Archiv 2020

Donnerstag, 26. November 2020

Da die aktuelle Corona-Schutzverordnung der Landesregierung voraussichtlich in den Grundzügen im Dezember fortgesetzt wird, haben wir heute vereinbart:
Auch im Dezember sind alle Veranstaltungen mit Ausnahme der Gottesdienste abgesagt. Im Einzelnen sind das: Die Kurse, das Bibelgespräch (am 09.12.), das Jesusgebet (am 2. und 16.12.), Chorproben und sowie externe Gruppen. Gastanfragen nehmen wir auch für Dezember nicht an.

Samstag, 21. November 2020

P. Christian wurde heute auf der digitalen Diözesankonferenz der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) als geistliche Diözesanleitung für zwei Jahre wiedergewählt. Wir freuen uns sehr über seine Wahl! Wir freuen uns auf weitere Kontakte in die KjG und wünschen P. Christian und der gesamten neuen Diözesanleitung alles Gute für Ihre Wahlperiode in diesen besonderen Zeiten.

Mittwoch, 18. November 2020

Am Abend vertritt Fr. Antonius unsere Gemeinschaft beim Ökumenischen Gottesdienst zum Buß- und Bettag in der Evangelischen Kirche in Kornelimünster.

Samstag, 7. November 2020

Seit heute feiern wir wegen der zunehmenden Kälte in der Kirche die Morgenhore im Oratorium. Das hat zur Folge, dass keine externen Gottesdienstbesucher mehr am Morgengebet teilnehmen können, da im Oratorium die coronabedingten Sicherheitsabstände nicht gehalten werden können.

Fr. Antonius beginnt am Nachmittag als online-Veranstaltung die Reihe "Mit dem Buch Exodus durch den zweiten Lockdown".

Dienstag, 3. November 2020

Heute ist endgültig klar, was in den letzten Tagen schon absehbar war: Auch der Evensong am 29. November muss entfallen. Wir hoffen sehr auf einen Neustart am 31. Januar 2021

Samstag, 31. Oktober 2020

Abt Friedhelm nimmt in Venwegen an einer kleinen Feier zur Übergabe der Leitung der Ordensgemeinschaft der Christenserinnen teil. Die langjährige Generaloberin Sr. M. Wendeline übergibt die Leitung der Ordensgemeinschaft an den Geschäftsführer Herrn Peter Jankowski. Wir sind der Gemeinschaft der Christenserinnen seit langen Jahren verbunden, etwa durch Messaushilfen und besonders durch den Dienst unseres verstorbenen Fr. Egilhard in der Altenheimseelsorge in Venwegen.

Am Abend vertritt P. Christian unsere Gemeinschaft am Abend beim Gottesdienst zum Reformationsfest in der Evangelischen Kirche Kornelimünster. Auch an dieser Stelle gratulieren wir unseren evangelischen Schwestern und Brüdern herzlich zum Reformationstag.

Ab dem kommenen Montag gilt für den ganzen Monat November in Nordrhein-Westfalen eine neue Corona-Verordnung.
Für uns folgt daraus: Im November sind alle Veranstaltungen mit Ausnahme der Gottesdienste abgesagt. Im Einzelnen sind das: Die Kurse, das Bibelgespräch (am 11.11.), das Jesusgebet (am 4. und 18.11.), Chorproben und sowie externe Gruppen.
Gastanfragen nehmen wir für November nicht an. Alle aktuellen Coronaregelungen in Kornelimünster finden Sie hier.
Für uns ist das - wie für viele andere auch - ein harter Einschnitt. Doch ist es weiterhin nötig Kontakte zu reduzieren, wo es nur eben geht, um die Pandemie einzudämmen.

Montag 26. Oktober 2020

Fr. Antonius nimmt in Würzburg an dem Workshop "Unabhängige Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs" teil. Der zweitägige Workshop wird organisiert von der Deutschen Ordensoberenkonferenz (DOK). Es geht in der Tagung um strukturierte und unabhängige Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in Orden. Dabei ist sowohl die strukturelle Aufarbeitung bei den Deutschen Ordensoberen als auch in einzelnen Gemeinschaften im Blick.

Freitag, 23. Oktober 2020

Fr. Antonius und Rita Vey halten ein Wochenende mit dem Jesusgebet. Der Gästebereich ist mit dieser kleinen Gruppe und einigen Einzelgästen unter Corona-Bedingungen ausgebucht.

Donnerstag, 22. Oktober 2020

Die Corona-Infektionen steigen in Aachen rapide. Deswegen besteht ab heute in allen Gottesdiensten eine Maskenpflicht für alle, die gerade die keinen liturgische Tätigkeit übernehmen. Diese Regelung gilt, bis die 7-Tage-Inzidenz unter35 liegt.

27. September 2020

Heute haben wir nach der coronabedingten Pause wieder einen Evensong gefeiert. Er wurde musikalisch gestaltet vom „Ensemble Sine Nomine“ mit Kirchenmusikern aus dem Raum Aachen und Köln. Die Orgel spielte Peter Schulz. Die Predigt von Abt Friedhelm können Sie auf unserer Internetseite nachlesen.

Von heute bis Dienstag hält Bruder Athanasius Polag OSB aus der Abtei St. Matthias in Trier einen geistlichen Tag für uns zum Thema: „Der Abt“.

 

04. September 2020

Heute tagt ein kleines Team der Fa. Philipps bei uns.

Pater Christian war im Heimaturlaub und hat mit der KjG an diesem Wochenende eine Tagung in Neuss.

 

02. September 2020

Heute und morgen tagen 10 Personen aus dem Generalvikariat bei uns.

 

31. Juli 2020

Frater Antonius beginnt heute zusammen mit Ute Wolff einen einwöchigen Kurs „Kontemplative Exerzitien im benediktinischen Rahmen“ zur Einübung ins Jesusgebet nach Franz Jalics.

 

26. Juli 2020

Pater Oliver fährt heute zur Sitzung der Liturgiekommission, dann in Ferien.

 

06. Juli 2020

Abt Friedhelm ist ab heute bis Freitag für einige Austage außer Haus.

 

Donnerstag, 25. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Wenn Sie beim Kochen Chilipulver brauchen, suchen Sie es im Küchenschrank bei den Gewürzen und nicht in der Schlafzimmerkommode bei den Socken. Wenn Sie für Ihr Leben den Willen Gottes brauchen, wo suchen Sie den? Am Ende seiner Bergpredigt sagt Jesus nämlich, dass wir für den Weg ins Himmelreich den Willen seines Vaters im Himmel tun müssen. Doch wieviel Böses ist in der Geschichte geschehen unter dem Vorwand, es sei der Wille oder die Vorsehung Gottes? Wie viele Menschen können spirituell nicht wachsen, weil andere ihnen den angeblichen Willen Gottes vorschreiben? Suchen wir die Antwort also im richtigen „Schrank“, nahe bei, im selben Kapitel. Da sagt Jesus nur neun Verse vorher: „Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.“ Würzen wir das, was wir so unter dem Willen Gottes verstehen, einmal mit diesem Pulver – und lassen uns überraschen, was dabei herauskommt!
Herr Jesus Christus,
du bist das Fundament unseres Glaubens.
Dein Leben zeigt uns den Willen Gottes.
Der Glaube an dich ruft uns zur Liebe zu den Menschen.
(P. Christian)

Mittwoch, 24. Juni 2020

Einleitung in die Messe (Hochfest der Geburt Johannes des Täufers)
Ein amerikanischer weißer Katholik schrieb dieser Tage in einem Blog, wie er nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd viele Gespräche mit einer schwarzen Freundin geführt hat, durch die er erstmals wirklich verstanden habe, was es heißt, nicht männlich, weiß und privilegiert zu sein und sich nicht angstfrei durch sein Land bewegen zu können. Er habe sich gefühlt, wie wenn diese Freundin die Vorhänge aufgezogen und er erstmals das Licht der Wahrheit gesehen hbee.
Auch die Corona-Pandemie hat die Vorhänge weggezogen von der Wahrheit, dass es in unserer Welt nicht immer einfach so weitergehen kann, wie bisher.
Es wären perfekte Zeiten für Johannes den Täufer. Er war der große Vorhangöffner. Er hat die Vorhänge aufgezogen und das Licht der Wahrheit auf das Unrecht und die Ungerechtigkeiten der Welt fallen lassen, im Herzen der Anführer und Mächtigen ebenso wie im Herzen der Menschen wie du und ich. Und er hat den Vorhang geöffnet für das Drama der Erlösung, das sich im Leben, Sterben und Auferstehen Jesu Christi abspielen sollte. Von diesem Drama her will das Licht auch heute und immer noch in diese Welt und in unser Leben leuchten. Passen wir auf, dass wir die Vorhänge nicht ängstlich wieder zuziehen – und dass wir als Christ*innen nicht nur gegen Unrecht aufstehen, sondern dadurch auch bewusst die Vorhänge öffnen für das Licht Christi.
Herr Jesus Christus,
Johannes hat dich erkannt als das Licht der Welt.
Johannes hat dich gedeutet als Beginn einer neuen Zeit.
Johannes hat dir den Vorhang geöffnet für dein Kommen zu den Menschen.
(P. Christian)

Dienstag, 23. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Gott geht sorgfältig mit uns um. Er fällt nicht einfach vom Himmel. Er lässt sich gebären. Und er webt seine Liebeserklärung an die Menschen immer wieder ein in das Leben von Prophetinnen und Propheten – und schließlich in das Leben von Elisabet und Zacharias und ihrem Sohn Johannes. Ab heute Abend und morgen den ganzen Tag feiern wir Johannes‘ Geburtstag. Wir feiern den Moment, in dem die Sehnsucht nach dem Ewigen im Vergänglichen zum Durchbruch kommt. Wir feiern die Sorgfalt, mit der Gott seinen eigenen Geburtstag vorbereitet. Wir feiern, wie jede Geburt eines Menschenkindes ein Ruf Gottes in diese Welt hinein ist.
Herr Jesus Christus,
mit Sorgfalt bahnst du dir den Weg in unser Leben.
Menschliche Stimmen dürfen deinen Weg bereiten.
In deiner Liebeserklärung an die Menschen stehen auch unsere Namen.
(P. Christian)

Montag, 22. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Im großen Kelvingrove Museum in Glasgow hängt ein Gemälde, etwa 100 Jahre alt, das eine tanzende Frau zeigt: die damals berühmte russische Tänzerin Anna Pawlowa. Und es gibt ein Foto, einen Schnappschuss, ein paar Jahre erst alt, das zeigt ein kleines Mädchen, wie es vor dem Gemälde der Pawlowa steht – und tanzt. Ein Bein in der Luft, die Arme ausgestreckt, fast die gleiche Haltung wie die berühmte Tänzerin im Bild – das Mädchen will den Tanz aus dem Gemälde herausholen und für sich selber entdecken. Es muss beim Anschauen des Bildes etwas erfahren haben.
Wenn wir die Evangelien lesen, wenn wir lesen, wie Jesus uns selbst und unser Verhalten anspricht, wie er aufzeigt, wie göttlich-gut Menschen zusammenleben könnten – erfahren wir dann etwas, das uns tanzen lässt? Etwas, das uns die Sehnsucht, selbst so zu leben, wie Jesus es uns ausmalt, ganz spontan umsetzen lässt? Solange wir diese Frage ehrlich mit Nein beantworten müssen, ist das kleine Mädchen auf dem Foto, das tanzt, was es erfahren hat, eine größere Mystikerin als wir.
Herr Jesus Christus,
du allein bist der gerechte Richter.
Du malst uns aus, wie wir versöhnt leben können.
Du rufst uns, deine frohe Botschaft ins Leben zu tanzen.
(P. Christian)

Samstag, 20. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Die Könige in Israel und Juda werden daran gemessen, ob sie allein Jahwe verehrt haben. Auch andere Kulte zu pflegen schien größere Freiheit zu verheißen, führte aber in die Abhängigkeit von menschlichen Leidenschaften. Gottes Weisung will uns freisetzen von falschen Sorgen und für ein gutes Miteinander.
(P. Oliver)

Freitag, 19. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Ein Organist der Herz-Jesu-Kirche auf dem Montmartre nennt eines seiner Weke „Die Umarmung des Feuers“. Die sich auf Gott einlassen, umarmen das Feuer, das sie entflammt hat.
(P. Oliver)

Donnerstag, 18. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Der Gottesmann Elija begegnet uns in mächtigen sprachlichen Bildern. Die Gemälde in unserer Kirche können uns heute einen Zugang zu dieser Form der Erzählung eröffnen.
(P. Oliver)

Mittwoch, 17. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Der streitbare Gottesmann Elija wird von Gott aufgenommen. So erfährt es sein Schüler Elischa in einem beeindruckenden Bild und erhält von diesem Gott die Kraft, auf seine Art, die Sendung fortzusetzen.
(P. Oliver)

Dienstag, 16. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Der König, der nicht vor einem Mord zurückschreckt, muss gewahr sein, dass auch seine Familie davor nicht bewahrt bleibt. Denn Gott selbst steht für die Gerechtigkeit. Der König, der es sich reuen lässt, bleibt bewahrt. Denn bei Gott ist Barmherzigkeit.
(P. Oliver)

Montag, 15. Juni 2020

Ab heute feiern wir das Stundengebet in der Kirche. Die Vesper werktags und die Mittagshore samstags beginnt nach einer kurzen Pause im Anschluss an die Messfeier.

Einleitung in die Messe
Im Tagesgebet nennen wir Gott unsere Hoffnung und unsere Kraft. Mit dieser Kraft können wir immer neu beginnen, so zu handeln, wie Jesus es uns im Evangelium nahelegt.
(P. Oliver)

Sonntag, 14. Juni 2020

Einleitung in die Messe
Das Tagesgebet erinnert uns daran, dass wir ohne Gott nichts vermögen. Er hat uns eingeladen, uns jetzt von ihm stärken zu lassen für den Auftrag, mit dem er uns aussenden will.

Impuls zum Evangelium
Gestern meldete die Tagesschau, dass der Bischof und die Bischöfin von Limburg den Missbrauchsbericht für ihre Diözese vorgelegt haben. Nein, so weit ist noch nicht gekommen!
Schließlich trägt uns Jesus auf, um Arbeiter für die Ernte zu bitten. Dies kann dazu verleiten, um genügend Männer zu bitten, bestehende Strukturen in der Kirche aufrecht zu erhalten.
Nun sind es längst nicht mehr nur zwölf, und wären sie dabei geblieben, sich allein an Israel zu wenden, hätten wir nie von Jesus erfahren.
Genau besehen, ist das Bild von der Ernte in der Schrift endzeitlich. Die Arbeiter sind die Engel, die Gott aussendet, das Unkraut vom Weizen zu scheiden.
Missbrauchsberichte machen deutlich, dass es nicht nur Unkraut, sondern hoch giftige Pflanzen gibt. Sobald wir diese erkannt haben, können wir nicht mehr abwarten und sie weiter wachsen lassen.
Eine Kerze bei dem Bild „Ermutigung“ erinnert uns daran, dass sich die deutsche Kirche auf den Weg gemacht hat, gemeinsam hinzusehen, mutig auszureißen, aber auch mit Gottes Hilfe aufzubauen, was der Botschaft entspricht, für die wir stehen.
Bitten wir den Herrn der Ernte, seinen Engel zu senden, der uns zuruft: Steht auf und esst, sonst ist der Weg zu weit für euch.
(P. Oliver)

Samstag, 13. Juni 2020 - Gedenktag des Heiligen Antonius von Padua

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung zur Messe
Elija war seinen Mantel über ihn,
und Elischa verstand.

Jesus warf seinen Blick auf ihn,
Antonius verstand.

Und wir?
Verstehen wir die RufZeichen?
(P. Albert zur Lesung 1 Kön 19,19-21)

Freitag, 12. Juni 2020

059 Benediktinerabtei P Albert 20180214 150pixEinleitung in die Messe
Im heutigen Evangelium spricht Jesus über die Ehe, den Ehebruch und die Scheidung (Mt 5,27-32).

Jesus, den wir als die Verkörperung der Liebe Gottes glauben und verehren, spricht eine sehr klare und kantige Sprache. Die Eindeutigkeit des göttlichen Willens wird nicht in menschliche Gefälligkeit weichgespült.

Insofern ist der Ruf ins Christsein keine Verhandlungsmasse, der letzten Endes nichts oder doch nur möglichst wenig kosten sollte. Nachfolge, Jüngerschaft, Christsein ruft zu einer kantig-klaren Antwort. Gottes großes Angebot erfordert eine große Antwort.

Qualität hat ihren Preis.

Gott ist Qualität.

Seite 1 von 5

Termine

Dezember 2020

Mi, 02.12.2020

20:00 Komplet, anschließend Einübung ins Jesusgebet und Eutonie.

Fr, 04.12.2020

10:30-11:50 Stille sakramentale Anbetung im Oratorium.

So, 06.12.2020 - 2. Sonntag im Advent

08:00 Frühmesse (Zelebrant und Prediger: P. Oliver) (Voranmeldung erforderlich! Weitere Informationen unter diesem Link.)
10:30 Hochamt (Hauptzelebrant und Prediger: P. Oliver) (Voranmeldung erforderlich! Weitere Informationen unter diesem Link.)

Mo, 07.12.2020

18:00 Messe zum Gedenktag des Heiligen Ambrosius.
20:45 Erste Vesper vom Hochfest Mariä Empfängnis.

Di, 08.12.2020 - Hochfest Mariä Empfängnis

18:00 Feierliches Hochamt, anschließend Vesper.

weitere Termine und Übersicht