänke werden in der Werkstatt repariert.

HolzwurmKlein

KirchenbänkeKlein

Mittwoch, 13. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 270 - Vigil: Psalmen S. 526ff (Psalm 78; 132), - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 549f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff (Psalm 44; 126-128), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Psalmen S. 302ff (Psalm 103; 86; 85; 87), Hymnus S. 159, Canticum S. 312
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch, sagt Jesus.
So wie eine Quarantäne zum Wohl und Schutz von Menschen das Bleiben an einem Ort erfordert, so ist das Bleiben in Jesus die Voraussetzung, um da, wo wir sind, sein Reich zur Blüte zu bringen:
Geduld ist der Schlüssel.
Beharrlichkeit ist der Kompass.
Glaube ist der Weg.
Herr Jesus Christus, dein Wort lädt uns ein zur Umkehr zu dir.
Dein Wort lädt uns ein zum Bleiben in dir.
Dein Wort lädt uns ein auf den Weg mit dir.

(P. Christian)

Gästebereich
Heute haben wir uns auf eine langsame Öffnungn des Gästebereichs geeinigt. Ab dem 17. Mai öffnen wir unseren Gästebereich wieder für einige Einzelgäste, die schon angemeldet waren.
Wir informieren Sie, wenn wir wieder neue Gastanfragen annehmen.
Gästegruppen können wir bis auf Weiteres, mindestens aber bis zum 5. Juni, nicht aufnehmen.

Fragebogenaktion
Im vergangenen Jahr haben wir in einer Fragebogenaktion unsere Gottesdienstgemeinde und unsere Gäste um Rückmeldung zu unserer Präsenz und unserem Wirken als klösterliche Gemeinschaft gebeten. In den letzten Monaten haben wir uns innerhalb der Gemeinschaft intensiv mit den vielen Rückmeldungen und Vorschlägen auseinandergesetzt und einige Veränderungen beschlossen. Wir wollen in einem nächsten Schritt wieder das Gespräch suchen und die Umfrageergebnisse und unsere Überlegungen sowie ersten Schritte, die wir gegangen sind, mit Ihnen teilen. Dabei wollen wir besonders auf weitere Rückmeldungen hören. Die Kontaktsperren wegen des Corona-Virus lassen in den nächsten Monaten keineGelegenheit zu einem Austausch. Daher haben wir Sonntag, den 15. November, in den Blick genommen, um zu einem Gespräch einzuladen, wenn es die Situation bis dahin zulässt. Nähere Informationen folgen.

Dienstag, 12. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) Vigil: S. 501ff (Psalm 6; 107; 7) Laudes: Psalmen S. 515ff (Psalm 98; 90; 65; 117) Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 523
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus  und Psalmen S. 92ff (Psalm 42f; 123-125), Lesung und Responsorium S. 52f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus S. 160f; Canticum S. 297f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. – Wir hören diese Worte oft als Einleitung zum Friedensgruß in der Messe. Jesus sagte sie zu seinen Jüngern kurz vor seiner Auslieferung und Verhaftung. Friede – sein Abschiedsgeschenk. Friede, in dem er gegenwärtig bleibt, auch wenn er geht. Friede, der nicht die äußere Abwesenheit von Gewalt meint, sondern die innere Gewissheit, dass Gott anwesend ist, und die Fähigkeit, die Dinge anders zusehen:
die Schönheit im Zerbrochenen
die Hoffnung in der Verzweiflung
das Licht in der Dunkelheit
die Stärke im Schwachen
die Anerkennung im Versagen
die Auferstehung im Tod.

Herr Jesus Christus, du bist der Friede im Sturm.
Dein Friede will niederreißen, was trennt.
Dein Friede will versöhnen, was sich entzweit hat.

(P. Christian)

Kornelioktav entfällt

Uns erreicht die Nachricht, dass die Kornelioktav, die traditionell in Kornelimünster im September gefeiert wird, in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie entfällt.

Montag, 11. Mai 2020 - Heilige Äbte von Cluny

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 751 - Vigil: S. 477ff (Psalm 1; 104; 71) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135), Lesung, Responsorium und Antiphon zum Canticum S. 773ff, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25; 120-122) Lesung und Responsorium S. 155
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper: Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 390ff; Antiphon zum 486, Canticum S. 232
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Wer heute nach Cluny kommt, ist enttäuscht, wie wenig von der einst größten Kirche der Christenheit noch übrig ist. Diese Kirche entsprach der enormen Bedeutung, die das Kloster Cluny für die geistliche Erneuerung des Benediktinerordens und der Kirche insgesamt für etwa 300 Jahre hatte, von seiner Gründung 910 bis um 1200. Fünf Äbten aus dieser Blütezeit gedenkt unser Orden am 11. Mai als Heilige. Ihre Impulse haben wesentlich zur Blüte von Cluny beigetragen – und waren irgendwann zu weit weg, um weiterhin zu tragen. So sollten wir Reform in der Kirche immer verstehen als eine wache Antwort auf die Zeichen und Bedürfnisse der Zeit im Jetzt, ohne den Anspruch, dass es genau so schon immer war und in Ewigkeit sein muss.
Herr Jesus Christus, du bist der Herr über Zeit und Ewigkeit.
Deine Auferstehung erschließt uns die Brücke zwischen Zeit und Ewigkeit.
Dein Geist wirkt in der Zeit und schenkt uns deinen Hauch der Ewigkeit.

(P. Christian)

Fünfter Ostersonntag, 10. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 264f (Psalm 47) Vigil S. 448ff (Psalm 110; 18; 2), Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 269ff (Psalm 93; 30; Exodus 15,1-18; Psalm 150, Canticum S. 442
10:30 Messe: Einzug: GL 324  Gloria: GL 114 (I. Choralmesse) Antwortgesang: GL 56,1 (mit Psalm 33), Halleluja GL 174,5, Credo: GL 3,4 (Apostolisches Glaubensbekenntnis), Gabenbereitung: GL 336, Sanctus und Agnus Dei: GL 115f (I. Choralmesse), Schlusslied: GL 533,1-2 Lasst uns loben…
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 51f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 150ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 337, GL 496, GL 525
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

Einleitung zur Messe
Am Kreuz zeigt uns Jesus die offenen Arme des Vaters. Bei ihm können wir uns als seine geliebten Kinder bergen.

Impuls
Es wird heute viel davon gesprochen, dass unsere Freiheit zu sehr eingeschränkt wird. Lassen wir uns davon nicht verwirren. Jesus erlangt seine größte Freiheit, indem er sich festnageln lässt auf die Botschaft von der Liebe des Vaters zu uns Menschen. So öffnet er uns den Weg zum Leben in wahrer innerer Freiheit.
(P. Oliver)

Samstag, 09. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 610ff (Psalm 137; 89; 80) - Laudes: S. 617ff (Psalm 99; 51; 92; 150), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 289ff, Canticum S. 626f
11:30 Uhr Messe in der Kirche
12:15 Mittagshore:
Antiphonale II, Hymnus S. 121; Psalmen S. 218-220 (Psalm 119,XX-XXII)
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 142ff (Psalm 66; 20f; 138), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

 2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
"Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun" (Joh 14,14). Hört und erhört uns Jesus Christus, wenn wir ihn um etwas bitten? Offen gestanden: Wir wissen ist nicht. Ist Beten und Bitten somit überflüssig? Nein! Im Gegenteil: Er lädt uns ja selber dazu ein. Nur wissen wir nicht, was er mit unserem Beten macht. Ich bin gewiss, dass er uns hilft. Aber wann und wo und wem?
Überlassen wir es getrost Ihm. Und bei allem Bitten: Vergessen wir darüber das Danken nicht.
Wir feiern jetzt Eucharistie, den großen Dank für Leben, Wort, Leiden und Auferstehung Jesu Christi.
(Abt Friedhelm)

Freitag, 08. Mai 2020 - Selige Clara Fey

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 796f - Vigil: Psalmen S. 585ff (Psalm 60; 106; 79) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 803ff; Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 113ff; 215ff (Psalm 22, 119,XVII-XIX), Lesung und Responsorium S. 163
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 331ff (Psalm 144; 141; 142; 27), Hymnus S. 415, Canticum S. 418, 232
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
75 Jahre ist es her, dass der 2. Weltkrieg zu Ende ging. 60 Millionen Menschen hatten den Tod gefunden, Städte und Länder zerstört, Überlebende mit Narben am Leib und an der Seele. Der Psalmist sagt: "Ein Wahn ist Heil, das durch Menschen kommt" (Ps 60,13). Diktatoren aller Zeiten sehen sich Gott ähnlich - und haben viel Unheil über die Menschheit gebracht.
Heil kann durch Menschen kommen, die an Gott gebunden sind. Heute gedenken wir der Seligen Clara Fey, einer Tochter der Stadt Aachen. Selber aus wohlhabendem Haus stammend, nahm sie sich verwaister, verarmter und verwahrloster Mädchen an, um ihnen eine solide Bildung zu geben. Sie selber lebte aus eine starken eucharistischen Verbindung mit Jesus Christus. "Manete in me - Bleibet in mir" lautet ihr Leitwort. Aus dem Bleiben mit und in Christus bezogen und beziehen Clara und ihre Schwestern ihre Kraft für ihren Dienst an den jungen Menschen.
(Abt Friedhelm)

Donnerstag, 07. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 558ff (Psalm 50; 68; 83) - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff; 212ff (Psalm 55; Psalm 119,XIV-XVI), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40), Hymnus S. 160f; Canticum S. 326f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Liebe Schwestern und Brüder,
In der Taufe sagt uns Gott zu, dass er die Menschen als seine geliebten Kinder ansieht. Für ihn gelten auch in diesen Tagen keine Abstandsregeln. Er bleibt uns liebend und tröstend nahe und lädt uns ein, die Menschen das Werk seiner Liebe erfahrenen zu lassen.
(P. Oliver)

Mittwoch, 06. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Vigil: Psalmen S. 533ff (Psalm 19; 58; 49; 82), - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 549f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff; 209ff (Psalm 44; Psalm 119,XI-XIII), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Psalmen S. 302ff (Psalm 103; 86; 85; 87), Hymnus S. 159, Canticum S. 312
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Wenn wir das heutige Tagesgebet hören, so scheint es mir ein großer "Vitaminstoß" des Glaubens zu sein. Es ist die Rede von Reichtum, Freude, Verheißungen, Hoffnung und Erfüllung. Und aus dem Evangelium kommt das Wort "Retter" noch hinzu: Jesus bezeichnet sich als Retter, nicht als  Richter. Wenn wir hier unsere ein wenig verschandelte Kirche sehen, was wegen Corona sein muss: Wir dürfen Reichtum erfahren, Freude erleben, Verheißungen in uns aufnehmen, Hoffnung haben und Erfüllung finden durch unseren Retter Jesus Christus
(Abt Friedhelm)

Dienstag, 05. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:  Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) Vigil: S. 508ff (Psalm 74; 73; 77) Laudes: Psalmen S. 515ff (Psalm 98; 90; 65; 117) esung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 523
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus  und Psalmen S. 92ff; 206 (Psalm 42f; Psalm 119,VIII-X), Lesung und Responsorium S. 52f
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus S. 160f; Canticum S. 297f
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Liebe Schwestern und Brüder,
wie hat sich das Christentum in der frühen Kirche ausgebreitet? Durch Verfolgung! Die aus Jerusalem Vertriebenen kamen in andere Städte, Landschaften und auf die Insel Zypern. Sie versteckten sich nicht sondern gaben Zeugnis von dem, was sie erlebt und erfahren hatten, welche Bedeutung die Botschaft und die Person Jesu für Sie hatte und immer noch hat. Aus Not wird geteiltes Leben, geteilter Glaube.
Und dann die uralte Frage, was „darf“ man und was „darf“ man nicht. Gelebter Glaube ist immer ansteckend, über alle Grenzen hinweg. Bemühen wir uns immer neu darum, überzeugte, überzeugende und ansteckende Christen zu sein.
(Abt Friedhelm)

Montag, 04. Mai 2020 - Gedenktag des Heiligen Athanasius

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 776; Vigil: S. 484ff (Psalm 94; 105; 112) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135); Lesung, Responsorium und Hymnus S. 794f; Canticum S. 232
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25); S. 203ff (Psalm 119,V-VII) Lesung und Responsorium S. 159ff
18:00 Uhr Messe in der Kirche
18:45 Uhr Vesper:
Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Hymnus S. 399f; Canticum S. 232
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
„Der auferstandene Christus macht das Leben der Menschen zu einem ununter-brochenen Fest des Glaubens.“ So ein Wort des heiligen Athanasius, einem Heiligen des 4. Jahrhunderts. dessen Gedenktag wir heute begehen. Ostern mussten wir zu Hause feiern ; öffentliche Messfeiern waren nicht möglich. Heute erstmals sind wir hier versammelt um gemeinsam Eucharistie zu feiern. Ungewohnt mit Masken, ungewohnt weit auseinander sitzend. Ist das ein Fest des Glaubens? Eindeutig: JA!
Viele sehnen sich nach der Eucharistie. Heute können wir sie erstmals wieder empfangen. In allem Ungewohntsein, in aller Distanz: Wir feiern Erlösung, wir feiern Auferstehung. wir feiern Ostern.
Bitten wir den Herrn um sein Erbarmen, dass wir diese Feier mit bereitem und frohem Herzen begehen können.
(Abt Friedhelm)

Sonntag, 03. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 264ff (Psalm 47) Vigil S. 454ff (Psalm 45; 9f; 72), Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 269ff (Psalm 93; 30; Exodus 15,1-18; Psalm 150), Canticum S. 442
10:30 Messe: Introitus: Graduale S. 222 Misericordia Domini, Gloria: GL 81,1.4.5; Antwortgesang: GL 421 (nach Psalm 23), Halleluja Graduale S. 223 Ego sum pastor bonus, Credo: GL 586 (Großes Glaubensbekenntnis), Gabenbereitung: GL 332 Die ganze Welt..., Sanctus und Agnus Dei: GL 138f, Communio Graduale S. 224 Ego sum pastor bonus, Schlusslied: GL 763,3 Dir danken nun… - Messtexte aus dem "Schott"
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 51f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 150ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 421, GL 494,5-6, GL 838
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

Einleitung zur Messe
Während auf einer der Wiesen rund ums Kloster gerade die Schafherde weidet, die wir inzwischen schon ganz gut kennen, können wir besonders gut Sonntag des Guten Hirten feiern, wie man den 4. Sonntag der Osterzeit auch nennt. Aber im Lesejahr A kommt das Johannesevangelium gar nicht so weit. Wir hören heute nicht „Ich bin der gute Hirt“, sondern „Ich bin die Tür zu den Schafen“. So wird Jesus uns zur Schwelle, über die es zu gehen gilt auf der Suche nach dem, was Schafe erst zu einer Herde macht: Sicherheit, Beständigkeit und Orientierung. Nehmen wir unseren Alltag mit all seinen gegenwärtigen Sorgen und Unsicherheiten mit über die Schwelle hinein in den Sonntag, wo uns das Wort Gottes finden will.

Predigt
3000 Menschen wurden der blutjungen urchristlichen Gemeinschaft auf einen Schlag hinzugefügt. 3000 Menschen kehrten um und ließen sich taufen nach der Pfingstpredigt von Petrus. Was wäre gewesen, wenn Petrus ihnen nach der Taufe gesagt hätte: Herzlichen Glückwunsch, ihr seid getauft, eure Sünden sind euch vergeben und ihr seid mit dem Heiligen Geist erfüllt. Jetzt geht nach Hause, bleibt brav und denkt über euren Glauben nach. Was wäre passiert? Ich vermute: nichts. Gar nichts. Und heute gäbe es keine Kirche, es gäbe keinen christlichen Glauben. Denn Menschen bekehren sich nicht durch eine Predigt. Bei all den Predigten, die ich jemals gehalten habe, glaube ich nicht, dass auch nur ein einziger Mensch allein deswegen sein Leben radikal verändert und auf Jesus Christus eingestellt hat. Nicht Worte, nicht eine Predigt verwandeln ein Leben, sondern das, was danach passiert: Umkehr geschieht durch Erfahrung. Das Entscheidende damals zur Zeit der Apostel war das, was die Apostelgeschichte unmittelbar im Anschluss an unsere heutige Lesung erzählt: Da ist die Rede davon, wie die Christen als Gemeinschaft lebten. Wie sie zusammen waren, das Brot brachen, Mahl hielten, füreinander sorgten, sich von den Aposteln von Jesus erzählen ließen. Die wirkliche, nachhaltige Umkehr der damals frisch Getauften geschah durch die Erfahrung des Lebens als Gemeinschaft, durch das erfahrene gemeinsame Leben aus dem Glauben, die Erfahrung, dass sich die Theorie des Glaubens tatsächlich in eine praktische Glaubens- und Lebensgemeinschaft übersetzt, in der ich das erfahren kann, was Jesus angefangen hat zu leben und wovon mir die Worte einer Predigt erzählen wollten. Vielleicht hat unsere Kirche das viel zu lange vernachlässigt, diese Gemeinsam-glauben-Erfahrung, zugunsten von Sonntagspflichten, Privilegienpflege, Moralanmaßungen und Ritusdiskussionsorgien. Jesus hat Gemeinschaft gestiftet unter denen, die ihn als Sohn Gottes erkannt und geglaubt haben, Gemeinschaft jenseits von Grenzen und Ausgrenzungen, jenseits von Stigmatisierungen und Orientierungen. Gemeinschaft, die so überzeugend ist, dass man schöne Predigten an ihr verifizieren kann. In diesen Wochen der Corona-Pandemie fehlt uns die Gemeinschaft derer, die ihren Glauben im Gottesdienst gemeinsam feiern. Ich hoffe sehr, dass wir hinterher den Wert dieser Gemeinschaft neu entdecken und schätzen lernen - aber nicht als Erfüllungsgehilfin für individuelle religiöse Bedürfnisse, sondern als Gemeinschaft derer, an deren Lebensweise die Welt ablesen kann, warum es sich lohnt, den Worten einer Predigt die Chance zu geben, das eigene Leben so zu verändern, dass es zum Leben in Fülle werden kann. Amen.
(P. Christian)

Live-Übertragung der Gebetszeiten bei YouTube
Leider funktionierte zwischenzeit die Live-Übertragung unserer Gebetszeiten bei YouTube nicht.
Danke für die Hinweise auf diesen Fehler. Wir haben noch keine Ahnung, woran das liegt. Denken Sie bei allen kritischen Rückmeldung daran: Wir sind Mönche und keine Informatiker und versuchen unser Bestes.
Bis auf Weiteres funktioniert noch die Live-Übertragung bei Facebook. Eine Anmeldung ist nicht nötig, um auch diese Übertragung zu verfolgen.
Inzwischen funktioniert die Übertragung der Gebetszeiten wieder auf beiden Kanälen.

Samstag, 02. Mai 2020 - Kirchweihfest

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 662 - Vigil: Psalmen S. 663ff (Psalm 84; 50; 65), S. 675f (Jesaja 66,10-14), Te Deum und Te decet Laus S. 434 - Laudes: S. 677ff (Psalm 93; 100; Tobit 13,9-18; Psalm 150), Canticum S. 442
11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II, Hymnus S. 70 und Psalmen S. 135f (Psalm 132) Gloria, Sanctus, Agnus der XI. Choralmesse (Link zum Kyriale)
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 142ff (Psalm 66; 20f; 138), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Zu Recht schätzen wir das Bild aus dem ersten Petrusbrief, nach dem wir uns als lebendige Steine zur Gemeinschaft der Kirche aufbauen lassen sollen. Wir hören diese Worte am Kirchweihfest, um uns daran zu erinnern, dass Kirche mehr ist als ein Gebäude. Momentan sind die lebendigen Steine aber aufgerufen, Abstand zu halten, sich nicht zu nahe zu kommen. Wie soll man da bauen? Heute ist der Weihetag unserer Abteikirche, aber wir feiern diesen ohne Sie als lebendige Steine vor Ort. Aber in den letzten Wochen hat unsere Kirche wie viele andere als Gebäude eine wichtige Funktion erfüllt: nicht mehr als Versammlungs- und Gottesdienstort, sondern als Ort für die Einzelnen, als Abladeort für die Sorgen, als Mitnahmestation für Hoffnung, als Ort für das stille Gebet, das Anzünden einer Kerze, ein Wort ins Fürbittbuch,  das Lauschen auf das tägliche Glockengeläut gegen die Coronadepression.
Wahrscheinlich haben wir alle gespürt, dass etwas fehlt, wenn die lebendigen Steine der Kirche nicht mehr zusammenkommen und miteinander lebendige Gemeinschaft aufbauen können. Aber das Entscheidende ist, dass unsere Herzen und Häuser offen sind für den Herrn, der sagt: Heute muss ich bei dir zu Gast sein.
(P. Christian)

Freitag, 01. Mai 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 47) - Vigil: Psalmen S. 578ff (Psalm 88; 69; 38) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 289f; Canticum S. 600f
11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II, Hymnus und Psalmen S. 113ff (Psalm 22) - Messtexte aus dem "Schott"
17:30 Uhr Erste Vesper vom Kirchweihfest: Antiphonale III S. 349ff (Psalm 99; 15; 138; 147B), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalm S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Auf Ostern ohne Kirche folgt ein 1. Mai ohne Demos, schrieb gestern der NDR. Tag der Arbeit: Wir leben in einer Zeit, in der einerseits die Bedeutung der Arbeit jenseits von Profitdenken von Konzernen neu in den Blick kommt (in den Pflegeberufen zum Beispiel) und andererseits die Arbeit vieler Menschen über Nacht bedeutungslos geworden ist (etwa in der Gastronomie). Die einen ächzen unter der Belastung durch ihre Tätigkeiten bei schlechter Bezahlung, die anderen müssen ohne ihr übliches Gehalt auskommen und fallen in eine ungewisse Zukunft. Solidarität wird in dieser Zeit ein ganz wichtiges Wort. Die Menschen dieser Erde sind eine Gemeinschaft, die in Solidarität, Nächstenliebe und Barmherzigkeit gefordert ist, Verluste abzufedern und Glück und Erfolg zu teilen, schreiben die Bischöfe in Baden-Württemberg zum heutigen Tag. Öffentliche Gottesdienstfeiern mögen nach wie vor nur schwierig möglich sein. Solidarisches Handeln in der Not ist aber auch ein Gottesdienst.
(P. Christian)

Donnerstag, 30. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 552ff (Psalm 39; 37; 41) - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff (Psalm 55; 129-131), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40), Hymnus S. 160f; Canticum S. 326f - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Manche denken gerne an ihre Schulzeit zurück, manche weniger. Momentan mag es so sein, dass  Schülerinnen und Schüler, die wochenlang zu Hause bleiben mussten, sich geradezu auf die Schule freuen. Im Evangeliumsabschnitt der heutigen Messfeier sagt Jesus: „Alle werden Schüler Gottes sein.“ Gottes Gespräch mit der Welt, mit uns Menschen, ist viel größer angelegt, als wir es oft glauben wollen, und es gibt viel mehr Gelegenheiten, ihm zuzuhören, als wir uns ausdenken können. Alle werden Schüler Gottes sein. Das klingt für mich nicht nach harter Schulbank und schlechten Noten, sondern nach unterhaltsamer Weite und ewigem Leben.
(P. Christian)

Mittwoch, 29. April 2020 - Fest der Heiligen Katharina von Siena

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 751 - Vigil: Psalmen S. 754ff (Psalm 1; 25; 16) - Laudes: Psalmen S. 770ff (Psalm 100; 63; Tobit 13,2.6-8; Psalm 150), Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 73; Psalmen, Lesung und Responsorium S. 153ff (Psalm 119,I.IV.VIII; 125; 126; 133)
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 385ff (Psalm 113; 111; 138; 116), Hymnus S. 392, Canticum S. 482+232 - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der VI. Choralmesse (Link zum Kyriale) - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 299f (Psalm 139), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Während heute ein Virus die Welt in Atem hält, war es vor 700 Jahren die Pest, die in Europa wütete. In diese schwere Zeit hinein wurde die Hl. Katharina von Siena geboren.
Die Pestkranken, um die Katharina sich damals kümmerte, können für uns heute alle vom Coronavirus direkt oder indirekt Betroffenen sein; die Armen, für die Katharina sorgte, können für uns heute die isolierten alten Menschen sein, die sich wegen der Pandemie nicht mehr selbst versorgen können; die politisch Gefangenen, für die Katharina sich einsetzte, können uns daran erinnern, dass unter dem Nachrichtenmantel der Pandemie weiterhin Autokraten auch in Europa versuchen, Gegner zu beseitigen; Katharinas öffentliche und kritische Ansprachen können uns motivieren, klar und informiert Stellung zu beziehen gegen Verschwörungstheorien; ihr Einsatz für die Zukunft der Kirche kann uns ein Beispiel für fällige Reformen sein und ihr Beitrag zum Frieden in Italien kann für uns heute die aktive Mitsorge für ein geschwisterliches Europa sein.
700 Jahre und eine völlig andere, zum Teil fremde Frömmigkeit liegen zwischen Katharina und uns. Aber ihre Überzeugung war: deine Berufung zu erkennen ist eine lebenslange Entwicklung, und sie wird immer nur sichtbar in der konkreten Lebenssituation, in der du stehst, im Blick auf deine je einzigartigen Begabungen, Lebensumstände und Beziehungen zusammen mit den Bedürfnissen der Menschen auf deinem Weg. Auch wenn es eine Krise ist – vielleicht kann die gegenwärtige Zeit da noch so manches Gute aus uns herausholen.
(P. Christian)

Evensong
Seit heute ist definitiv klar, dass der Evensong am 24. Mai entfallen muss! Jetzt hoffen wir darauf, die Reihe am letzten Sonntag im September wieder aufnehmen zu können.

Dienstag, 28. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 280f (Psalm 100) Vigil: S. 501ff (Psalm 6; 107; 7) Laudes: Psalmen S. 515ff (Psalm 98; 90; 65; 117) Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 523
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus  und Psalmen S. 92ff (Psalm 42f; 123-125), Lesung und Responsorium S. 52f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus S. 160f; Canticum S. 297f - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Wir kämpfen gegen einen für das bloße Auge unsichtbaren Gegner: ein Virus hat den routinemäßigen Lauf der Welt unterbrochen. Wir sehen es nicht, aber wir müssen unser Leben anpassen. Und gerade weil wir das Virus nicht sehen, fällt das Durchhalten dieser Anpassungen oft so schwer.
Auch von Jesus verlangten die Menschen Zeichen, die sie sehen und die sie zum sicheren Glauben an ihn führen könnten. Aber um solche Zeichen ging es ihm nicht. Er ist selbst das Zeichen, das als solches erst einmal verstanden werden muss. Er ist das Zeichen für einen Gott, der sich brechen und teilen lässt wie Brot und Wein. Wir feiern es in der Eucharistie – zur Zeit unter erschwerten Bedingungen. Doch der Weg zu Jesus und der Glaube an ihn hängt nicht nur an dem, was wir sehen. Gott sei Dank.
(P. Christian)

Montag, 27. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 47) Vigil: S. 477ff (Psalm 1; 104; 71) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135)
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25; 120-122) Lesung und Responsorium S. 52ff
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Hymnus S. 159; Canticum S. 283 - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Viele gekaufte Eintrittskarten für Konzerte, Theateraufführungen, Veranstaltungen haben in diesen Wochen ihren Zweck verloren, weil all diese Dinge nicht stattfinden. Aber in vielen Fällen behalten sie ihren Wert für einen späteren Ersatztermin oder für einen Gutschein.
Wer das Evangelium nur als eine Eintrittskarte betrachtet – nämlich für ein Leben nach dem Tod – hat nicht nur keine Ahnung, wann diese Aufführung tatsächlich stattfindet, sondern verpasst auch die Premiere.
Denn das Evangelium entfaltet seine ganze Kraft nur, wenn es ans Hier und Jetzt angeschlossen wird – durch den Glauben daran, das Jesus JETZT lebt, dass er JETZT gegenwärtig ist und dass er uns JETZT zur Seite steht, wenn wir uns mühen um das, was seinen Wert behält.
(P. Christian)

Dritter Ostersonntag, 26. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 264ff (Psalm 47) Vigil S. 448ff (Psalm 110; 18; 2), Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 269ff (Psalm 93; 30; Exodus 15,1-18; Psalm 150, Canticum S. 442
10:30 Messe: Einzug: GL 336 Kyrie, Gloria: GL 113f (I. Choralmesse) Antwortgesang: GL 629,3 (mit Psalm 16), Halleluja GL 174,7, Credo: GL 3,4 (Apostolisches Glaubensbekenntnis), Gabenbereitung: GL 337, Sanctus und Agnus Dei: GL 115f (I. Choralmesse), Schlusslied: GL 479,1-2 Lasst uns loben…
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70; Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 51f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 150ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 427, GL 496, GL 522
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Jesus lebt, so haben wir gerade gesungen. Das ist das österliche Grunddatum unseres Glaubens: Jesus lebt! Mögen Sorgen und Krankheit, Unsicherheit und Ängste uns zu beherrschen versuchen: Jesus lebt. Das genügt, damit ist alles gesagt!
Wenn er lebt, so dürfen auch wir leben. Wir sind letztlich geborgen in ihm,mag es auch vieles geben was uns verunsichert, was uns ängstigt. Noch einmal: Jesus lebt! Das ist genug für den Beginn dieser Woche, das ist das Wort, aus dem wir zu leben vermögen. Weil er lebt, dürfen aus ihm und auf ihn hin leben

Predigt
Das heutige Evangelium führt uns Jünger vor Augen, die nach den Schrecken von Ostern in ihren Alltag zurückgekehrt sind. Gewohntes gibt Sicherheit und Halt. Sie gehen fischen – allerdings vergeblich. Die Fischer sind sieben an der Zahl, zum Teil bekannt, zum Teil namenlos. Wie wäre es, wenn wir an Stelle der Namenlosen unsere Namen einsetzen würden? Auf jeden Fall ist die Sieben eine heilige Zahl, eine der Zahlen für Fülle.
Wieder werden wir an den See geführt, an dem alles begann: Die Berufung der ersten Jünger.
Wieder gibt es Fülle, wie beim Zeichen auf der Hochzeit in Kana, wie bei der Brotvermehrung.
Wieder ist es Petrus, der forsch in das Wasser springt und auf Jesu zu schwimmt.
Wieder ist es der Jünger, den Jesus liebt, der den Herrn erkennt.

Es ist Anfangszeit, Anfang der Kirche. Sie beginnt mit vergeblichen Mühen, mit der Annahme eines Auftrags wider besseren Wissen erfahrener Fischer. Es beginnt mit der Ahnung, dass da jemand ist, der alles gut werden lässt. Der Zustand gleicht der Schwebe: Zwischen Tag und Nacht, am Ufer, zwischen festem Boden und dem unsicheren See, zwischen Ahnen, Lieben, Wissen und Zuversicht. So entsteht Kirche. Von der Gewissheit „Jesus lebt“ sind die Jünger noch weit entfernt. Und doch: Sie wagen es, sie wagen sich dem Unbekannten und Unerkannten entgegen. Und sie finden reiche Nahrung, finden Stärkung für Ihren Weg in die Zukunft. Amen.

Samstag, 25. April 2020 - Fest des Evangelisten Markus

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 701 (Psalm 98) - Vigil: Psalmen S. 711ff (Psalm 66; 105; 77) - Laudes: S. 721ff (Psalm 99; 56; Jesaja 43,1-13; Psalm 150), Canticum S. 442
11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S 73; Psalmen S. 146fff (Psalm 1; 15; 112) - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der IV. Choralmesse (Link zum Kyriale) - Messtexte aus dem "Schott"
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 142ff (Psalm 66; 20f; 138), Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe

Die letzten Verse des Markus-Evangeliums:
Erzählt -, ja, erzählt,
wo immer ihr hinkommt.

… und sie taten so.

Sie zogen aus und predigten überall.
Der Herr stand ihnen bei
und bekräftigte die Verkündigung
durch die Zeichen, die er geschehen ließ“
(Mk 16,20).

So endet das Markus-Evangelium.

Schluss, Ende, aus? Ferne Geschichte?
Oder geht es weiter im Heute?

„Erzählt, wo immer ihr seid.
Ich stehe euch bei,
und wirke Gottes Reich durch euch.“

Freitag, 24. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 279f (Psalm 47) - Vigil: Psalmen S. 585ff (Psalm 60; 106; 79) - Laudes: Psalmen S. 592ff (Psalm 96; 143; 64; 146), Lesung, Responsorium und Hymnus S. 289f; Canticum S. 600f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 113ff; 215ff (Psalm 22, 119,XVII-XIX), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 331ff (Psalm 144; 141; 142; 27), Hymnus S. 159, Canticum S. 341f - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe
­Am Ende der Brotvermehrung, die uns Johannes erzählt, stehen die Sätze: “Als die Menschen das Zeichen sahen, das er getan hatte, sagten sie: Das ist wirklich der Prophet, der in die Welt kommen soll. Da erkannte Jesus, dass sie kommen würden, um ihn in ihre Gewalt zu bringen und zum König zu machen. Daher zog er sich wieder auf den Berg zurück, er allein“ (Joh 6,14f).
Offensichtlich kann man sehr „christlich“ - und auch „katholisch“ - sein und ihn doch gründlich missverstehen. Nicht überall, wo Frömmigkeit drauf steht, ist Gott drin.
Diese Erkenntnis müsste uns umso mehr unter die Haut gehen, je mehr wir uns Gott verpflichtet wissen. Weder der Glanz unserer Kirchen und Liturgien noch die Zahl der Christen oder der gesellschaftliche Einfluss, den Kirche hat, sind sichere Wegmarken des Reiches Gottes.
Jesus zieht sich heraus aus diesem ganzen Drumherum, … auf den Berg, … er allein, … in die Bescheidenheit, … in die Suche der ganz persönlichen Begegnung mit seinem Gott.
(P. Albert)

DSC05134klein

Neue Tischlektüre
Gestern haben wir den Betrag von Tomáš Halík als Tischlektüre beendet und beginnen heute mit: Volker Reinhardt: Die Macht der Schönheit. Kulturgeschichte Italiens. München 2019.

Donnerstag, 23. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 100) - Vigil: Psalmen S. 558ff (Psalm 50; 68; 83) - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff; 212ff (Psalm 55; Psalm 119,XIV-XVI), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 317ff (Psalm 111; 23; 84; 40), Hymnus S. 160f; Canticum S. 326f - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

smiley314 b originalEinleitung zur Messe
Das
heutige Tagesgebet:

Barmherziger Gott,
gib, dass die Gnade,
die wir in der Feier der österlichen Geheimnisse
empfangen haben,
durch alle Tage unseres Lebens fruchtbar bleibt.

Noch einmal:
Du Gott der Freiheit,
gib, dass wir Osterfreude
in die Welt strahlen

Punkt!

(P. Albert)

Mittwoch, 22. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Vigil: Psalmen S. 533ff (Psalm 19; 58; 49; 82), - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 288ff, Canticum S. 549f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff; 209ff (Psalm 44; Psalm 119,XI-XIII), Lesung und Responsorium S. 53f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 302ff (Psalm 103; 86; 85; 87), Hymnus S. 159, Canticum S. 312 - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
„Ein Engel des Herrn öffnete nachts die Gefängnistore, führte die Apostel heraus und sagte: Geht, tretet im Tempel auf, und verkündet dem Volk alle Worte dieses Lebens!“ (Apg 5,19f), so erzählt die Apostelgeschichte.
Das Evangelium (Joh 3,16-21) wird dieses Leben dann als „ewiges Leben“ ausdeuten.
Alles klar, wovon die Apostel im Tempel reden sollten? Alles klar, weil unser christliche Verkündigung das „ewige Leben“ so oft erwähnt? Wissen wir – Sie und ich – was das „Ewige Leben“ ist?
Ich lade Sie ein, in Aachen den Dom zu besuchen, sich mitten im Dom unter den Barbarossa-Leuchter auf den Boden zu legen und senkrecht nach oben zu schauen. (Vielleicht tun Sie es besser nicht, sondern begnügen sich mit einem Foto.)
Der Blick geht durch den Leuchter, der laut seiner Inschrift das „himmlische Jerusalem – Caelica Iherusalem“ andeutet, am gleißenden Licht von acht Fenstern vorbei in einen goldenen Sternenhimmel. Da thront Jesus Christus, umgeben von 24 Ältesten, die ihm Lorbeerkränze huldigend entgegenhalten.
Das ist das biblische Traum-Wissen, was das „ewige Leben“ ist. Eine goldene Sphäre, wie reines Glas (Offb 21,21). Ein Traumbild ..., aber voller Wissen ..., Anziehungskraft ..., Kraft!
(P. Albert)

Aachen Dom Kuppelklein

Neue Tischlektüre
Am Abend beginnen wir mit einer neuen Tischlektüre: Tomáš Halík: Christentum in Zeiten der Krankheit. Wer mitlesen möchte, findet den Beitrag hier online: http://www.venio-osb.org/fileadmin/content/halik-theologie-pandemie.pdf

Dienstag, 21. April 2020 - Gedenktag des Heiligen Anselm von Canterbury

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 776 (Psalm 95) Vigil: S. 508ff (Psalm 74; 73; 77) Laudes: Psalmen S. 515ff (Psalm 98; 90; 65; 117) Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 894f, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus  und Psalmen S. 92ff; 206 (Psalm 42f; Psalm 119,VIII-X), Lesung und Responsorium S. 159
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus Hymnus S. 399; Canticum S. 480+232 - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299ff (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe
Anselm von Canterbury (1033-1109), der Heilige, dessen wir heute gedenken, ist uns Benediktinern von Papst Leo XIII. insofern besonders an Herz gelegt worden, als er der Primatialabtei in Rom (1893 gegründet, 1900 Kirchweihe) und dem Studienkolleg dort den Heiligen als Patron mit auf den Weg gab.
Anselm gilt als „Vater der Scholastik“ oder vielleicht darf es weiter formulieren: als ein „Vater des Nachdenkens“. Zwei Kurzformeln seines Denkens haben sich tief in die Theologie eingegraben:
„Der Glaube sucht Verstehen – fides quaerens intellectum“ und „Ich glaube, um zu verstehen – credo ut intellegam“.
Beide Formeln lassen das Ringen ahnen, mit dem Anselm von Canterbury seinen Weg als Denker, als Mönch und als Bischof gegangen ist.
Gott schenke ihm und uns allen in der Ewigkeit die Einfalt des erlösten Wissens, geliebt zu sein.
(P. Albert)

Montag, 20. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 279f (Psalm 47) Vigil: S. 484ff (Psalm 94; 105; 112) Laudes: S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135)
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 86 Psalmen S. 87ff (Psalm 25); S. 203ff (Psalm 119,V-VII) Lesung und Responsorium S. 52ff
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III S. Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Hymnus S. 159; Canticum S. 283 - Sanctus GL - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe
Nachdem Petrus und Johannes vom Hohen Rat mit strengen Auflagen freigelassen worden waren, reflektiert die Gemeinde betend die Situation und bittet um die Kraft, Gott in aller Widrigkeit mit Freimut zu verkünden (Lesung: Apg 4,23-31).
Ist die Situation heute, 2000 Jahre später, so ganz anders? Die Corona-Krise zwingt uns Grenzen auf, die dem vertrauten Gemeinde- und Gottesdienstverständnis viel abverlangt. Bitten wir um den Mut und die Kraft der Phantasie, Gott zwischen uns lebendig sein zu lassen. Und vertrauen wir darauf, dass Verbundenheit sich durch Mauern und Abstandsregeln nicht blockieren lässt.
Wir feiern jetzt miteinander ihn, der uns verbindet.
(P. Albert)

Änderung der Tagesordnung
In der letzten Woche haben wir festgelegt, dass wir ab jetzt montags mit Vigil und Laudes erst um 7:00 Uhr beginnen.
Bei denen, die heute morgen um 6:00 Uhr über den Livestream mitfeiern wollten, bitten wir um Entschuldigung, dass wir diese Änderung nicht rechtzeitig angekündigt haben.

Weißer Sonntag, 19. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Vigil S. 454ff, Te Deum und Te decet Laus S. 434; Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
10:30 Messe: Introitus: Graduale 216 Quasimodo Gloria: GL 329,1-3, Antwortgesang: GL 385 (nach Psalm 118), Halleluja Grad. 217 Post dies octo, Credo: GL 177, Gabenbereitung: GL 328, Sanctus und Agnus Dei: GL 135f, Communio: Grad. 215 Mitte manum tuam, Schlusslied: GL 326,1 Wir wollen alle fröhlich sein…
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 50f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 331, GL 494,5-6, GL 521
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe

Wir feiern jährlich unsere Geburtstage, Namenstage,
gedenken als Mönche unserer Professtage,
als Eheleute der Hochzeitstage,
als Diakone und Priester der Weihetage …

… und als Christen … unserer Tauftage? Wer von uns weiß überhaupt das Datum seines Tauftags?

Das Taufgedenken in der Osternacht, die Gedanken zur Taufe in den Orationen der Osterwoche und der „weiße“ Sonntag als Erinnerung an die weißen Festgewänder der Neugetauften, läuten da in uns die Festglocken unseres ganz persönlichen Getauftseins? … oder ist das traditioneller Ballast von übervorgestern?

Sind wir wirklich … erwachsene, mündige Christen?

Sind wir aus dem Planschbecken
der ersten Fragen nach dem lieben Gott herausgestiegen,
um frei schwimmen zu lernen,
ja, um im Meer Gottes zu leben?

Die Würde des immer wieder – auch von mir – herausgestellten allgemeinen Priestertums wächst denen zu, die sich das Meer Gottes trauen.
(P. Albert)

Predigt-Gedanken von P. Albert

Samstag, 18. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Vigil: S. 250ff (Psalm 66; 3; 98) Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
058 Benediktinerabtei 20180214 150pix11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 73, Psalmen S. 78ff (Psalm 118) - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der I. Choralmesse (Link zum Kyriale) - Messtexte aus dem "Schott"
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116)
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 252ff (Psalm 15-17) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Der Tod Jesu war für die, die ihm folgten, eine unglaubliche Krise. Seine Auferstehung, ist erst recht unglaublich. Die krisengeschüttelten, die es nicht fassen können, sendet der Auferstandene in die Welt, ihn als den Herrn zu bezeugen.
(P. Oliver)

Gottesdienste auch weiter nicht öffentlich
Unser Gottesdienste bleiben auch weiterhin bis auf Weiteres, zunächst bis zum 3. Mai, nicht öffentlich. Wir übertragen die Gebetszeiten auf der Facebook Seite und dem YouTube Kanal Benediktinerabtei Kornelimünster.

Freitag, 17. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Vigil: S. 246ff (Psalm 8; 72; 97) Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 72, Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136), Lesung S. 53, Responsorium S. 51
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116) - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der XV. Choralmesse (Link zum Kyriale) - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 332ff (Psalm 31) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
In der Osterwoche singen wir täglich im Psalm 114 von den Hügeln, die hüpfen wie junge Lämmer. Die vielfältigen Formen das Halleluja lassen jetzt unsere Zungen hüpfen. Wir werden nicht danach gefragt, ob uns danach zumute ist. Wir daran erinnert, dass wir bestimmt sind mit der ganzen Erde vor dem Antlitz des Herrn zu tanzen.
Link zu Psalm 114.
(P. Oliver)

Gästebereich auch weiter geschlossen
Unser Gästebereich bleibt auch weiterhin bis auf Weiteres, zunächst bis zum 3. Mai, geschlossen.

Donnerstag, 16. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Vigil: S. 250ff (Psalm 66; 3; 98) Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 71, Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung S. 53, Responsorium S. 51
058 Benediktinerabtei 20180214 150pix18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116) - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der XI. Choralmesse (Link zum Kyriale) - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 328ff (Psalm 102) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Wenn ich vor den Augen meiner Mitbrüder ein Stück gebratenen Fisch äße, würden sie kaum glauben, dass ich es bin. Die Erfahrung der Jünger mit dem Auferstandenen weist darauf hin, dass unsere Persönlichkeit über den Tod hinaus bestehen bleibt und wir uns wiedererkennen können. Das gibt unserem Tun hier und jetzt bleibendes Gewicht.
(P. Oliver)

Mittwoch, 15. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Vigil: S. 246ff (Psalm 8; 72; 97) Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 73, Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136), Lesung S. 53, Responsorium S. 51
058 Benediktinerabtei 20180214 150pix18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116) - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der VI. Choralmesse (Link zum Kyriale) - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 313ff (Psalm 32; 63; 133) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Im Johannesevangelium hat der Jünger, den Jesus liebte, eine besondere Rolle. Im heutigen Abschnitt begegnen wir Maria Magdalena, der Apostolin, die Jesus liebte. Diese Liebe erweist sich stärker als der Tod.
(P. Oliver)

Dienstag, 14. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Vigil: S. 250ff (Psalm 66; 3; 98) Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 72 Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 50f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116) - Gloria, Sanctus und Agnus Dei der IV. Choralmesse - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 299f (Psalm 139) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

058 Benediktinerabtei 20180214 150pixEinleitung zur Messe
In diesem Jahr können wir es den ersten Zeuginnen der Osterbotschaft wohl besonders gut nachempfinden: voll Furcht und hoffentlich auch großer Freude.
(P. Oliver)

Von Kornelimünster über Oedekoven in die Bonner Rundschau
Die Bonner Rundschau bringt heute einen schönen Beitrag über unsere Online-Gottesdienste und die Möglichkeit, wenn nicht live bei uns, dann wenigstens auf diese Weise gemeinsam Ostern zu feiern. Hier der Link zum Nachlesen!

Änderungen auf der Homepage III.
Vor Ostern haben wir begonnen, Sie auf die Änderungen an unserer Homepage hinzuweisen. Jetzt, nach den Osterfeiern, wollen wir diese Reihe fortsetzen:
"Das Wort des Abtes" haben wir jetzt so angelegt, dass jeweils das neueste auf der Startseite erscheint. Die älteren "Worte des Abtes" finden Sie unter dem Menü: Aktuell --> Wort des Abtes in einem Archiv: https://abtei-kornelimuenster.de/aktuell/wort-des-abtes.html

Ostermontag, 13. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Vigil: S. 246ff (Psalm 8; 72; 97) Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
10:30 Messe: Einzug: GL 326 Kyrie, Gloria: GL 113f (I. Messe), Antwortpsalm: GL 657,3 mit Psalm, Halleluja Grad. 201 Angelus Domini, Sequenz: GL 320, Gabenbereitung: GL 325, Sanctus und Agnus Dei: GL 115f, Schlusslied: GL 337,1 - Messtexte aus dem "Schott"
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 71 Psalmen S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 50f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung:
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 285ff (Psalm 34) Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

058 Benediktinerabtei 20180214 150pixEinleitung und Impuls der Messe von P. Oliver
Einleitung

In der Osterwoche sprechen viele Texte von der Taufe. An diesem Osterfest sind Taufen wie vieles, das uns lieb ist, aus guten Gründen nicht angebracht. Wir feiern Ostern, so gut wir es jetzt können. Wir feiern lebendige Gemeinschaft in der Form, die uns jetzt möglich ist.
Impuls
Zwei Menschen sind mit ihren bedrängenden Fragen unterwegs. Das lebendige Wort gesellt sich dazu und erschließt sich ihnen.
Manche Fragen dieser Zeit können wir heute nicht beantworten, manche Antwort, die wir schon ahnen, können wir noch nicht leben.
Schritt für Schritt können wir in die Antworten hinein leben, im Vertrauen: Er, der um uns weiß, geht mit.

Anpassungen unseres Morgengebets
Wir haben die Ordnung unseres Morgengebets ein wenig angepasst. Zahlreiche Lesungen aus der kirchlichen Tradition im Monastischen Lektionar erschließen sich heute nur schwer. Ein passendere Auswahl haben wir nicht finden können. Deshalb lesen wir in den Vigilien in der Regel nur noch die Schriftlesung, an Sonntagen und Hochfesten weiter auch das Evangelium.
Sonntags ist das Morgengebet besonders lang. Wir verzichten künftig auf die dritte Nokturn.
Seitdem wir die bisherige Ordnung erstellt haben, sind einige zusätzliche Festtage in den Kalender eingefügt oder Gedenktage zu Festtagen hochgestuft worden. Künftig verzichten wir an Festtagen auf die dritte Nokturn, „Te Deum“, Evangelium und „Te decet laus“.
Eine Übersicht dieser Ordnung finden Sie auf unserer Internetseite.

Ostersonntag, 12. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
8:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 243ff (Psalm 47) Laudes: S. 255ff (Psalm 93; 100; Daniel 3,57-88; Psalm 150 Canticum S. 442
10:30 Messe: Introitus: Graduale 196 Resurrexi, Gloria: GL 131, Antwortpsalm: GL 335 mit Psalm, Halleluja GL 175,2 mit Vers. Sequenz: GL 320, Credo: GL 122, Gabenbereitung: GL 329, Sanctus und Agnus Dei: GL 132f, Communio: Grad. 199 Pascha nostrum, Schlusslied: GL 331,1 Ist das der Leib …
Predigt von Abt Friedhelm
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II S. 78ff (Psalm 118; 136) Lesung und Responsorium S. 50f
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 133ff (Psalm 113-116) - Zur Aussetzung: GL 762, GL 494,5-6,
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 268ff (Psalm 4; 91; 134) Hymnus S. 234.

Wir Mönche von Kornelimünster wünschen Ihnen ein gesegnetes Osterfest!

Ab morgen, Ostermontag, den 13. April, gehen wir wieder zu unserer üblichen Tagesordnung über, also wir beginnen den Tag um 6:00 mit Vigil und Laudes.

Karsamstag, 11. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:30 Uhr Feierliche Kar-Metten: Antiphonale I, S. 224ff (Psalm 74; 102; 18; 80; 142; 17; 147 A, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II S. 47ff (Psalm 56; 120; 124; 126)
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III S. 126ff (Psalm 16; 27; 30; 24); Canticum S. 232
22:30 Uhr Die Feier der Osternacht:
Link zum Textheft
Predigt von Abt Friedhelm

Karfreitag, 10. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
6:30 Uhr Feierliche Kar-Metten: Antiphonale I, S. 205ff (Psalm 35; 69; 22; 51; 38; 141; 28, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II S. 42ff (Psalm 11-13; Psalm 22)
15:00 Uhr Feier vom Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus
Link zum Textheft
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III S. 123ff (Psalm 31)

Donnerstag, 09. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Laudes: Psalmen S. 567ff (Psalm 47; 76; 5; 148), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 184ff, Antiphon zum Canticum 204, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff; 212ff (Psalm 55; Psalm 119,XIV-XVI), Lesung S. 40, Responsorium S. 37
19:30 Uhr Messe vom letzten Abendmahl, anschließend Anbetung und Komplet
Link zum Textheft

Mittwoch, 08. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Laudes: Psalmen S. 540ff (Psalm 97; 36; 57; 149), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 184ff, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff; 209ff (Psalm 44; Psalm 119,XI-XIII), Lesung und Responsorium S. 37
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 302ff (Psalm 103; 86; 85; 87), Hymnus und Canticum S. 118ff - Messtexte aus dem "Schott"
 20:00 Uhr Komplet Psalm S. 313ff (Psalm 32; 62; 133), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
"Gott, der Herr, hat mir das Ohr geöffnet" (Jes 50,5), so hören wir in der heutigen Lesung. Hören ist das eine. Benediktinisch geprägten Menschen ist dieses Wort sehr geläufig als erstes Wort der Regel Benedikts. Aber Hören ist nicht genug. Das Gehörte will angenommen und getan werden, immer neu.
Was wir heute im Evangelium und in den kommenden Tagen hören werden, ist alles andere als leichte Kost. Wir sollen und dürfen uns auf diesen Schmerzensmann einlassen. Ohne Verwundung, ohne Schmerzen können wir nicht leben, können wir nicht wachsen. Wir dürfen uns immer neu in die Wunden Jesu hinein begeben - und dort neues Leben entdecken.
(Abt Friedhelm)

Dienstag, 07. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Laudes: Psalmen S. 514ff (Psalm 98; 90; 65; 117), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 184ff, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 92ff; 206 (Psalm 42f; Psalm 119,VIII-X), Lesung und Responsorium S. 37
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 288ff (Psalm 75; 140; 26; 145), Hymnus und Canticum S. 118ff - Messtexte aus dem "Schott"
 20:45 Uhr Komplet Psalm S. 298ff (Psalm 139), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Im heutigen Evangelium werden wir in den Abendmahlssaal geführt. Der eine Jünger liegt an der Brust des Herrn. Für viele in diesen Tagen ein Sehnsuchtsort.
Ein anderer Jünger will Jesus verraten. Das Symbol dafür: Er geht in die Nacht hinaus.
Wo ist mein Ort: Bleibe ich in der Gemeinschaft und traue ich mir zu, mich an Jesus zu wenden und bei ihm zu bleiben? Oder meide ich den Herrn, meide die Gemeinschaft und gehe in die Nacht hinaus, in die Gottferne?
Martin Buber sagt: "Die große Schuld des Menschen ist, dass er in jedem Augenblick die Umkehr tun kann und nicht tut."
Kehren wir uns Jesus Christus zu, dem Herrn des Lebens.
(
Abt Friedhelm)

Montag, 06. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Laudes: Psalmen S. 491ff (Psalm 100; 63; 101; 135), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 183ff, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 86ff (Psalm 25; Psalm 119,V-VII), Lesung und Responsorium S. 37
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 274ff (Psalm 33; 61; 28; 48), Hymnus und Canticum S. 118 - Messtexte aus dem "Schott"
 20:45 Uhr Komplet Psalm S. 285f (Psalm 34), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

2018 02 14 abt friedhelm 150pxEinleitung zur Messe
Jesus hat sich zurückgezogen vor dem Versuch der religiösen Autoritäten ihn festzunehmen. Wir finden ihn bei seinen Freunden Martha, Maria und Lazarus. Geborgenheit bei einem Mahl, so wie wir hier und jetzt Geborgenheit finden können. Maria salbt Jesus mit teurem Öl die Füße. Jesus wird bald den seinen die Füße waschen. Beides sind Zeichen der Hingabe und der Liebe. Maria verschwendet das Öl, Jesus sein Leben. Liebe rechnet nicht, Liebe nimmt sich zurück und gibt alles. In diese Hingabe Jesu wollen wir uns immer neu hineingeben, auch in dieser Stunde.
(Abt Friedhelm)

Palmsonntag, 05. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 178 - Laudes: S. 155ff (Psalm144; 13; Sir 36,1-12; Psalm 147), ab der Lesung S. 183ff
10:30 Uhr Palmweihe, Prozession und Messe: Antiphon: Hosanna, filio David, Graduale: Christus factus est pro nobis, Communio: Pater - Lieder aus dem Gotteslob: Zur Prozession GL 280 Singt dem König Freudenpsalmen, Zwischengesang: GL 293 mit Ps 22, Credo: GL 354, Gabenbereitung: GL 460, Sanctus: GL 127, Agnus Dei: GL 208, Schlusslied: GL 369,1 - Messtexte aus dem "Schott"
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II, Hymnus: S. 70, Psalmen S. 30ff (Psalm 18), Lesung und Responsorium S. 37
17:30 Uhr 2. Vesper Palmsonntag: Antiphonale III, Psalmen: S. 100ff (Psalm 89,6-19.20-38.39-53; Dan 3,26-45), ab der Lesung S. 116ff - Zur Aussetzung: GL 280, (425); GL 494,5-6, GL 532
19:30 Uhr Komplet:  Antiphonale III, Psalmen: S. 266ff (Psalm 4; 91; 134), Hymnus S. 234

 

Samstag, 04. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 617ff (Psalm 99; 51; 92; 150), Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 177ff, Canticum S. 625f
11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II S. 113ff (Psalm 35) - Messtexte aus dem "Schott"
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 93ff (Psalm 66; 20f; 138), ab der Lesung S. 116ff
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 252ff (Psalmen 15-17), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Etwas Unausgesprochenes steht im Raum. Ein Problem. Etwas ist gestört. Alle wissen es, es ist mit Händen greifbar, aber keiner spricht es an. Im Englischen gibt es dafür eine Redensart: The elephant in the room – Der Elefant im Raum. Eigentlich unübersehbar, und doch ignoriert.
Es gibt ein Wort, das alle vier Evangelien verschweigen, bis auf eine Stelle, die wir in unserer heutigen Messfeier hören. Das Wort „Römer“.
Das kleine bisschen Halbfreiheit, das das jüdische Volk damals noch übrig hatte, der Status quo, an dem die Macht seiner selbsternannten Anführer hing, das alles konnte nur weiter bestehen, wenn die Römer nicht provoziert wurden. Und weil man befürchtete, dass die Ereignisse rund um diesen Jesus genau das tun würden, musste man ihn ausschalten.
Heute heißt der Elefant im Raum: Corona. Alle reden darüber. Alle wissen, dass Ostern dieses Jahr anders wird. Aber es bleibt die Elefantenfrage: Wie anders wird es tatsächlich sein? Werden all die Ideen reichen, dieses Fest trotzdem zu feiern? Werden wir feststellen, dass die Osterfreude trotzdem kommt oder dass es uns eigentlich egal ist?
„Was meint ihr?“, fragen die Menschen im Evangelium. „Er wird wohl kaum zum Fest kommen.“
Doch. Er wird kommen. Auch dieses Jahr.
(P. Christian)

Freitag, 03. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 592ff, Lesung, Responsorium und Hymnus S. 176f Canticum S. 600f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 113ff, Lesung und Responsorium S. 35f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 331ff, Hymnus S. 114, Canticum S. 340f - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 342ff (Psalm 31), Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Ich wünsche Ihnen, dass Sie „über den Jordan gehen“. Natürlich nicht im Sinne der geläufigen Redensart als Umschreibung für einen Todesfall. In unserer heutigen Messfeier hören wir aus dem Johannesevangelium, wie Jesus über den Jordan ging, ganz wörtlich, auf die andere Seite dieses Flusses. Das war kein kurzer Weg von Jerusalem aus – und weit genug, um die Streitgespräche und ersten Mordversuche seiner Gegner hinter sich zu lassen. Und auf der anderen Flussseite, in der Abgeschiedenheit, kommen die Menschen zu ihm, nicht um zu streiten, sondern zum Faktencheck: Was hat Johannes über ihn gesagt? Was für Zeichen hat er getan? Wie glaubwürdig wirkt er? In der aktuellen Krisenzeit ist es wichtig, gelegentlich „über den Jordan zu gehen“ – den Faktencheck zu machen, mal aus dem Nachrichtenkarussell auszusteigen, die Informationsflut zu sortieren, das eigene  Verhalten zu reflektieren und durchaus auch zu fragen: Sag mal, Jesus, jenseits von spitzfindigen Streitfragen, was sagt denn eigentlich der Sohn Gottes zu seinen Schwestern und Brüdern in dieser Zeit? – Herzlich willkommen auf dieser Seite des Jordan!
(P. Christian)

Änderungen an der Homepage II.

Immer mehr Menschen besuchen unsere Homepage von einem mobilen Endgerät, etwa einem Smartphone oder Tablet, aus. Daher haben wir die Nutzerfreundlichkeit für mobele Endgeräte verbessert, besonders über ein angepasstes Menü. So können Sie sich komfortabler auf unserer Homepage bewegen.

Donnerstag, 02. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 567ff, Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 175ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 106ff, Lesung und Responsorium S. 35f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 317ff, Hymnus S. 115, Canticum S. 326f. - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet Psalm S. 328ff, Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Vor einem Monat starb Ernesto Cardenal. Er starb - aber schon vor 50 Jahren schrieb er: „Der Tod existiert für uns nicht mehr. Der Tod ist nicht mehr Tod, sondern das Zusammentreffen mit Christus. Wir haben nicht den Tod, sondern die Ewigkeit vor uns.“ - eine Übersetzung des Jesuswortes: „Wenn jemand an meinem Wort festhält, wird er auf ewig den Tod nicht schauen.“ Jesu Zeitgenossen wollten ihn dafür mit Steinen bewerfen. Wie klingen diese Worte heute für unsere Zeitgenossen, in Zeiten, wo uns die Zahlen der am Coronavirus Gestorbenen tagesaktuell präsentiert werden? Als Christen dürfen wir, wie Ernesto Cardenal es vorgemacht hat, dem Tod die Ewigkeit entgegenhalten – aber wir müssen achtsam sein, dass diese Worte aus unserem Mund nicht nach Vertröstung klingen, sondern nach Verheißung.
(P. Christian)

Änderungen an der Homepage I.

In den letzten Wochen haben wir einige Änderungen an der Homepage vorgenommen. In den nächsten Tagen stellen wir die Änderungen in den Kurznachrichten vor:
Ein Aspekt war, Ihnen, den Besucherinnen und Besuchern der Seite, mehr Rückmeldemöglichkeit zu geben. Daher haben wir unter etlichen Seiten ein Kontaktformular eingefügt. Wir hoffen, so mit Ihnen in den Dialog treten zu können. Hier ein Beispiel:

 
2018 02 14 abt friedhelm 150pxat grauMöchten Sie mit mir in Kontakt treten?
Frater Antonius ·
 Mailen Sie mir 

 

Mittwoch, 01. April 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 540ff, Lesung, Responsorium und Hymnus S. 174ff Canticum S. 549f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 99ff, Lesung und Responsorium S. 35f
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 302ff, Hymnus S. 114, Canticum S. 311f - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 313ff, Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe

Vor wenigen Tagen war der 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin. Sein berühmtestes Zitat wird momentan gerne zum Mutmachen verwendet: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“ Zu diesem Zitat aus der Hymne Patmos gehören aber auch die Worte: „Nah ist und schwer zu fassen der Gott.“ Die drei jungen jüdischen Männer, deren Geschichte von der Rettung aus dem Feuerofen wir heute in der Messfeier hören, haben an die Nähe Gottes geglaubt, waren sich aber auch bewusst, wie schwer diese Nähe zu fassen und auf ihre Situation hin zu deuten ist. Ob er sie wirklich retten würde? Ihnen kam es darauf an, ihren Glauben, ihren Lebenssinn nicht preiszugeben. Auch in Krisenzeiten dürfen Menschen nicht das preisgeben, was Menschlichkeit ausmacht – die Würde und Unverfügbarkeit des Lebens, den Einsatz für das Wohl des anderen, die Selbstbeschränkung zugunsten der Sicherheit aller. Für Christen speist sich all das (und noch viel mehr) aus dem Glauben an den nahen Gott, der auch für uns schwer zu fassen ist in einer kranken Welt, aber dessen Sohn Jesus an vielen Stellen seines Lebens Hölderlin hätte zitieren können: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“
(P. Christian)

Semesterbeginn
Fr. Antonius beginnt heute das neue Semester in Sankt Augustin unter ungewöhnlichen Umständen. Zumindest seine ersten Lehrveranstaltungen wird er wegen der Covid-19-Pandemie online halten.
Er beginnt das Semester mit gemischten Gefühlen: Er freut sich auf die Arbeit mit den Studierenden. Doch ist dieses Sommersemester sein letztes Semester in Sankt Augustin. Wegen der Umstände des Trägerwechsels von den Steyler Missionaren zum Erzbistum Köln haben wir zum Ende des Sommersemesters den Gestellungsvertrag gekündigt.

Osterkerzen
Wer das Osterfest mit liturgischen Osterkerzen begehen möchte, wird in unserem Kircheneingang an der Parkplatzseite fündig: Dort haben wir gesegnete Osterkerzen ausgelegt, die sie gegen Spende mitnehmen können.

Dienstag, 31. März 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 514ff, Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 173ff, Canticum S. 523f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 92ff, Lesung und Responsorium S. 34ff
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 288ff, Hymnus S. 115, Canticum S. 297f. - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet Psalm S. 298ff, Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Die Corona-Pandemie eine Strafe Gottes? Dieser Gedanke war in letzter Zeit gelegentlich zu hören. Kluge Köpfe in Theologie und Kirche haben dem zu Recht schnell widersprochen. Aber extreme Situationen wie die gegenwärtige verführen dazu, in Bibeltexten vermeintlich einleuchtende Antworten zu finden und diese Texte wörtlich, und damit fundamentalistisch, auszulegen und sie zusammenhangslos auf heutige Ereignisse zu beziehen.
In unserer Messfeier hören wir eine Lesung, die nach so einem Muster funktionieren könnte: Das Volk meutert gegen Gott, Gott bestraft es. Das Volk bereut und fleht zu Gott, Gott gewährt Hilfe.
Die Bibel fragt mit ihren Erzählungen aber nicht in erster Linie nach historischen Tatsachen, sondern nach dem theologischen Sinn von dem, was Menschen widerfährt. Die Lehre, die sie daraus zieht, lautet: Es kann schlimm kommen. Es lohnt sich, auf Gott zu hoffen. Tue auch selber alles, um die Sache zum Guten zu wenden.
Das geht nicht immer glatt und gefällig auf. Die Frage bleibt nach dem guten Schöpfergott einer oft nicht guten Welt. Im Johannesevangelium sagt Jesus, dass Gott ihn nicht allein gelassen hat. Das galt bis ans Kreuz. Das gilt auch heute bis an jedes Krankenbett.
(P. Christian)

Montag, 30. März 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 491ff, Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 173ff, Canticum S. 499f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalmen S. 86ff, Lesung und Responsorium S. 34ff
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 274ff, Hymnus S. 114, Canticum S. 283. - Messtexte aus dem "Schott"
 20:45 Uhr Komplet Psalm S. 285f, Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung zur Messe
Die biblische Leseordnung erzählt uns in unserer heutigen Messfeier zwei Geschichten, eine lange und eine kurze.
Wir hören, wie Menschen eine Situation zum eigenen Vorteil ausnutzen und dabei den Tod anderer in Kauf nehmen.
Wir hören, wie tödlich ein System ist, in dem keine Umkehr und keine Vergebung möglich ist.
Wir können dabei heraushören, wie Gott sich den Umgang mit Wahrheit vorstellt: Seine Wahrheit ist seine Treue zu uns Menschen, das glauben wir als das Zuverlässigste überhaupt, und diese seine Treue ereignet sich in seinen Verheißungen an uns Menschen. Gottes Verheißungen wollen für uns das Leben in Fülle – und deshalb sind sie krisenfest, gerade weil wir es nicht immer sind.
(P. Christian)

29. März 2020 - 5. Fastensonntag

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 142 - Laudes: S. 155ff
10:30 Uhr Messe: XVII. Choralmesse (GL 117ff) und Lieder aus dem Gotteslob: Einzug: GL 291, Zwischengesang: GL 277, Ruf vor dem Evangelium: GL 176,3, Credo: GL 807, Gabenbereitung GL 384, Schlusslied: GL 385,1 - Messtexte aus dem "Schott"
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70, Psalmen S. 30ff
17:30 Uhr 2. Vesper vom 5. Fastensonntag: Antiphonale III, S. 100ff - Zur Aussetzung: GL 422, (424); GL 496, GL 532.
20:00 Uhr Komplet:  Antiphonale III, S. 266ff

Einleitung zur Messe059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pix

Wenn eine Routine unterbrochen wird,
der Trott ins Stolpern gerät,
und Fragen sich in das Gewohnte bohren,
ist das - u. U. zutiefst – verunsichernd.

Wir erleben das in diesen Wochen
der explodierenden Fallzahlen
und einschneidenden Maßnahmen
zur Covid-19-Pandemie überdeutlich.

Die Fastenzeit will den Glaubens-
und Kirchgangstrott unterbrechen
- oder besser gesagt: auf–brechen.DSC04390drittel
Die verhüllten Triumph-Kreuze
und Schmuck-Bilder
ab dem heutigen Passionssonntag
erneuern die Anfangsfrage der Fastenzeit:

Christ, bist du wirklich ... Christ?
Wer ist Gott für dich?
Ein vergilbter Eintrag im Kirchbuch
gibt da nur wenig Auskunft.

Darum:
wach auf aus deinem schläfrigen Trott,
höre die Rufzeichen.
Christus will dir Leben schenken ...
lebendiges Leben.

(P. Albert)

Predigt

Und hier gehts zur Predigt von heute Morgen.

Geistlicher Tag

Trotz der besonderen Situation beginnen wir am Abend einen geistlichen Tag. P. Albert wird uns Impulse zu den Psalmen geben.

28. März 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 617ff, Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 177ff, Canticum S. 625f
11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 112, Psalm S. 218-220, - Messtexte aus dem "Schott"
17:30 Uhr Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 93ff, Canticum S. 232
19:30 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalmen S. 251ff, Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Tagesgebet und Einleitung in die Messe059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pix

„Barmherziger Gott,
lenke du selbst unsere Herzen zu dir hin;
denn ohne deine Hilfe können wir dir nicht gefallen.“

Ein erfrischend kurzes Tagesgebet …
mit einer kantigen Frage im Hintergrund:

Wieviel Gott
ist eigentlich in meinem Beten?
Geht es mir wirklich
um meine Beziehung zu ihm?
Oder geht es mir darum,
dass ich mich wohlig gut fühle,
weil ich „schön“ gebetet habe?

Gebet und Gottesdienst sind
anderes und mehr
als eine Wellness-Spa
zur geistlichen Selbstoptimierung.

Seit langem begleitet mich ein Vers aus Psalm 18:
„Der  H e r r  führt mich hinaus ins Weite,
er befreit mich, denn er hat an mir Gefallen“ (Ps 18,20).

(P. Albert)

 

2020 03 28 DSC04371 x anbetenHP

27. März 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 592ff, Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 176ff, Canticum S. 600f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II, Hymnus und Psalm S. 113ff, Lesung und Responsorium S. 35f, Psalm S. 215-217,
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 331ff, Hymnus S. 114f, Canticum S. 340f. - Messtexte aus dem "Schott"
20:00 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalm S. 342ff, Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Video-Botschaft von Bischof Dieser

Der Aachener Bischof Helmut Dieser wendet sich mit einer Videobotschaft an die Menschen im Bistum Aachen. Die Botschaft lässt sich unter diesem Link ansehen.

Segen "Urbi et Orbi"

Heute Abend um 18:00 Uhr wird Papst Franziskus in einen Gebetsgottesdienst der Stadt Rom und dem ganzen Erdkreis Gott um den Segen in der Zeit der Corona-Pandemie bitten. Wir feiern um diese Zeit unser Abendgebet und stellen uns unter den Segen Gottes, den der Papst für uns erbittet.

Einleitung in die Messe059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pix

Papst Franziskus feiert genau in diesen Minuten eine große Segensandacht
„urbi et orbi – für seine Bistumsstadt Rom und den ganzen Erdkreis“.
Wir sind ihm in unserer Eucharistiefeier
„monasterio et orbi – für unsere klösterliche Gemeinschaft und die ganze Welt“
innerlich verbunden.
Mit vielen -, ja, vielleicht allen Menschen teilen wir die Sorgen und Fragen: O Gott, warum? … wie lange noch? …
Wir teilen mit ihnen den Notschrei des Psalmisten: „O Herr, höre doch meine Stimme“ (Ps 141,1).
Vergessen wir aber nicht, eine Bitte hinzuzufügen ...:
„Herr, öffne mein Ohr für deine Antwort.“

(P. Albert)

 

2020 03 27Ps 141 Antiphon DSC04355

26. März 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 567ff, Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 175ff, Canticum S. 575f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalm S. 106ff, Lesung und Responsorium S. 35f, Psalm S. 212-214,
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antiphonale III Psalmen S. 317ff, Hymnus S. 115, Canticum S. 326f. - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Komplet: Antiphonale III Psalm S. 328ff, Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Tagesgebet und Einleitung in die Messe059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pix
Gütiger Gott,
heilige uns in dieser Zeit der Buße.
Gib uns Kraft zu guten Werken
und Ausdauer in der Beobachtung deiner Gebote,
damit wir fähig werden,
das Osterfest mit reinem Herzen zu feiern.

Übersetzen wir das
in die jetzige Angst- und Krisenzeit:
Herr, schütze uns
vor dem Corona-Virus
und vor geistlicher Kurzatmigkeit.
Stärke uns zu dem langen Atem,
der in dein Ostern hineinführt.

 (P. Albert)

YouTube-Kanal
Gestern haben wir aufgerufen unseren neu angelegten YouTube-Kanal "Benediktinerabtei Kornelimünster" zu abonnieren. Das haben inzwischen über 100 Menschen gemacht. Herzlichen Dank dafür! Wir warten jetzt darauf eine praktikable Adresse einrichten zu können.

25. März 2020 - Hochfest der Verkündigung des Herrn

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium:
Antiphonale I, S. 872 - Laudes: Laudes S. 876ff, Canticum S. 442
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70, Psalmen S. 131ff, Lesung und Responsorium S. 178
18:00 Uhr Messe und Vesper: Antphonale III Eigentexte S. 476ff, Psalmen S. 229ff - Messtexte aus dem "Schott"
- IX. Choralmesse
20:00 Uhr Komplet Antiphonale III S. 266ff, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung in die Messe059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pix
Die große Marienrosette prägt den Raum unserer Abteikirche.
In kleinen Randmedaillons sind Szenen aus dem Marienleben dargestellt,
und natürlich auch die Verkündigung.
Als ich mir heute morgen ein Foto der Szene anschaute,
sah ich es ganz neu.

Schreckgeweitet sind die Augen des Engels,
der Jungfrau etwas auf die Stirn zu schreiben:

das Kreuz.

Sie sträubt sich mit wehrenden Händen,
und zugleich neigt sie das Haupt anzunehmen,

was Gott ihr zu-mutet.
(P. Albert)

Das Verkündigungs-Bild der Marienrosette in unserer Kirche

00 Verkündigung Ausschnitt

YouTube-Kanal

Viele von Ihnen haben mitbekommen, dass wir in den letzten Tagen einen YouTube-Kanal angelegt haben.Darauf übertragen wir in der Zeit der Corona-Pandemie unsere Gebetszeiten. Um dem Kanal einen Namen zu geben, den man sich merken kann, braucht der Kanal noch rund 50 Abonnent*innen.
Es wäre sehr nett, wenn Sie alle, die ein YouTube-Konto haben, diesen Kanal abonnierten: https://www.youtube.com/channel/UCuufuhOfJIzU9Z09Rs5ZnZg
Danke für Ihre Unterstützung!

24. März 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 514ff, Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 174ff, Canticum S. 523f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalm S. 92ff, Lesung und Responsorium S. 34ff, Psalm S. 206-208,
18:00 Uhr Messe: Lieder aus dem Gotteslob: Eröffnung: 273,1-4, Ruf v. d. Ev. 176,5, Gabenbereitung 484,1+2+6, Sanctus 196, Agnus Dei 760, n. d. Komm. 479,1-3 - Messtexte aus dem "Schott"
20:45 Uhr Erste Vesper vom Hochfest der Verkündigung des Herrn: Antiphonale III: Eigentexte S. 476, Psalmen S. 229ff, Hymnus S. 234, Magnificat S. 232, Marianische Antiphon S. 236

Einleitung in die Messe
Herr, öffne unser Ohr059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pix

für die Stille,
in der du wachsen kannst.
So wirst du selbst
unser Ostern -

jetzt und überhaupt.
(P. Albert)

Tagesgebet
Barmherziger Gott,
diese heilige Zeit der Buße und des Gebetes
mache unsere Herzen bereit,
die Ostergnade zu empfangen
und das Lob des Erlösers zu verkünden.“

Livestream

Die Übertragung unserer Gottesdienste hat gestern noch nicht gut funktioniert. Wir arbeiten weiter daran.

Gebetsanliegen

Die Fürbittbücher in der Abteikirche und in der Marienkapelle am Wilburgpfad laden zu einem Eintrag ein. Die Opferlichter sind „leuchtende“ Gebete. Wenn Sie uns „aus der Ferne“ per E-Mail ein Anliegen mitteilen möchten, trägt Abt Friedhelmes gerne anonymisiert in die Fürbittbücher ein. In der Messe des Samstags legen wir das Fürbittbuch der Kirche nach dem Evangelium auf den Altar und gedenken in Stille und mit einem Gebet aller Anliegen, die uns zugetragen werden. Wir sind Ihnen allen im Gebet verbunden.
Wie es geht ist, hier auf unserer Internetseite beschrieben.

23. März 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen S. 491ff, Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 172ff, Canticum S. 499f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II Hymnus und Psalm S. 86ff, Lesung und Responsorium S. 34ff, Psalm S. 203-205,
18:00 Uhr Messe und Vesper: Psalmen S. 274ff, Hymnus S. 114, Canticum S. 283. - Messtexte aus dem "Schott"
 20:45 Uhr Komplet Psalm S. 285f, Hymnus S. 234, Marianische Antiphon S. 236

Ab der Vesper heute Abend um 18:00 Uhr werden wir unsere Messfeiern mit Bild und Ton, unsere anderen Gebetszeiten nur mit Ton online streamen:
https://www.facebook.com/abtei.kornelimuenster/ (Offizielle Facebook-Seite der Abtei)
https://www.youtube.com/channel/UCuufuhOfJIzU9Z09Rs5ZnZg (neuer, offizieller YouTube-Kanal der Abtei).

In den letzten Tagen wurden wir nach den Schlussformeln unserer Gebetszeiten gefragt. Wir haben sie hier auf die Internetseite gesetzt.

Einleitung zur Messe059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pix

Ostern ist die Quelle unseres Glaubens.
Die Auferstehung Jesu ist das Tor
des neuen Himmels, der neuen Erde,
die Geburtsstunde des neuen Menschen, ...

so sagt es der Glaube der Kirche.

Die aktuelle Corona-Pandemie stellt an unsere zuversichtliche Glaubenssicherheit ihre Fragen.
Wie ist das mit Ostern?
Wie ist das mit der Auferstehung?
Wie ernst nehme ich diese Botschaft
Herr, schenke uns neue Gedanken und neue Wege.
Zeige uns Ziele, die lockenTagesgebet:
Allherrschender Gott,
du schenkst uns im österlichen Geheimnis
jenes wunderbare Leben,
das die Welt unablässig erneuert.
Lass das Werk deiner Gnade
in der Kirche mächtig werden
und gib ihr alles, was sie in dieser Zeit braucht.
(P. Albert)

22. März 2020

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 142 - Laudes: S. 155ff
10:30 Uhr Messe: Introitus: Laetare, Communio: Lutum fecit, Lieder aus dem Gotteslob
12:15 Mittagshore:
Antiphonale II Hymnus S. 70, Psalmen S. 30ff
17:30 Uhr 2. Vesper vom 4. Fastensonntag: Antiphonale III, S. 100ff
20:00 Uhr Komplet:  Antiphonale III, S. 266ff

 

Laetare Ierusalem: et conventum facite omnes qui diligitis eam: gaudete cum laetitia, qui in tristitia fuistis: ut exsultetis, et satiemini ab uberibus consolationis vestrae.

Freut euch mit Jerusalem und jauchzt in ihr alle, die ihr sie liebt! Jubelt mit ihr, alle, die ihr um sie trauert, auf dass ihr trinkt und satt werdet an der Brust ihrer Tröstungen!
Jes 66,10f

Einleitung058 Benediktinerabtei 20180214 150pix

Unser Eingangsvers erinnert mich an eine Improvisation aus dem Lutherjahr 2017. Der Organist bringt den Ruf „Laetare“ zusammen mit dem Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“. Er verbindet dabei die in Tanz ausbrechende Freude mit dem tief verankerten Vertrauen in einen Gott, der uns consolatio – seine tröstende Nähe schenkt. Jetzt schreibt er, er bereite sich mit seiner Familie vor auf die „Communion by desire“. Verbinden wir uns nun mit allen Menschen, die das Verlagen haben, wieder die Eucharistie in Gemeinschaft zu empfangen.

Impuls zu den Schriftlesungen

Wer nach der Schuld fragt, schaut zurück. Jesus öffnet dem Blindgeborenen die Augen und wendet dessen Blick nach vorn auf den verheißenen Menschensohn. In der Begegnung mit Jesus erfährt er die zugewandte Nähe Gottes zu allen Menschen.
Im Licht solcher Erfahrung bringen auch wir in einer Zeit voller banger Fragen Güte, Gerechtigkeit und Wahrheit hervor.
(P. Oliver)

21. März 2020 - Hochfest des Heimgangs unseres Heiligen Vaters Benedikt

200321KirchenfensterHeimgangBenediktsUnsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 856 - Laudes: Antiphonen: S. 868f mit Psalmen S. 439ff
11:30 Uhr Messe und Mittagshore: Antiphonale II Hymnus S. 70, Psalmen S. 153ff, Lesung und Responsorium S. 177
17:30 Uhr 1. Vesper vom 4. Fastensonntag: Antiphonale III, S. 93ff
20:00 Uhr Komplet:  Antiphonale III, S. 251ff

 

Einleitung zur Messe2018 02 14 abt friedhelm 150px

Vorgestern feierten wir im heiligen Josef eine Person die geprägt ist durch Schweigen, Hören, Träumen und Tun. All diese Eigenschaften treffen auch auf den heiligen Benedikt zu, dessen Todestag wir heute feiern, also seinen Geburtstag zum Himmel. Er hat seine berühmte Regel geschrieben, die seit 1.500 Jahren die ganze Welt prägt. Er wurde so zum Lehrer ungezählter Menschen. Das Ziel dieser Regel: Die Menschen zu Gott zu führen, nicht als einzelne, sondern in Gemeinschaft.
Leben wir in diesen Tagen auch vielfältig isoliert, wir sind miteinander verbunden im Glauben und Gebet und sind dennoch gemeinsam unterwegs, hin zu Gott.
(Abt Friedhelm)

20. März 2020 - Freitag der 3. Fastenwoche

Unsere Liturgie (aus dem Benediktinischen Antiphonale)
7:00 Uhr Invitatorium: Antiphonale I, S. 164 - Laudes: Psalmen: S. 592, Lesung, Responsorium und Hymnus: S. 176-178, Canticum S. 600f
12:00 Uhr Mittagshore: Antiphonale II S. 113ff, Lesung und Responsorium S. 35f
18:00 Uhr Messe: Lieder aus dem Gotteslob
20:00 Uhr 1. Vesper vom Hochfest des Heimgangs unseres hl. Vaters Benedikt: Antiphonale III S. 469ff

ManfredMuellerTod von Propst Manfred Müller
Heute wurde auf dem Friedhof von Kornelimünster in aller Stille Propst em. Manfred Müller beigesetzt. Propst Müller (*1936) war von 1978 bis 2002 Propst von Kornelimünster. Er starb am 12.3.2020 in Aachen. Die feierlichen Exequien werden zu einem späteren Zeitpunkt in der Propsteikirche Sankt Kornelius nachgeholt.
Wir werden Propst Müller ein ehrendes Andenken bewahren.

Einleitung zur Abendmesse2018 02 14 abt friedhelm 150px

Das erste, was Jesus gegenüber einem fragenden Schriftgelehrten antwortet, ist: Höre! Das erste Wort des berühmten Gebetes "Schema", das zu den Grundgebeten Israels gehört: Höre, Israel!
Das zweite ist: Gott und den Nächsten lieben - wie sich selbst. Der letzte Teil dieser kurze Kette ist die recht verstandene Selbstliebe, nicht der Egoismus, der in den letzten Tagen unser Land und andere Länder so arg beutelt. Ein rechtes Leben ist möglich, wenn Gottes- Nächsten- und Selbstliebe ausgewogen sind.
(Abt Friedhelm)

19. März 2020 - Hochfest des Heiligen Josef

Heute feiern wir das Hochfest des Heiligen Josef.
Wir haben viele positive Reaktionen darauf bekommen, dass wir Sie mehr an unserem Leben teilhaben lassen wollen. Das versuchen wir in der nächsten Zeit ganz besonders.
Am Morgen haben wir uns beraten, wie wir in den Zeiten des Corona-Virus unseren Alltag gestalten.

Bis zum 4. April werden wir um 7:00 Uhr das Morgengebet als Laudes feiern.
Die Einleitungen in die Messfeier werden wir, wie schon gestern weiter mit Ihnen teilen.
Um 19:00 Uhr schließen sich die Menschen in der Gemeinschaft der Gemeinden Kornelimünster-Roetgen zu einem Gebet zusammen. Wir beenden ungefähr um diese Uhrzeit die Messe und Vesper und schließen uns in einer Stille nach der Kommunionausteilung diesem Gebet an.

Immer wieder werden wir gefragt, wo die Texte unserer Liturgie im Münsterschwarzacher Antiphonale zu finden sind. Eine Tabelle, die unseren Ritus aufschlüsselt, findet sich unter diesem Link, unser Liturgischer Kalender ist hier auf unserer Internetseite.

Allen Josefs und Josefinen gratulieren wir herzlich zum Namenstag!

Der Bischof von Aachen, Helmut Dieser, veröffentlicht einen Hirtenbrief zur Corona-Pandemie. Er ist unter diesem Link auf der Internetseite des Bistums Aachen nachzulesen.

Einleitung zur Abendmesse2018 02 14 abt friedhelm 150px

In der Gestalt des heiligen Josef tritt uns jemand entgegen der geprägt ist von tiefem Schweigen und intensivem Hören. Und nicht zuletzt: Er ist ein Träumer. Kein Tagträumer, sondern jemand, dem sich Gott im Traum offenbart. Das, was er schaut, das, was er hört, setzt er in Ruhe und Treue Gelassenheit um. Darin kann der heilige Josef uns ein Vorbild sein: In Zuverlässigkeit das zu tun, was angesagt ist. Aus dieser Zuverlässigkeit erwächst Treue gegenüber Gott und den Menschen.
(Abt Friedhelm)

Glockenläuten um 19:30 Uhr

Ab heute Abend 19:30 Uhr läuten an unserer Kirche, wie im gesamten Bistum Aachen, die Glocken. Das Geläut lädt in der Zeit der Corona-Pandemie "zum persönlichen Gebet ein und soll Zeichen der Solidarität und einer bleibenden Gebetsgemeinschaft sein", so Generalvikar Dr. Andreas Frick. 

18. März 2020

In den letzten Tagen ist, etwas früher als geplant, unser Osterrundbrief zugestellt worden. Hier können Sie ihn auf unserer Internetseite lesen. Obwohl erst vor kurzem verfasst, ist vom Coronavirus noch keine Rede. Wie schnell sich die Dinge verändern.
Ab heute wollen wir die Einleitungen in den Abendgottesdienst mit Ihnen teilen, solange ein Besuch unserer Gebetszeiten nicht möglich ist.

Einleitung zur Abendmesse2018 02 14 abt friedhelm 150px

Im heutigen Tagesgebet bitten wir darum, für Gottes Wort empfänglich zu werden. In diesen Zeiten, in denen die Feier der Sakramente weitestgehend wegfallen, kann es eine gute Übung sein, sich neu auf Gottes Wort einzulassen, die Heilige Schrift zu lesen, zu beten. Manche sagen: Ich kann mit der Bibel nichts anfangen. Nicht alles muss ich verstehen. Aber wenn ein einzelnes Wort als Anspruch oder Zuspruch wahrgenommen wird, dann kann es ein guter Begleiter werden für den Tag - oder die Nacht.
(Abt Friedhelm)

Am Abend um 20:00 Uhr beginnen wir das Hochfest des Heiligen Josef mit der ersten Vesper.

16. März 2020

Hier und da gibt es Anfragen, ob die Entscheidung, in unserer Abteikirche keine öffentlichen Gottesdienste zu feiern nötig ist. In diesem Video erklärt Claus Kleber im ZDF heute journal, warum es so wichtig und lebenrettend ist, konsequent die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Wir alle können unseren Beitrag dazu leisten. Und das erfordert Konsequenz.
Wir Mönche sagen allen Menschen unser beständiges Gebet zu.

 

15.März 2020

Um mitzuhelfen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen haben wir heute den Enschluss gefasst:

Wir feiern bis auf Weiteres keine öffentlichen Gottesdienste. Unsere Kirche bleibt tagsüber für das private Gebet geöffnet.
Wir Mönche beten in dieser Zeit intensiv für unsere Gemeinde, für die Menschen, die sich uns verbunden wissen, für alle Kranken und Helfenden in Deutschland und auf der ganzen Welt. Uns ist wichtig, dass Sie, wo immer Sie sind, sich unserem Gebet anschließen.

14. März 2020

Wegen des Coronavirus haben wir einige Maßnahmen zur Vorsicht und zum Schutz vor weiterer Verbreitung getroffen. In den Ankündigungen sowie über Aushänge informieren wir jeweils aktuell darüber. Wir beten intensiv für alle, die vom Coronavirus betroffen sind und für alle Helferinnen und Helfer.

27. Februar 2020

Am Abend beginnen wir eine neue Tischlektüre: Stefan Jürgens (2019): Ausgeheuchelt. So geht es aufwärts mit der Kirche. Freiburg i. Br., Basel, Wien: Herder. Wir sind sehr gespannt, auf das, was uns in diesem Buch erwartet.

26. Februar 2020 - Aschermittwoch

Am Abend feiern wir ein gut besuchtes Pontifikalamt mit Auflegung des Aschekreuzes. Anschließend standen drei Brüder für ein Beichtgespräch zur Verfügung.

09. Februar 2020

Heute Morgen nach dem Konventamt hat die Synodale Ursula Becker ihre Eindrücke von der erste Vollversammlung des Synodalen Wegs mit uns geteilt. In den Wortmeldungen aus der Gemeinde wurde deutlich wie groß auch bei unseren Gemeindemitgliedern die Hoffnung auf Veränderung in den vier Bereichen "Macht und Gewaltenteilung", "Priesterliche Existenz heute", "Frauen in Diensten und Ämtern" sowie "Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“ ist. Die Fragen: "Lohnt sich eine Mitarbeit beim Synodalen Weg?", "Wird es wirkliche Veränderungen geben?" zog sich durch das Gespräch.
Deutlich wurde, wie wichtig es ist, dass der Synodale Weg von uns als Geistlicher Gemeinschaft auch im Gebet mitgetragen wird.
Eine konkrete Frage ging ans Bistum Aachen "Warum haben (bislang) auf der Homepage des Bistum nur die vier Männer aus der Grupper der Aachener Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Eindrücke geschildert?"
Viele weitere Informationen gibt es auf der Internetseite: www.synodalerweg.de.

Zu Beginn der Messe wurden unsere Gottesdienstbesucherinnen und -besucher zum ersten Mal von einem "Willkommensteam" begrüßt.

2020 02 09 Willkommens Teamklein

04. Februar 2020

Am Abend war eine Gruppe von Ministrantinnen und Ministranten aus Herzogenrath-Merkstein in unserer Messe, die  von P. Christian einen Segen für ihren Dienst am Altar bekommen haben. Den Mädchen und Jungen wünschen wir viel Freude an ihrem Dienst.

03. Februar 2020

Abt Friedhelm gibt für eine Woche Exerzitien bei den Vinzentinerinnen in Köln.

Fr. Antonius vertritt unsere Gemeinschaft bei der Auferstehungsfeier für Pfr. i. R. Dr. Peter Jöcken in Jülich. Pfarrer Jöcken war seit den 1970er Jahren regelmäßig bei uns zu Gast, oft über Karneval, hin und wieder in den Sommerferien. Damit war er wahrscheinlich der Gast, der am längsten regelmäßig Kontakt zu uns pflegte. R. I. P.

31. Januar 2020

P. Albert nimmt heute am BarCamp - Leben 4.0 in der Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen teil. Wir Mönche sind gespannt, was er erzählen wird.

KerzeSynodalerWeg30. Januar 2020

In Frankfurt beginnt der Synodale Weg der Katholischen Kirche in Deutschland. In Frankfurt tagt bis Samstag die Erste Synodalversammlung. Die Themen der der Versammlung sind hier auf der Homepage des Synodalen Wegs nachzuvollziehen. In unserer Kirche brennt die Synodenkerze und wir Mönche begleiten den Synodalen Weg im Gebet.

07. Januar 2020

Für die nächsten Tage sind Abt Anselm aus Pluscarden (Schottland) und Abt Gerard aus Dendermonde (Belgien) bei uns um die turnusmäßige kanonische Visitation vorzunehmen. Sie werden mit jedem Mitbruder ein ausführlicheres Gespräch führen und mit ihrem Blick "von außen"daraus einen Bericht verfassen. Dieser Bericht soll einerseits ermutigen und andererseits Impulse zur Weiterentwicklung geben.

06. Januar 2020

Mit Prof. Stefan Böntert, Professor für Liturgiewissenschaft an der Uni Bochum, verbringen wir einen sehr anregenden Klausurtag (5.-7. Januar) zu den Liturgien des Triduum Sacrum (Gründonnerstag, Karfreitag, Osternacht). Der Tag wird eine Grundlage sein, für weitere Gespräche über die Gestaltung unserer Feiern auswirken. Wir sind auf jeden Fall neu ins Nachdenken geführt worden. Prof. Böntert ein herzliches Danke!

BoentertgeistlicherTag